finanzen.net
18.03.2019 20:12
Bewerten
(0)

Wieso die Wachstumsschwäche Chinas diese Währungen besonders belastet

Negativer Einfluss: Wieso die Wachstumsschwäche Chinas diese Währungen besonders belastet | Nachricht | finanzen.net
Negativer Einfluss
DRUCKEN
Kürzlich vermeldete China schwächer als erwartete Handelsdaten - das Wirtschaftswachstum in der chinesischen Volksrepublik kühlt sich ab. Das hat weitaus mehr Auswirkungen als man annehmen könnte. So gefährdet dieser Umstand insbesondere zwei Währungen.
Für das laufende Jahr steht eine ernst zu nehmende Prognose im Raum: Chinas Wirtschaft soll nur noch 6,0 bis 6,5 Prozent wachsen, was dem niedrigsten Wachstum seit 13 Jahren entspräche, verlautete der chinesische Premier Li Keqiang. Einflussfaktoren seien dabei insbesondere der Handelskrieg sowie die hohe Verschuldung der Volksrepublik.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zwei Währungen im Abwärtssog Chinas?

Besonders stark dürften der Neuseeland-Dollar und der Australische Dollar unter den Auswirkungen, die Chinas Wirtschaftsschwäche zwangsläufig mit sich bringt, leiden. "Dies liegt an ihrem Engagement in der chinesischen Wirtschaft, von dem wir prognostizieren, dass es weiter nachlassen wird", berichtete das Forschungsunternehmen Capital Economics. Denn die chinesische Volksrepublik ist der größte Handelspartner der beiden Länder: 24,9 Prozent der neuseeländischen Exporte gehen nach China - aus Australien finden 30 Prozent ihren Weg dorthin.

Australischer Dollar: Rohstoffe im Mittelpunkt

Im Zentrum dieser Befürchtungen steht die Entwicklung der Rohstoffpreise. Australien exportiert in erster Linie Roheisen in das asiatische Land. Und da China also zu den weltweiten Top-Verbrauchern des Rohstoffs zählt, hat der Rückgang des Wirtschaftswachstums auf die Preisentwicklung deutliche Auswirkungen - denn die Nachfrage aus der Volksrepublik wird sehr wahrscheinlich sinken, infolgedessen auch die Preise. Dies bekommt das exportierende Land anschließend zu spüren.

Der Australische Dollar wurde bereits von Zweifeln zu der heimischen Wirtschaft als auch der chinesischen Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen. Die Währung geriet weiter unter Druck, als ein Bericht vergangenen Monat verlautete, dass China den Import australischer Kohle in einem großen Hafen untersagt hätte. Man befürchtete, dass diese Entwicklung mit dem allgemeinen Handelsverhältnis gleichgesetzt werden könne, so CNBC. Dass die Währung deshalb abgeschwächt wurde, "scheint die Besorgnis über Chinas Wachstum und den zunehmenden Protektionismus zum Ausdruck gebracht zu haben", schlussfolgert Capital Economics. Sicher ist jedenfalls, dass der Australische Dollar als Rohstoffwährung einzustufen ist und deshalb mitunter am stärksten gefährdet ist.

Risiko auch für den Kanadischen Dollar

Gegenüber CNBC erklärte Jameel Ahmad, globaler Leiter der Währungsstrategie und Marktforschung beim Devisenbroker FXTM, dass auch der Kanadische Dollar zu den von Risiken betroffenen Währungen zählt. Das rühre von der rohstoffgebundenen Charakteristik der nordamerikanischen Devise. An dieser Stelle spielt das flüssige Gold Öl eine zentrale Rolle: "In einem hypothetischen Szenario, in dem Öl aus Angst vor einer geringeren Nachfrage aus China zu Boden fällt", gehöre der Kanadische Dollar zu den Währungen, die stark belastet würden. Parallel gelten diese Risiken auch dem Russischen Rubel. Im Jahr 2018 wurde die Rohstoffgebundenheit deutlich spürbar beim Nueseeländischen sowie beim Kanadischen Dollar. Aufgrund sinkender Rohstoffpreise zählte die Performance dieser Devisen zu den schlechtesten unter den G-10-Währungen - ein Begriff für die Währungen, die am verbreitetsten sind und eine hohe Liquidität aufweisen. Laut dem Report von Capital Economic sei diese Entwicklung "nicht überraschend, da diese Länder von Exporten von Nahrungsmitteln, Energie und Metallen anhängig sind".

Handelsabkommen allein könnte etwas stützen

Der Handelsstreit zwischen der chinesischen Volksrepublik und den Vereinigten Staaten von Amerika zieht sich immer weiter hin. In den letzten Wochen waren die Spannungen zwar großflächig abgeflaut, jedoch wird ein lösendes Abkommen immer weiter hinausgezögert. Zuletzt stellte US-Präsident Donald Trump eine Entscheidung in "drei bis vier Wochen" in Aussicht.
Sollte es also im Verlauf des Monats April tatsächlich zu einer Einigung kommen, könnten die risikobehafteten Währungen aus Australien und Neuseeland gestützt werden. Darüber sind sich beide Expertenseiten einig: Sowohl Capital Economic als auch Jameel Ahmad von FXTM gehen davon aus, dass die beiden Devisen im Falle einer friedlichen Einigung zulegen könnten. Gegenüber CNBC warnte Ahmad jedoch, dass eine potenzielle Rally nur von kurzer Dauer sein dürfte, da die Wirtschaftsabschwächung in China einen dominanteren Faktor spiele.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: My Life Graphic / Shutterstock.com, Wara1982 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1131-0,0026
-0,23
Japanischer Yen124,3460-0,7740
-0,62
Pfundkurs0,8634-0,0012
-0,14
Schweizer Franken1,1362-0,0022
-0,19
Russischer Rubel72,03700,1835
0,26
Bitcoin4949,100169,0503
1,41
Chinesischer Yuan7,50700,0067
0,09

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow tiefer -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla, Facebook im Fokus

Microsoft übertrifft Erwartungen und knackt Billionen-Marke. Bristol-Myers Squibb startet stark ins neue Jahr. 3M patzt im 1. Quartal und will 2.000 Jobs streichen. Harter Winter drückt bei UPS auf den Gewinn. Flugverbot für Boeing-Jets treibt Kosten bei Southwest Airlines nach oben. WACKER CHEMIE mit Verlust im 1. Quartal - Ausblick bestätigt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400