Krypto-Bulle

Cathie Wood: Bitcoin ist die größte aller Krypto-Ideen

07.02.24 23:07 Uhr

Cathie Wood: Bitcoin ist die größte aller Krypto-Ideen | finanzen.net

Die Starinvestorin Cathie Wood ist bekennender Bitcoin-Fan. Entsprechend positiv nahm sie die Entscheidung der SEC auf, Bitcoin-Spot-ETFs zuzulassen. Kurzzeitige Kursrückgänge bringen sie von ihrer Krypto-Einschätzung dabei nicht ab.

Werte in diesem Artikel
Devisen

45.073,1968 CHF -76,1438 CHF -0,17%

47.276,1771 EUR -110,8448 EUR -0,23%

40.373,7273 GBP -135,3268 GBP -0,33%

7.714.090,2766 JPY -4.566,1586 JPY -0,06%

51.178,5408 USD -119,7167 USD -0,23%

2.590,9644 CHF -22,6774 CHF -0,87%

2.717,5994 EUR -25,5792 EUR -0,93%

2.320,8225 GBP -24,1986 GBP -1,03%

443.432,7849 JPY -3.391,0866 JPY -0,76%

2.941,9208 USD -27,6745 USD -0,93%

20,2401 GBP -0,1527 GBP -0,75%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,16%

0,0004 ETH 0,0000 ETH 0,87%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,25%

0,0004 ETH 0,0000 ETH 0,94%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,32%

0,0494 ETC 0,0004 ETC 0,75%

0,0004 ETH 0,0000 ETH 1,04%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,28%

0,0000 ETH 0,0000 ETH 0,68%

0,0000 BTC 0,0000 BTC 0,25%

0,0003 ETH 0,0000 ETH 0,94%

• Cathie Wood ist erklärter Krypto-Bulle
• Hohes Kursziel
• Gewinnmitnahmen sorgen nicht für Umdenken bei Wood

Bereits diverse Male hat Krypto-Fan Cathie Wood in der Vergangenheit ihre Affinität zu Bitcoin & Co. bekundet. Mitte 2023 überraschte sie mit einem Mega-Kursziel für das Krypto-Urgestein: 1,5 Millionen US-Dollar seien im besten Fall bis 2030 möglich, so die Investorin zuversichtlich. Selbst im Bären-Fall, dem schlechtesten Szenario also, traut die Expertin dem Bitcoin noch einen Sprung bis auf 258.500 US-Dollar zu - damit würde das bisherige Rekordhoch deutlich übertroffen.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos via CFD handeln (auch mit Hebel)

Bei Plus500 können Sie auf steigende wie fallende Krypto-Kurse setzen - auch mit Hebel. Testen Sie jetzt den kostenlosen Demo-Account!

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Preistreiber gibt es ihrer Einschätzung nach einige für die älteste Kryptowährung der Welt. Zum einen nannte Wood im Rahmen ihrer Studie "Big Ideas 2023" in diesem Zusammenhang die Transparenz und Dezentralisierung, mit der der Bitcoin punktet. Auch die Tatsache, dass die großen Zwei, also Bitcoin & Ethereum, im Zusammenhang mit dem Marktbeben nach dem spektakulären Zusammenbruch der Kryptobörse FTX nicht ins Stocken geraten seien, sei positiv hervorzuheben. Zudem betonte sie die langfristig hohen Renditen des Bitcoin, die man aufgrund der starken Schwankungen am Markt nur verschleiert wahrnehmen könne. Neben den robusten Fundamentaldaten machte Wood auch die Hoffnung auf die Genehmigung von Bitcoin-Spot-ETFs für ihren Bitcoin-Optimismus geltend.

Zulassung von Bitcoin-Spot-ETFs führen zu Gewinnmitnahmen

Tatsächlich hat insbesondere der zuletzt genannte Punkt den Kurs der Digitaldevise in den vergangenen Monaten kräftig angetrieben. Inzwischen hat die US-Börsenaufsicht SEC ihre Entscheidung getroffen und den Weg für börsengehandelte Bitcoin-Fonds geöffnet. Dass es in Folge dieser für die Kryptowelt einschneidenden Entscheidung zu Gewinnmitnahmen am Markt kam, hat das Vertrauen von Wood in den Bitcoin nicht geschmälert - im Gegenteil: "Das hat unsere Sichtweise überhaupt nicht verändert", so die Experten in einem Interview mit CNBC. "Wir glauben, dass dies eine der wichtigsten Investitionen unseres Lebens ist. Dies ist ein globales, regelbasiertes Währungssystem. Es ist eine sehr große Idee, und wir denken, dass es die größte aller Krypto-Ideen ist, die es gibt."

ARK-ETFs: Kryptoaffin aber ohne Kryptowährungen

Der Krypto-Enthusiasmus von Cathie Wood spiegelt sich auch in ihren ETFs bei ARK Invest wieder. Zwar investieren die Fonds nicht direkt in Digitalwährungen, in den Portfolios befinden sich aber Aktien mit Bezug zum Kryptosektor. Außerdem hat die Investmentgesellschaft mit 21Shares selbst einen Bitcoin-Spot-ETF auf den Markt gebracht, den ARK 21Shares Bitcoin ETF.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Cindy Ord/Getty Images for Bloomberg Businessweek, Carlos Amarillo / Shutterstock.com