25.05.2019 16:00

Türkische Lira: Die Aufregung wächst

Euro am Sonntag-Devisenwette: Türkische Lira: Die Aufregung wächst | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Devisenwette
Folgen
Die Wahl zum Bürgermeister von Istanbul wurde von der Wahlkommission annulliert. Das setzt die Landeswährung unter Druck.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Eine Bürgermeisterwahl ist im Normalfall nur in der betroffenen Stadt von Bedeutung. Nationale Auswirkungen hat sie nicht, ganz zu schweigen von internationalen. Doch Istanbul stellt diese Regel auf den Kopf. Vor einigen Wochen hatte dort der Oppositionskandidat die Wahl hauchdünn für sich entschieden, der Kandidat der Regierungspartei AKP unterlag. Am Montag hat nun die Oberste Wahlkommission das Votum für ungültig erklärt, weil es Unregelmäßigkeiten gegeben haben soll. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Staatschef Recep Tayyip Erdogan Druck auf die Kommission ausgeübt hat, weil er mit dem Ausgang der Wahl nicht einverstanden war.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

"Für viele Beobachter ist der Schritt ein weiterer Hinweis für ein Abdriften der Türkei in eine Diktatur", schreibt Sören Hettler, Analyst der DZ Bank. Die Finanzmärkte reagierten umgehend. Die türkische Lira verlor am Montag in der Spitze mehr als zwei Prozent gegenüber Euro und US-Dollar. Im Laufe der Woche gab sie um insgesamt mehr als vier Prozent nach. Am Donnerstag griff die türkische Zentralbank ein und setzte ihr wöchentliches Refinanzierungsgeschäft aus. Dabei handelt es sich um eine Notfallmaßnahme, um die Währung zu stützen.

Im Spätsommer 2018 war die Währung infolge eines Streits mit den USA eingebrochen. Bis zum Jahresende hatte sie sich wieder etwas erholt. Doch seit Mitte Februar hat die türkische Lira erneut kontinuierlich abgewertet.

Notenbank unter Beobachtung


Gründe für diese Entwicklung ist eine wachsende Skepsis der Anleger gegenüber der Türkei. Die Zentralbank hatte ihr Bekenntnis zu einer straffen Geldpolitik aufgeweicht, was vielen Investoren Sorge bereitet. Die Inflation in der Türkei liegt bei 20 Prozent, was einen hohen Leitzins erforderlich macht, um sie einzudämmen. Präsident Erdogan hatte mehrfach kritisiert, dass der Leitzins zu hoch sei. Internationale Anleger hatten den Kurs der Notenbank jedoch begrüßt, da er für Stabilisierung sorgen könnte.

Bezüglich der mittelfristigen Entwicklung der türkischen Lira gehen die Meinungen der Experten auseinander. Kurzfristig halten die meisten eine weitere Abwertung aber für wahrscheinlich. Mutige Anleger können in den kommenden Wochen ein Knock-out-Zertifikat der Société Générale nutzen, um von einem Wertverlust gegenüber dem Euro zu profitieren (ISIN: DE 000 SC5 LZB 6). Das Papier folgt der Wechselkursentwicklung mit einem Hebel von 2,5. Die Barriere, ab der ein Totalverlust droht, ist rund 40 Prozent entfernt.







_________________________________

Bildquellen: Alex Kosev / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie morgen live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1863-0,0046
-0,39
Japanischer Yen130,75500,0050
0,00
Pfundkurs0,85880,0000
0,00
Schweizer Franken1,09440,0020
0,18
Russischer Rubel86,34950,0000
0,00
Bitcoin29969,50007,6992
0,03
Chinesischer Yuan7,65510,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln