29.05.2019 20:01

China testet "Nukleare Option" - ist der Dollar jetzt in akuter Gefahr?

US-Staatsanleihen im Fokus: China testet "Nukleare Option" - ist der Dollar jetzt in akuter Gefahr? | Nachricht | finanzen.net
US-Staatsanleihen im Fokus
Folgen
Der sino-amerikanische Handelsstreit spitzt sich zu. In diesem Umfeld demonstriert Peking Härte und hat dazu anscheinend seine sogenannte "nukleare Option" getestet.
Werbung
Die Gespräche zwischen den Kontrahenten sind festgefahren. Nach dem Ende der jüngsten Runde am 10. Mai wurden noch nicht mal weitere Verhandlungen vereinbart.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zwar versichern sich beide Seiten immer wieder ihre Gesprächsbereitschaft, doch wollen sie anscheinend jeweils aus einer Position der Stärke heraus verhandeln. So hat US-Präsident Trump bereits die Hälfte aller chinesischen Importe mit Sonderzöllen belegt und drohte inzwischen damit, diese auf alle Einfuhren aus China auszuweiten. Die chinesische Regierung hat ihrerseits mit Gegenzöllen reagiert. Da die USA jedoch nicht so viel nach China exportieren wie umgekehrt, kann Peking nicht mit Sonderzöllen in vergleichbarem Umfang zurückschlagen.

"Nukleare Option"

Wie "Markets Insider" berichtet, hat China im März einen kleinen Testlauf für seine "nukleare Option" getestet. Hierbei handelt es sich natürlich nicht um eine Atombombe, sondern vielmehr ist es ein Ausdruck für die schärfste Waffe der Chinesen in diesem Handelskrieg. So hat Peking im März anscheinend US-Staatsanleihen im Wert von 20 Milliarden Dollar verkauft.

Das Reich der Mitte sitzt insgesamt auf US-Staatstiteln im Volumen von über 1,2 Billionen Dollar. Damit ist es der größte Gläubiger der USA. Sollte es sämtliche US-Anleihen in seinem Besitz abstoßen - es handelt sich immerhin um rund 7 Prozent des gesamten Markts - so würde dies die globalen Märkte ins Chaos stürzen.

Zwar verkaufe China immer mal wieder US-Staatsanleihen, diese jüngste Transaktion sei jedoch in ihrer Höhe unüblich und scheine auch nicht in der Absicht geschehen, den Yuan zu stärken. Vielmehr scheint es als ein Warnschuss in Richtung Donald Trump geschehen zu sein.

Folgen für den Dollar ungewiss

Über die möglichen Auswirkungen einer "nuklearen Option" herrscht Uneinigkeit. So könnte man argumentieren, dass der Dollar deutlich geschwächt und die Anleiherenditen deutlich steigen würden, sollte China tatsächlich seine sämtlichen US-Papiere auf den Markt werfen und diesen quasi mit Angebot überschwemmen. Eine andere Argumentation lautet hingegen, dass der umgekehrte Fall eintreten würde, dass also die Renditen und damit die Finanzierungskosten des US-Staats sogar sinken könnten. Und zwar weil Anleger in Erwartung einer lockeren Geldpolitik der Fed mehr US-Staatsanleihen kaufen würden.

Schuss könnte nach hinten losgehen

Es spricht jedoch vieles dagegen, dass es überhaupt dazu kommen wird. Denn wie beim Zünden einer Atombombe würde China auch selbst die Auswirkungen zu spüren bekommen. Zum einen müsste sich das Reich der Mitte nach einer Alternative für die frei werdenden Gelder umschauen und nur wenige sind so attraktiv wie der US-Markt. Außerdem benötigt China Dollarreserven für seine Außenhandelsgeschäfte. Und schließlich könnte ein großangelegter Verkauf von US-Staatsanleihen den Yuan stärken, was zur Folge hätte, dass chinesische Exportwaren relativ teurer würden und somit im internationalen Wettbewerb benachteiligt würden.

Angesichts der drohenden Konsequenzen für die gesamte Weltwirtschaft und damit auch für China, erscheint es unwahrscheinlich, dass Peking tatsächlich die "nukleare Option" ziehen wird.

Andere Optionen

Es ist ja auch nicht so, als wäre der Verkauf von US-Staatspapieren Chinas einzige Möglichkeit, um wirkungsvoll gegen Trump zurückzuschlagen. Dieser will sich nämlich im November 2019 zur Wiederwahl stellen und ist dabei auf seine treue Stammwählerschaft angewiesen, zu der im wesentlichen auch Landwirte gehören. Aber genau diese sind das Ziel chinesischer Vergeltungszölle. Um die amerikanischen Bauern vor den Auswirkungen des Handelskonflikts zu schützen, musste Trump ihnen bereits ein milliardenschweres Hilfspaket bereitstellen.

Darüber hinaus hat der chinesische Präsident Xi Jinping kürzlich medienwirksam eine Fabrik für Seltene Erden besucht. Da in China die größten Vorkommen liegen, kann dieser Besuch auch als Hinweis darauf verstanden werden, dass Peking die USA von der Versorgung Seltener Erden, die für den Technologie- und Verteidigungssektor wichtig sind, abschneiden könnte.

Schließlich kann ein Land in einem Handelskonflikt auch Maßnahmen ergreifen, die über Strafzölle hinausgehen. Und genau dies scheint China auch bereits zu tun. So klagten in einer Mitgliederbefragung der US-Handelskammer in Peking mehr als 40 Prozent der Befragten darüber, dass sich Abfertigungszeiten am Zoll verlängert hätten oder dass es mehr Inspektionen durch chinesische Behörden gebe.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: bluecrayola / Shutterstock.com

Morgen um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie morgen live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1863-0,0046
-0,39
Japanischer Yen130,75500,0050
0,00
Pfundkurs0,85880,0000
0,00
Schweizer Franken1,09440,0020
0,18
Russischer Rubel86,34950,0000
0,00
Bitcoin29940,3105-21,4902
-0,07
Chinesischer Yuan7,65510,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln