finanzen.net
19.04.2018 17:48
Bewerten
(0)

Schweizer Franken fällt: Euro erstmals seit Kursfreigabe über 1,20 Franken wert

Ehemals fixierter Höchstwert: Schweizer Franken fällt: Euro erstmals seit Kursfreigabe über 1,20 Franken wert | Nachricht | finanzen.net
Ehemals fixierter Höchstwert
DRUCKEN
Der starke Euro, eine beharrliche Negativzinspolitik und womöglich gar die jüngsten US-Sanktionen gegen Russland lassen die Währungshüter in der Schweiz aufatmen.
Erstmals seit der Freigabe des Wechselkurses Anfang 2015 ist der Wert des Schweizer Franken wieder unter den ehemals fixierten Höchstwert gefallen. Am Donnerstag mussten für einen Euro kurzzeitig über 1,20 Franken gezahlt werden. Damit fiel der Kurs wieder hinter die Marke zurück, bei der die Schweizerische Nationalbank (SNB) jahrelang jede weitere Franken-Aufwertung verhindert hatte - bevor sie ihr Versprechen überraschend aufgab.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anfang März war ein Euro noch für lediglich 1,15 Franken zu haben; der Wert des Franken war also höher als jetzt. Seit Wochen fällt die international gefragte schweizerische Währung deutlich, vor allem wegen des starken Euro, der zuletzt wegen der Erwartung einer weniger lockeren Geldpolitik im Euroraum Aufwind bekommen hatte.

Außerdem hält die Schweizerische Nationalbank (SNB) unbeirrt an ihrem negativen Leitzins von minus 0,75 Prozent fest. Experten der Bayerischen Landesbank verwiesen auch auf die US-Sanktionen gegen Russland, die womöglich russische Geschäftsleute Geld von Schweizer Konten abziehen ließen.

Durch den lange Zeit gültigen festen Mindestwechselkurs wollten die Notenbanker eine Deflation aufgrund sinkender Importpreise verhindern. Fallende Preise gelten als Risiko für eine Volkswirtschaft, weil sie Unternehmen von Investitionen abhalten und Verbraucher mit Kaufentscheidungen abwarten lassen können. Außerdem kann eine zu starke Währung der heimischen Exportindustrie schaden, weil deren Produkte auf dem Weltmarkt teurer werden.

Um den festgesetzten Mindestwechselkurs aufrecht zu erhalten, musste die SNB über Jahre immer mehr Devisenreserven anhäufen - bis Ende 2014 lag das Volumen bei knapp einer halben Billion Franken. Im Januar 2015 gaben die Währungshüter unter dem wachsenden Druck den Wechselkurs frei, woraufhin der Wert des Franken nach oben schoss - kurzzeitig lag er sogar erstmals in der Geschichte über einem Euro.

Der Erfolg der Wechselkursfreigabe war zweifelhaft, denn letztlich musste die Notenbank seither noch mehr Devisen anhäufen, um einen zu starken Franken zu verhindern. Bis Ende 2017 wurde ein Rekord-Devisenberg im Wert von 744 Milliarden Franken erreicht. Insofern kommt den Währungshütern die aktuelle Franken-Schwäche sehr gelegen./tos/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB, iStock, Schweizerische Nationalbank, Vladimir Wrangel / Shutterstock.com

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1365-0,0002
-0,01
Japanischer Yen124,5905-0,1195
-0,10
Pfundkurs0,88320,0002
0,02
Schweizer Franken1,13460,0028
0,24
Russischer Rubel75,50300,2050
0,27
Bitcoin3130,48002,4900
0,08
Chinesischer Yuan7,72460,0210
0,27

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9