24.01.2021 17:10

Norwegische Krone: Wieso Norwegens Devise zum Euro aufwerten dürfte

Zuversicht für die Krone: Norwegische Krone: Wieso Norwegens Devise zum Euro aufwerten dürfte | Nachricht | finanzen.net
Zuversicht für die Krone
Folgen
Die Notenbank peilt den ersten Zinsschritt für Anfang 2022 an. Das stützt die Währung, die auch von der Konjunkturerholung profitieren wird.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Die Norges Bank könnte die erste große Notenbank sein, die nach der Corona-Krise ihren Leitzins anhebt. Die Norweger haben bei ihrer Dezember-Sitzung jedenfalls ihre Projektionen für den künftigen Zinspfad geändert und damit eine Erhöhung des Leitzinses, der derzeit bei null Prozent liegt, für das erste Halbjahr 2022 in Aussicht gestellt. Das wäre rund sechs Monate früher als im September-Bericht angepeilt. Davon konnte die Krone bereits profitieren und gegenüber dem Euro an Wert gewinnen. Und Devisenanalysten sehen weiteres Aufwertungspotenzial für die Währung.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Land ist bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Die Norges Bank erwartet, dass die Wirtschaftsleistung bereits Ende 2021 wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen wird. Die Wirtschaft erhielt umfassende Unterstützung, für die der Staat auch auf das Vermögen des Pensionsfonds, der durch die Öleinnahmen des Landes gespeist wird, zurückgegriffen hat.

Einfluss des Ölpreises

Der Staatsfonds legt nur im Ausland, nicht im eigenen Land an. Durch die Veräußerungen des Pensionsfonds gab es deshalb Deviseneinnahmen. Deren Abbau unterstützte wiederum letztlich die Krone. Anfang 2020 mussten für einen Euro rund 9,90 Kronen gezahlt werden. Inmitten der Corona-Unsicherheiten im Frühjahr 2020 waren es zeitweise mehr als 12,50 Kronen, zum Jahreswechsel nun rund 10,50 Kronen.

Die norwegische Devise gilt als konjunktursensibel und ölpreisabhängig. Die prognostizierte Währungsaufwertung hängt nach Einschätzung von Experten deshalb von der Konjunkturerholung in Europa und weltweit ab. Damit ist auch die Ölpreisentwicklung verknüpft: Die globale Nachfrage nach dem Rohstoff wird mit der anziehenden Konjunktur steigen. Zugleich dürften die Ölförderländer, die sich im Rahmen der OPEC+ abstimmen, ihre gedrosselte Produktion insgesamt auch nur langsam wieder ausweiten.

Aufwertung der Währung

Im Konsens erwarten Devisenanalysten, dass Ende des laufenden Jahres nur noch 10,20 Kronen für einen Euro gezahlt werden müssen. Es gibt darunter aber auch Experten, die Kurse deutlich unter der Marke von zehn Kronen je Euro vorhersagen.










__________________________________
Bildquellen: Oleksii/stock.adobe.com, Vladimir Wrangel / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2046-0,0017
-0,14
Japanischer Yen128,9380-0,1570
-0,12
Pfundkurs0,8644-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,1079-0,0017
-0,15
Russischer Rubel89,1965-0,0455
-0,05
Bitcoin41105,3711-800,4570
-1,91
Chinesischer Yuan7,7946-0,0086
-0,11

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Handel endet rot -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln