finanzen.net
17.05.2018 17:30
Bewerten
(2)

Polnischer Zloty: Plötzlicher Schwächeanfall

Euro am Sonntag-Devisenwette: Polnischer Zloty: Plötzlicher Schwächeanfall | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
DRUCKEN
Aus fundamentalen und charttechnischen Gründen steht der Zloty unter Druck. Davon können Anleger mit einem Hebelpapier profitieren.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Polens Konjunktur brummt. Um ungefähr vier Prozent soll das BIP 2018 zulegen. Auch im Vorjahr wuchs die Wirtschaft um mehr als vier Prozent. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Mehrjahrestief. Das und die gestiegenen Einkommen führen dazu, dass die Polen viel Geld ausgeben. Der private Konsum kletterte im vergangenen Jahr um 4,8 Prozent. Außerdem treiben auch die verglichen zu 2016 um 5,4 Prozent gestiegenen Investitionen die Wirtschaft an.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zinsvorteil gegenüber Eurozone

Der Boom hat zwischenzeitlich die Inflation angeheizt, die sich der Zweiprozentmarke annäherte. Zuletzt ging diese aber wieder auf 1,3 Prozent zurück, weshalb die Nationalbank in Warschau keinen Grund sieht, den Leitzins von 1,5 Prozent anzuheben. Bedingt durch die gut laufende Konjunktur haussiert der Aktienmarkt. Neben hohen ausländischen Direktinvestitionen floss daher auch viel ausländisches Geld in die Börse und in polnische Anleihen. Letztere haben gegenüber Euro-­Anleihen einen deutlichen Zinsvorteil.



Die Kombination dieser verschiedenen Gründe ließ den Zloty zum Euro von Oktober 2017 bis Mitte April dieses Jahres auch kräftig aufwerten: von 4,33 Zloty auf 4,15 Zloty pro Euro.

Seitdem schwächelt die Devise des Nachbarlands aber. Zuerst sah es nur nach einer technischen Korrektur aus. Inzwischen wurde jedoch beim aktuellen Kurs von 4,24 Zloty je Euro die 200-Tages-Linie bei 4,22 Zloty weit übertroffen, was auf eine Fortsetzung des Trends hindeutet.


Auch fundamental gibt es Gründe für die Eurostärke. Ziehen doch Anleger Kapital aus Polen ab, um es in US-Anleihen zu investieren, die bis zu drei Prozent Rendite offerieren. Zudem wird Polen von vielen Anlegern immer noch als Emerging Market angesehen. Die werden derzeit von risikoscheuen Investoren wegen der Dollarstärke gegenüber Schwellenländerwährungen gemieden.

Hinzu kommt der Dauerstreit der EU mit der Regierung in Warschau wegen der Einschränkung der Unabhängigkeit von Justiz und Presse. Brüssel droht der rechten Regierung in Polen, EU-Gelder zu streichen, wenn diese nicht die rechtsstaatlichen und demokratischen Standards der EU einhalten sollte. Eine Lösung dieses Problems ist nicht in Sicht. Auch das schreckt Anleger ab.

Zloty-Schwäche mit Hebel nutzen

Von daher sollte der Zloty gegenüber dem Euro vorerst weiter an Wert verlieren. Das nächste Kursziel sind 4,33 Zloty je Euro. Wird dieser Widerstand übertroffen, ist sogar ein Anstieg bis 4,50 Zloty je Euro möglich. Mit dem Mini-­Future-Long-Zertifikat der BNP Paribas (ISIN: DE 000 PR7 2K1 1) können Anleger mit Hebel 2,4 von einem zum Zloty aufwertenden Euro profitieren.



____________________

Bildquellen: Mliberra / Shutterstock.com, Antony McAulay / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1469-0,0005
-0,04
Japanischer Yen129,02400,0540
0,04
Pfundkurs0,8835-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,1415-0,0005
-0,05
Russischer Rubel75,1571-0,0282
-0,04
Bitcoin5666,20028,0601
0,14
Chinesischer Yuan7,9544-0,0052
-0,07

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309