finanzen.net
21.05.2016 12:20

G7: USA und Japan streiten weiter über Wechselkurse

Folgen
Werbung

   -- Japans Finanzminister Aso "besorgt" über "exzessive" Bewegungen

   -- US-Finanzminister Lew: Wetteifernde Abwertungen vermeiden

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

(NEU: Weitere Aussagen von US-Finanzminister Jacob Lew) Von Takashi Nakamichi, Mitsuru Obe und Klaus Brune SENDAI, Japan/FRANKFURT (Dow Jones)--Die Bewertung der Wechselkursentwicklung spielte eine große Rolle beim zweitägigen Treffen der Finanzchefs der führenden sieben Industrienationen in Japan -- auch wenn am Ende in der offiziellen Rhetorik kaum neue Nuancen auftraten. Japan und die USA haben dennoch weiterhin äußerst unterschiedliche Ansichten darüber, ob die Entwicklung des Wechselkurses von japanischem Yen zu US-Dollar als "geordnet" bezeichnet werden kann. Am Ende konnte sich Japan offensichtlich nicht mit seinem Wunsch nach einem schwächeren Yen durchsetzen. Beim offiziellen Abschluss-Kommunique nach dem Treffen im japanischen Sendai einigt man sich jedenfalls auf die bisherige Sprachregelung, die die Verfolgung von Wechselkurszielen ausschliesst.

   Japan zeigt sich weiterhin "besorgt" über die exzessiven Bewegungen an den Devisenmärkten, sagte Japans Finanzminister Taro Aso im Anschluss an das zweitägige Treffen. Das habe er seinem US-amerikanischen Amtskollegen Jacob Lew auch deutlich gesagt. "Einseitige, spekulative Handelsgeschäfte konnten jüngst am Devisenmarkt beobachtet werden. Wir bewerten diese Bewegungen als unerwünschte exzessive Bewegungen im Devisenhandel", sagte Aso bei einer Pressekonferenz am Samstag.

Geordnete Entwicklung? Aso verwies dabei auf die Entwicklung von Ende April, als der Dollar innerhalb von zwei Tagen rund 5 Yen an Wert verlor und von über 111 Yen je Dollar auf knapp über 106 Yen je Dollar abwertete. Eine solche Entwicklung in so kurzer Zeit könne kaum als "geordnet" eingestuft werden. US-Finanzminister Jacob Lew bezeichnete die jüngsten Entwicklungen dagegen erneut als weitgehend "geordnet". Er forderte, "von wetteifernder Abwertung abzusehen". Zuletzt mussten wieder rund 110 Yen für einen US-Dollar bezahlt werden.

   Beide Seiten wollen den Dialog dennoch weiter fortsetzen. "Es ist wichtig, den Dialog fortzusetzen und nicht emotional auf das Thema zu reagieren", sagte Aso. Auf die offizielle Position der G7 -- dass ein Abwertungswettlauf bei Wechselkursen zu vermeiden sei -- hatten die Meinungsverschiedenheiten der beiden Länder letztlich keinen Einfluss: Im Abschluss-Kommunique heisst es weiterhin, die Minister hätten "existierende G7-Vereinbarungen zu Wechselkursen bestätigt" und "die Wichtigkeit hervorgehoben, dass alle Länder von wetteifernder Abwertung absehen".

Japan scheitert mit Forderung nach Abwertung des Yen Damit erteilten die G7 den zuletzt laut gewordenen Forderungen des japanischen Premierministers Shinzo Abe eine Abfuhr. Abe wollte eine Abwertung des japanischen Yen gegenüber wichtigen Handelswährungen wie dem US-Dollar. Dadurch werden Exporte billiger, was der schwächelnden japanischen Wirtschaft auf die Beine helfen könnte. Gleichzeitig verteuern sich Importe, was zu einer von Japan gewünschten Anheizung der Inflation führen würde. Die Regierung Abe kämpft seit einiger Zeit gegen die Effekte einer am Rande der Rezession kämpfenden Wirtschaft, in der zugleich immer wieder Sorgen vor einer Deflation aufkommen.

   Hinter den Kulissen wurde daher offensichtlich weiter trefflich darüber gestritten, was als "exzessiv" zu bezeichnen sei. Ein führender Vertreter des japanischen Finanzministeriums, der nicht namentlich genannt werden wollte, blieb in seinen Aussagen jedenfalls zweideutig. In Sendai habe es "keine Diskussionen zu den Wechselkursentwicklungen gegeben, die deutlich über das hinausgingen", was bei früheren Treffen besprochen worden sei.

   US-Finanzminister Lew verwies dagegen darauf, dass die G7 aus gutem Grund ihre vergangene Position zu Wechselkursfragen wiederholt habe. Dazu gehöre unter anderem "die Verpflichtung, sich einer Politik zu enthalten, die auf bestimmte Wechselkursziele abhebe", so Lew bei einer Pressekonferenz am Samstag nach den zweitägigen Beratungen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/DJN/kgb

   (END) Dow Jones Newswires

   May 21, 2016 05:50 ET (09:50 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 50 AM EDT 05-21-16

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1786-0,0002
-0,01
Japanischer Yen124,8450-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,9032-0,0007
-0,07
Schweizer Franken1,0754-0,0003
-0,03
Russischer Rubel86,8810-0,2470
-0,28
Bitcoin9903,2100-70,1201
-0,70
Chinesischer Yuan8,2122-0,0011
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
BASFBASF11