finanzen.net
08.02.2019 12:49
Bewerten
(0)

Darum erholt sich der Euro von seinen frühen Verlusten

Wenig Impulse: Darum erholt sich der Euro von seinen frühen Verlusten | Nachricht | finanzen.net
Wenig Impulse
DRUCKEN
Der Euro hat sich am Freitag von anfänglichen Verlusten erholt.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1340 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,1323 Dollar gefallen war. Das war der tiefste Stand seit etwa zwei Wochen gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1345 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone fielen durchwachsen aus. Während Außenhandelszahlen aus Deutschland und Produktionsdaten aus Frankreich positiv überraschten, enttäuschte die italienische Industrie mit ihrem vierten Produktionsrückgang in Folge. Entscheidende Impulse für den Devisenhandel gingen von den Zahlen jedoch nicht aus. Auch die Nachrichtenlage sendete wenig Impulse.

Im Nachmittagshandel dürften zumindest die datenseitigen Einflüsse gering bleiben. In den USA stehen keine wichtigen Konjunkturdaten an. Gegen Abend wird sich die Chefin der regionalen Notenbank von San Francisco, Mary Daly, zu Wort melden./bgf/jsl/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1304-0,0006
-0,05
Japanischer Yen124,9200-0,1800
-0,14
Pfundkurs0,87600,0015
0,17
Schweizer Franken1,13600,0003
0,02
Russischer Rubel74,8455-0,0780
-0,10
Bitcoin3437,3401-4,5598
-0,13
Chinesischer Yuan7,65690,0038
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9