finanzen.net
30.08.2018 05:34
Bewerten
(0)

Argentinien bittet um schnellere IWF-Hilfen - Peso auf Rekordtief

Weiter auf Talfahrt: Argentinien bittet um schnellere IWF-Hilfen - Peso auf Rekordtief | Nachricht | finanzen.net
Weiter auf Talfahrt
DRUCKEN
Argentiniens Präsident Mauricio Macri hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) darum gebeten, dass bereits vereinbarte Hilfen des Währungsfonds frühzeitig an sein Land ausgezahlt werden.
Ein "Vertrauensmangel in die Märkte" habe ihn zu diesem Schritt bewogen, sagte Macri in einer Fernsehansprache am Mittwoch (Ortszeit). Doch der Peso gab dennoch um 8,2 Prozent nach und sank auf einen historischen Tiefstand von 34,50 Peso für einen US-Dollar.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der IWF signalisierte Bereitschaft, Argentinien zu helfen. Sie habe die IWF-Mitarbeiter angewiesen, die zeitliche Staffelung des Finanzprogramms zu prüfen, teilte IWF-Chefin Cristine Lagarde mit. "Ich habe unsere Bereitschaft betont, die Regierung (Argentiniens) bei der Entwicklung ihrer überarbeiteten politischen Pläne zu unterstützen", sagte Lagarde nach einem Telefongespräch mit Macri.

Nach einer starken Abwertung der Landeswährung hatte Argentinien mit dem IWF im Juni eine Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (42,7 Mrd Euro) vereinbart. Zu einer ersten Tranche von 15 Milliarden Dollar hatte das südamerikanische Land sofortigen Zugang erhalten. Der verbleibende Betrag sollte über die dreijährige Laufzeit zur Verfügung gestellt werden. Zuvor hatte Argentinien noch angedeutet, dass es den Rest nicht unbedingt nutzen würde.

Im Laufe des Jahres hatte der Peso bereits 82 Prozent seines Werts verloren. Die Inflation in dem südamerikanischen Land ist in diesem Jahr um 20 Prozent gestiegen./jg/DP/jha

BUENOS AIRES (dpa-AFX)

Bildquellen: Valery Shanin / Shutterstock.com, atm2003 / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com, Matt Trommer / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13890,0008
0,07
Japanischer Yen124,75400,0540
0,04
Pfundkurs0,87020,0001
0,01
Schweizer Franken1,13240,0003
0,03
Russischer Rubel75,30450,0700
0,09
Bitcoin3134,13991,1799
0,04
Chinesischer Yuan7,7320-0,0118
-0,15

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100