finanzen.net
12.03.2018 12:27
Bewerten
(4)

Harvard-Ökonom: In 10 Jahren steht der Bitcoin viel wahrscheinlicher bei 100 US-Dollar als bei 100.000 US-Dollar

Kenneth Rogoff: Harvard-Ökonom: In 10 Jahren steht der Bitcoin viel wahrscheinlicher bei 100 US-Dollar als bei 100.000 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Kenneth Rogoff
DRUCKEN
Bitcoin-Anleger haben in den vergangenen Monaten viele Höhen und Tiefen erlebt. Mit Kenneth Rogoff hat sich nun ein Wirtschaftsprofessor der angesehenen Harvard University ziemlich pessimistisch zu den Zukunfts-Chancen der Kryptowährung geäußert.
Im Laufe des Jahres 2017 war der Bitcoin von 1.000 auf bis zu 20.000 US-Dollar geklettert. Seit er am 17. Dezember 2017 diesen Höchstkurs markiert hatte, musste er zeitweise aber wieder bis zu 70 Prozent seines Werts abgeben. Die Frage, wie es mit dem Bitcoin weitergeht, spaltet Anleger und Finanzwelt wie kaum ein anderes Thema.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Kenneth Rogoff: Bitcoin nur von geringem Nutzen

Zu den Skeptikern gehört dabei auch der Ökonom Kenneth Rogoff. Wie der Harvard-Professor gegenüber dem US-Sender "CNBC" sagte, steht der Bitcoin-Kurs seiner Meinung nach in zehn Jahr viel eher bei 100 als bei 100.000 US-Dollar.

Wenn man die Möglichkeiten der Geldwäsche und der Steuervermeidung außer Acht lasse, sei der Nutzen des Bitcoins als Transaktionsmittel sehr gering, erklärte der ehemalige Chef-Ökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF). Vor dem Hintergrund, dass der Bitcoin bei vielen illegalen Aktivitäten genutzt wird, fordert Rogoff eine weltweite Regulierung der Cyberwährung.

Eine solche staatliche Regulierung könne dann ein Auslöser für einen Kurseinbruch beim Bitcoin sein. Allerdings betonte der Harvard-Professor auch, dass es Zeit brauche, um einen weltweiten regulatorischen Rahmen zu entwickeln.

Ein Grund, warum sich die Behörden mit Eingriffen noch zurückhalten, sei die vielversprechende Blockchain-Technologie, die hinter dem Bitcoin steht. "Sie wollen, dass die Technologie weiterentwickelt wird", erklärte Kenneth Rogoff.

Bitcoin sind nur eine von vielen Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie. Beim Zahlungsverkehr werden die Listen der getätigten Transaktionen in Blocks zusammengefasst und wenn diese "voll" sind werden sie abgeschlossen. Um Speicherplatz zu sparen und die Sicherheit zu gewährleisten, werden diese Informationen in eine komplexe Zeichenkombination - sogenannte Hashs - umgewandelt. Die Liste dieser aufeinanderfolgenden Hashs heißt Blockchain.

Andere Experten sehen Bitcoin bei 100.000 US-Dollar

Die von Kenneth Rogoff erwähnten 100.000 US-Dollar für einen Bitcoin sind nicht völlig aus der Luft gegriffen. Denn es gibt Experten, die eben diesen Kurs als Ziel für den Bitcoin ausgerufen haben. Einer davon ist sogar ein Kollege an der Harvard University.

So hat der Harvard-Forscher Dennis Porto im Jahr 2017 berechnet, dass der Bitcoin-Preis in den folgenden fünf Jahren auf 100.000 US-Dollar steigen könnte. Für diese Analyse zog er das Mooresches Gesetz zu Rate. Wie er gegenüber "Business Insider" erklärte, sei das Mooresche Gesetz ursprünglich auf die Zahl der Transistoren in einem Chip ausgelegt, "es kann jedoch auf jede digitale Technologie angewandt werden."

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Alexander Kirch / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13020,0005
0,05
Japanischer Yen124,2420-0,0230
-0,02
Pfundkurs0,85700,0018
0,20
Schweizer Franken1,12420,0015
0,13
Russischer Rubel72,8885-0,1400
-0,19
Bitcoin3541,47004,7600
0,13
Chinesischer Yuan7,5853-0,0160
-0,21

Heute im Fokus

Asiens Börsen tiefrot -- Bayer-Aktie: CEO verteidigt Monsanto-Kauf -- Brexit-Debatte im britischen Parlament: Mays Schicksalswoche -- Apple stellt voraussichtlich Video-Streamingdienst vor

Mueller: Trump keines Verbrechens schuldig, aber auch nicht entlastet. Pinterest steigert Umsatz und treibt Börsengang voran. Deutsche Wohnen-Aktie: CEO räumt Fehler ein und wendet sich gegen Enteignungen. Aufsichtsrat wohl nicht begeistert von DeBa/Coba-Fusionsplänen. Chef der Monopolkommission will Amazon zügeln.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750