28.06.2022 12:46

Darum zeigt sich der Euro zum Dollar stabil - Rubel reagiert kaum

Kaum Impulse: Darum zeigt sich der Euro zum Dollar stabil - Rubel reagiert kaum | Nachricht | finanzen.net
Kaum Impulse
Folgen
Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag wenig bewegt.
Werbung
Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung a href="/devisen/eurokurs" target="_blank">Euro bei 1,0589 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit etwa auf dem Niveau wie im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0572 Dollar festgesetzt.
Werbung
und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde sorgten am Vormittag nicht für größere Impulse. "Wenn sich die Inflationsaussichten nicht verbessern, werden wir über ausreichende Informationen verfügen, um schneller zu handeln", sagte die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, auf einer Konferenz der Notenbank im portugiesischen Sintra. Lettlands Notenbankpräsident Martins Kazaks kann sich zum Auftakt der geplanten EZB-Zinsstraffung im Juli sogar einen größeren Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte vorstellen.

Marktbewegende Konjunkturdaten wurden am Vormittag nicht veröffentlicht. Am Nachmittag könnten Daten vom Immobilienmarkt in den USA und zum US-Verbrauchervertrauen für Impulse sorgen.

Nachdem die US-Ratingagentur Moody's wegen nicht fristgemäß beglichener Schulden bei internationalen Investoren einen Zahlungsausfall Russlands festgestellt hat, legte der russische Rubelim Mittagshandel zum Euro und Dollar sogar zu. Angesichts von Sanktionen und Kapitalverkehrskontrollen ist der Rubel-Wechselkurs aber wenig aussagekräftig. Aktuell wird ein Dollar für etwa 53 Rubel gehandelt. Damit ist der Rubel mehr wert als vor Ausbruch des Kriegs gegen die Ukraine, als Mitte Februar für einen Dollar etwa 75 Rubel gezahlt wurden.

Zinszahlungen für zwei Staatsanleihen seien auch nach Ablauf einer Verzugsfrist von 30 Tagen nicht bei Gläubigern angekommen, hieß es von Moody's. Wegen der westlichen Sanktionen aufgrund des Krieges gegen die Ukraine hat Russland Probleme, Schulden im Ausland zu begleichen. An den Finanzmärkten galt das Risiko schon seit Monaten als fest einkalkuliert und überschaubar.

/jsl/jkr/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0311-0,0012
-0,11
Japanischer Yen137,59100,2610
0,19
Pfundkurs0,84640,0003
0,04
Schweizer Franken0,9717-0,0002
-0,02
Russischer Rubel62,5135-0,0667
-0,11
Bitcoin23241,423224,5251
0,11
Chinesischer Yuan6,9543-0,0093
-0,13

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: Dow Jones letztendlich stabil -- DAX schließt kaum verändert -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- NEL, thyssenkrupp, Varta im Fokus

OPEC mit pessimistischerem Ausblick für globale Wirtschaft und Öl-Nachfrage. Sonos verschiebt Produktstart. KWS Saat übertrifft Wachstumsziel. Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln