finanzen.net
14.03.2018 15:55
Bewerten
(0)

Für Krypto-Anleger: Dieses Smartphone kann angeblich nicht gehackt werden

Sicherheit fürs Wallet: Für Krypto-Anleger: Dieses Smartphone kann angeblich nicht gehackt werden | Nachricht | finanzen.net
Sicherheit fürs Wallet
DRUCKEN
Die Sicherheit auf dem Handy ist in Zeiten von Smartphones wichtig. Vor allem für Anleger von Kryptowährungen, die Transaktionen über das mobile Endgerät durchführen, kann ein Hackerangriff teuer werden. Das "SikurPhone" soll genau davor schützen.
Wie das Portal "CNET" berichtet, soll im August ein Smartphone speziell für Krypto-Anleger auf den Markt kommen. Besonders macht es nicht nur das vorinstallierte Wallet für Bitcoin, Ethereum und Co., sondern allem voran die Tatsache, dass das Smartphone laut Hersteller nicht "hackbar" sein soll.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Auf die Sicherheit bedacht

Der brasilianische Konzern Sikur setzt mit seinen Smartphones insbesondere auf das Thema Sicherheit. Der neueste Spross aus Sikurs Reihen, das "SikurPhone", ist mit seiner Hardware-Ausstattung nichts besonderes: Ein 5,5 Zoll-Display ist inzwischen Standard. Die 13 Megapixel-Kamera ist ebenso bei Nokia und auch bei Xiaomi zu finden. Hinzu kommen 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB interner Datenspeicher. Ausschlaggebend soll jedoch die Sicherheit des Android-Smartphones sein. Das Unternehmen versichert, dass das Gerät vollständig verschlüsselt sei und damit "unhackbar".
In einem Statement ließ Sikur-CEO Cristiano Iop verlauten: "Informationen sicher auf unseren Geräten zu speichern ist eine unserer Stärken. Wir waren bei Browser- und Messaging-Sicherheit erfolgreich. Also fragten wir uns, wieso nicht auch bei Kryptowährungen?".

Was heißt "unhackbar"?

Sikur hat sich mit dem SikurPhone eine Bescheinigung des Sicherheitsunternehmen "HackerOne" gescihert. "HackerOne" ist darauf spezialisiert, die Schwachstellen von Geräten herauszufinden. Doch auch nach zwei Monaten erhielten die Spezialisten noch keinen Zugriff auf das sichere Smartphone.

Wichtig dürfte das aber vor allem Krypto-Anlegern sein, denn die vorinstallierte Wallet-App würde damit diebstahlsicher. Doch die App ist nicht nur eine digitale Geldbörse, sondern ermöglicht Nutzern auch das Einsehen aktueller Krypto-Kurse und Handelstrends. Das Gerät bringt Nutzern jedoch nicht nur Vorteile. So müssen alltägliche Apps zur Nutzung auf dem sicheren Gerät vom Hersteller umgeschrieben werden, was nicht mit jeder App zu machen ist. So müssten Nutzer Anwendungen wie Facebook oder Twitter über ihren Browser aufrufen.

Einen hundertprozentigen Schutz vor Hackerangriffen verspricht jedoch auch Sikur nicht. Schließlich ist das IT-Geschäft sehr schnelllebig. Dennoch versichert das Unternehmen, keine Hintertür zur Firmware in ihre Geräte eingebaut zu haben. Außerdem möchte Sikur Kriminalität eindämmen und wird daher eventuelle Käufer des SikurPhones im Vorfeld überprüfen. Bei erhärtetem Verdacht will Sikur dann sogar auf einen Verkauf des Gerätes verzichten. Für alle anderen ist das Smartphone bereits jetzt reservierbar, die Kosten belaufen sich auf rund 800 US-Dollar. Die Auslieferungen sollen dann im August 2018 beginnen.

Redaktion finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1310-0,0048
-0,42
Japanischer Yen128,34000,0000
0,00
Pfundkurs0,89780,0012
0,13
Schweizer Franken1,1278-0,0012
-0,11
Russischer Rubel75,57750,2501
0,33
Bitcoin2875,2900-11,4299
-0,40
Chinesischer Yuan7,8088-0,0145
-0,19

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400