finanzen.net
14.02.2020 21:02

Heraeus: Wie sich das Währungspaar EUR/USD in 2020 entwickeln könnte

Euro vs. Greenback: Heraeus: Wie sich das Währungspaar EUR/USD in 2020 entwickeln könnte | Nachricht | finanzen.net
Euro vs. Greenback
Die Edelmetallexperten von Heraeus haben einen Ausblick darauf gewagt, wie sich die Europäische Gemeinschaftswährung Euro zum Greenback in diesem Jahr entwickeln könnte.
• Euro-US-Dollar vor volatilem Jahr
• Wirtschaftswachstum am Devisenmarkt wohl entscheidend
• Euro vor Aufwertung
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Im Rahmen ihrer "Edelmetall Prognose 2020" nahmen sie mit Silber, Platin und Palladium nicht nur Edelmetalle ins Visier, sondern widmeten sich in ihrem Ausblick auf das laufende Jahr auch dem Devisenmarkt.

Eurostärke prognostiziert

Konkret besprechen die Experten im Rahmen ihrer Studie das Währungspaar Euro - US-Dollar. Dabei sehen sie die Europäische Gemeinschaftswährung zum Greenback im Vorteil. Als hauptsächlichen Hinweisgeber für die Entwicklung am Devisenmarkt hat Heraeus nicht die Zinspolitik der Notenbanken ausgemacht, sondern die Wachstumsraten der Volkswirtschaften. Angesichts der Tatsache, dass die Steuerstimuli in den Vereinigten Staaten immer weniger Durchschlagskraft haben dürften, rechnen die Experten damit, dass die Wachstumsraten in den USA hinter denen der Eurozone zurückbleiben werden. Die OECD prognostizierte für 2020 ein Nachlassen des Wirtschaftswachstums in den USA von 0,3% auf 2,0%, während das Wachstum in der Eurozone um lediglich 0,1% auf 1,1% sinken werde.

Dies wird voraussichtlich für größere Schwankungen am Devisenmarkt sorgen - nachdem der Euro im vergangenen Jahr in einer engen Spanne gehandelt wurde, sei in diesem Jahr mit deutlich mehr Volatilität zu rechnen, so die Experten. Dabei verweisen sie auch auf die Vergangenheit, als auf Jahre mit einer besonders niedrigen Volatilität im folgenden Jahr stets eine mehr als doppelt so hohe Volatilität gefolgt sei.

Fed mit größerem Spielraum

Das zu erwartende schwächere Wirtschaftswachstum wird zu einer expansiveren Geldpolitik seitens der Notenbanken führen, schreiben die Heraeus-Experten weiter. Die US-Notenbank Federal Reserve habe für geldpolitische Maßnahmen einen größeren Spielraum als ihre Kollegen von der Europäischen Zentralbank. Wird die Geldpolitik ein Einflussfaktor, dürfte davon die Europäische Gemeinschaftswährung profitieren, glauben die Edelmetall-Profis.

Sind es aber geopolitische Faktoren, die für größere Verschiebungen am Devisenmarkt sorgen, wird wohl der US-Dollar erstarken. Insbesondere ein möglicher Handelsstreit zwischen den USA und Europa wird in diesem Zusammenhang thematisiert, speziell nach dem Abschluss eines Teilabkommens mit China. "Der Fokus der US-Administration könnte sich nun auf die Verhandlungen mit der EU verschieben, wobei die Handelsbilanz der USA mit der EU einiges Konfliktpotenzial birgt. Sollten die USA eine harte Linie verfolgen, könnte dies den Dollar stärken", heißt es im Rahmen der Studie weiter.

Dennoch sehen die Experten den Euro zum Greenback grundsätzlich in einer besseren Position. "Insgesamt erwarten wir, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar aufwertet und sich in einer Spanne zwischen 1,21 $/€ und 1,08 $/€ bewegen wird. Voraussichtlich wird in der US-Volkswirtschaft 2020, verglichen mit der Eurozone, die Wachstumsrate stärker zurückgehen. Sollte sich dieses Bild manifestieren, würde eine weitere geldpolitische Lockerung durch die US-Notenbank Fed wahrscheinlicher."

Starker Dollar und Trump

Diese Entwicklung dürfte im Sinne von US-Präsident Donald Trump sein, der in der Vergangenheit immer wieder betont hat, dass er gerne einen schwächeren Dollar sehen würde, da die Stärke des Greenback die USA benachteilige. Dabei hatte der Republikaner stets die Währungshüter des Landes in der Pflicht gesehen, den Leitzins zu senken. Denn ein starker Dollar lässt Exporte teurer werden - eben jene möchte der US-Präsident aber stärken.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com, Maryna Pleshkun / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08850,0003
0,02
Japanischer Yen120,15200,2320
0,19
Pfundkurs0,84340,0065
0,78
Schweizer Franken1,06310,0011
0,10
Russischer Rubel71,26630,1918
0,27
Bitcoin8131,7402-437,9697
-5,11
Chinesischer Yuan7,66720,0080
0,10

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750