finanzen.net
15.06.2018 08:43
Bewerten
(0)

Darum setzt der Argentinische Peso seinen Sinkflug fort

Trotz IWF-Krediten: Darum setzt der Argentinische Peso seinen Sinkflug fort | Nachricht | finanzen.net
Trotz IWF-Krediten
DRUCKEN
Trotz massiver Dollar-Verkäufe zur Stützung des argentinischen Pesos und einer Kreditzusage des Internationalen Währungsfonds (IWF) setzt die Währung des zweitgrößten südamerikanischen Landes ihre Talfahrt fort.
Allein am Donnerstag gab die Landeswährung um 6,4 Prozent nach und sank auf einen historischen Tiefstand: Ein US-Dollar kostete 28,2 Pesos.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Angesichts der Turbulenzen an den Finanzmärkten trat der argentinische Zentralbankchef Federico Sturzenegger zurück. Es war ihm nicht gelungen, die anhaltende Abwertung des Peso und die starke Inflation zu stoppen. Nun soll Finanzminister Luis Caputo an die Spitze der Notenbank rücken.

Nach Einschätzung von Analysten sorgt die unklare Strategie von Zentralbank und Finanzministerium in Buenos Aires für Verunsicherung an den Märkten. Der IWF will der argentinischen Regierung mit einem Bereitschaftskredit in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar unter die Arme greifen. Eine der Auflagen ist, dass die Notenbank die Wechselkurse dem freien Spiel der Kräfte überlässt.

Am Mittwoch kündigte Finanzminister Caputo allerdings an, die erste Kredittranche des IWF von 7,5 Milliarden Dollar zu nutzen, um den Peso zu stützen. Seit Jahresbeginn hat die Zentralbank im Kampf gegen die Abwertung der Landeswährung bereits zwölf Milliarden Dollar aus ihren Reserven auf den Markt geworfen.

BUENOS AIRES (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com, atm2003 / Shutterstock.com, C&OPhoto / Shutterstock.com, Valery Shanin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17500,0000
0,00
Japanischer Yen132,2650-0,2350
-0,18
Pfundkurs0,90060,0000
0,01
Schweizer Franken1,1270-0,0006
-0,05
Russischer Rubel78,13750,0000
0,00
Bitcoin5737,3599-8,0703
-0,14
Chinesischer Yuan8,07120,0074
0,09

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB