finanzen.net
+++ Solidvest - die prämierte Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG mit bis zu 500 EUR Bonus. Zu den Experten. +++-w-
31.05.2019 21:30
Bewerten
(4)

"Riesige Verluste" drohen: China warnt Anleger davor, den Yuan zu shorten

Kein anhaltender Rückgang: "Riesige Verluste" drohen: China warnt Anleger davor, den Yuan zu shorten | Nachricht | finanzen.net
Kein anhaltender Rückgang
Die Handelsstreitigkeiten zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt finden kein Ende. Inzwischen sind erste wirtschaftliche Schwächen zu erkennen, dennoch warnt China Yuan-Bären davor, gegen die chinesische Währung zu wetten.
Der US-chinesische Handelskonflikt ist weiter in vollem Gange. "Ich denke, mittlerweile wünschen sie [China] sich wahrscheinlich, dass sie den Deal abgeschlossen hätten, den sie auf dem Tisch liegen hatten, statt zu versuchen, ihn nochmal neu zu verhandeln. Sie würden gerne einen Deal machen. Wir sind dazu nicht bereit", erklärte US-Präsident Donald Trump am Montag auf einer Pressekonferenz in Tokio. Die US-Regierung habe allerdings "viele arrogante Forderungen gestellt", wie CNBC kürzlich schrieb. "Offensichtlich geht dies über das Feld und den Umfang von Handelsverhandlungen hinaus und berührt Chinas grundlegendes Wirtschaftssystem. Dies zeigt, dass hinter dem Handelskrieg, den die USA gegen China führen, ein Versuch steht, Chinas wirtschaftliche Souveränität zu verletzen und China zu zwingen, seine eigenen Kerninteressen zu schädigen", hieß es weiter. Mittlerweile lasse sich China auf wirtschaftlicher Ebene bereits Schwächen anmerken, darauf deute auch die jüngste Entwicklung des Yuan hin.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

China: Der Yuan wird nicht anhaltend abwerten

So brachte der jüngste Rückgang die chinesische Währung beinahe bis auf die 7 Yuan pro US-Dollar-Grenze, womit der Yuan ein kritisches Niveau erreicht hätte. China riet Händlern dennoch davon ab, die chinesische Währung zu verkaufen. Guo Shuqing, Leiter der chinesischen Aufsichtsbehörde für Banken und Versicherungen (CBIRC), warnte davor, dass Spekulanten, "die den Yuan shorten, unweigerlich einen riesigen Verlust erleiden werden". Denn ein anhaltender Rückgang sei nicht zu befürchten. "Kurzfristige Schwankungen des Yuan-Wechselkurses sind normal, aber auf lange Sicht bestimmen Chinas wirtschaftliche Fundamentaldaten, dass der Yuan nicht anhaltend abwerten wird", so Guo weiter. Die chinesische Regierung habe in den vergangenen Jahren große internationale Anerkennung für ihre Bemühungen erhalten, ein Gleichgewicht zwischen der Flexibilität und der Stabilität des Yuan-Kurses zu finden, erklärte der CBIRC-Leiter. In den letzten zehn Jahren seien alle Fälle der relativ starken Abwertung der chinesischen Währung im Wesentlichen auf externe Gründe zurückzuführen. So auch in diesem Fall: Aufgrund der Handelsspannungen und der Sorgen vor einer sich abschwächenden Wirtschaft sei der Yuan unter Druck geraten. Seit der Eskalationen zu Beginn dieses Monats hat der Offshore-Yuan rund 2,6 Prozent gegenüber dem US-Dollar eingebüßt, und zwar "ausschließlich aufgrund der US-Maßnahmen, die zu einer Eskalation der Wirtschafts- und Handelskonflikte führten, was wiederum die Marktstimmung beeinträchtigte", erklärte Guo. Daneben stieg die Bereitschaft der Händler, auf weitere Rückgänge zu setzen, auf das höchste Niveau unter den asiatischen Währungen.

Alicia Garcia Herrero, Chefökonomin für den asiatisch-pazifischen Raum bei der französischen Investmentbank Natixis, erläuterte, dass China nicht wolle, dass "zu viele Trades" auf eine einseitige Bewegung des Yuan wetten, denn Chinas Hauptanliegen sei das Wachstum, dafür sei ein stabiler Yuan jedoch enorm wichtig.

Verhärtete Fronten

Die Fronten zwischen den Vereinigten Staaten und China sind dennoch weiterhin verhärtet. Obwohl beide Nationen beginnen zu schwächeln, ist eine Einigung bislang nicht in Sicht. Laut UBS haben bisher allerdings weder China noch die USA einen starken wirtschaftlichen Abschwung verzeichnen müssen, weshalb ein geringer Anreiz bestehe, schnell ein Handelsabkommen abzuschließen. "Es ist ziemlich klar, dass die Handelsspannungen wieder eskaliert sind und zu diesem Zeitpunkt auf beiden Seiten nicht genug Schmerzen bestehen, damit ein Deal unmittelbar bevorsteht", merkte Tan Min Lan, Leiter des Asien-Pazifik-Raums des Chief Investment Office bei UBS Global Wealth Management, Anfang der Woche gegenüber CNBC an. Wenn es nach ihm geht, dürfte ein Deal erst kurz vor 2020 zustande kommen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ChameleonsEye / Shutterstock.com, Roman Sigaev / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1003-0,0005
-0,05
Japanischer Yen119,5450-0,2250
-0,19
Pfundkurs0,8562-0,0004
-0,04
Schweizer Franken1,0868-0,0028
-0,26
Russischer Rubel70,4495-0,3515
-0,50
Bitcoin7845,8301-130,6201
-1,64
Chinesischer Yuan7,7241-0,0072
-0,09

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- RWE hebt Prognose an -- K+S mit Gewinnwarnung -- Merck wächst weiter und hebt Prognose an -- Daimler, Henkel, Wirecard, CANCOM im Fokus

Thermo Fisher erwägt anscheinend Übernahme von QIAGEN. Hauptaktionär von CTS Eventim verkauft Aktienpaket. Versicherer Zurich setzt sich ehrgeizigere Ziele. Bouygues mit Umsatzplus insbesondere dank Bau- und Telekomgeschäft. IPO: Alibaba geht auch in Hongkong an die Börse.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
10:54 Uhr
Deutsche Wirtschaft entgeht knapp Rezession
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Amazon906866
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Allianz840400
Schaeffler AGSHA015