30.01.2022 17:20

Milliardenmarkt Metaverse: Welche Metaverse-Aktien die besten Chancen bieten

Zwischen Vision und Fiktion: Milliardenmarkt Metaverse: Welche Metaverse-Aktien die besten Chancen bieten | Nachricht | finanzen.net
Zwischen Vision und Fiktion
Folgen
Der nächste Phase der digitalen Revolution hat begonnen. Was die neue Welt bringt, welche Aktien die besten Chancen bieten.
Werbung
€uro am Sonntag

von Florian Hielscher, Euro am Sonntag

Umgerechnet 4,3 Millionen Euro, so viel war das Grundstück dem amerikanischen Investor Republic Realm wert. Das Gut liegt nicht etwa in New York oder Los Angeles, sondern in der virtuellen Welt "The Sandbox", in der die Nutzer spielen, bauen und virtuelle Güter handeln können. Nach eigener Beschreibung ist The Sandbox ein virtuelles Metaverse. Diese neue Dimension der digitalen Welt gilt als potenzieller Billionenmarkt der Zukunft.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Werbung

Auch von fallenden Kursen profitieren: Jetzt Kryptowährungen mit Hebel direkt handeln.

Jetzt handeln

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Bezeichnung Metaverse setzt sich aus der griechischen Vorsilbe meta, die nach oder jenseits bedeutet, sowie verse, was für Universum steht, zusammen. Viele CEOs großer Technologieunternehmen benutzen den Begriff, wenn sie über ihre Zukunftsvisionen berichten. Dabei ist der Begriff keine Neuschöpfung des Silicon Valley, sondern stammt aus dem bereits im Jahr 1992 erschienenen Science-Fiction-Roman "Snow Crash" des amerikanischen Autoren Neal Stephenson. Darin beschreibt dieser eine Welt, in der sich Menschen in eine Parallelwelt flüchten, um Gewalt und Armut zu entfliehen. In dieser virtuellen Welt bewegen sie sich als Avatare, also künstliche Verkörperungen der Nutzer, in einem virtuellen, dreidimensionalen Raum und bestreiten dort ihr Leben. Auch eine eigene Währung gibt es.

Eine solche Welt schien damals reine Fiktion, doch in Zeiten rasanten technischen Fortschritts könnte sie schneller Realität werden als gedacht. Auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat große Pläne: "Wir glauben, dass das Metaverse der Nachfolger des mobilen Internets sein wird."

Immer mehr Unternehmen stellen Pläne zum Metaverse vor, schließlich könnte dieses ein enormer Markt der Zukunft werden. Zum ökonomischen Potenzial gibt es unterschiedliche Prognosen: Dem Marktforschungsunternehmen Vantage Market Research zufolge könnte das Metaverse bis 2028 ein potenzielles Umsatzniveau von 800 Milliarden Dollar erreichen. Analysten von Morgan Stanley prophezeien ein jährliches Marktpotenzial von etwa acht Billionen Dollar. Dies wäre mehr als das Doppelte des deutschen Bruttoinlandsprodukts aus dem Jahr 2020. Bei diesen Zahlen wird deutlich, warum viele Unternehmen, allen voran die großen Techkonzerne, an der Umsetzung des Metaverse arbeiten, obwohl die Entwicklung und weitreichende Nutzbarkeit noch Jahre in der Zukunft liegen dürften.

Ein Beispiel ist der Meta-Konzern: Zuckerberg änderte den Namen der Unternehmens-Holding von Facebook zu Meta Platforms, kurz Meta. Für die neue Ausrichtung auf virtuelle Welten sollen allein in Europa 10.000 neue Jobs geschaffen werden. Mit dem Unternehmen Oculus übernahm der Zuckerberg- Konzern bereits 2014 ein Unternehmen, das Headsets für Virtual Reality (VR) herstellt. Bei der Nutzung wird die reale Welt ausgeblendet, die Nutzer dringen mittels VR-Brille komplett in die künstliche Welt ein.

Kampf der Techriesen

Auch die Konkurrenz will angesichts des Marktpotenzials mitmischen. Immer wieder gibt es Gerüchte, Apple könnte schon bald eigene Hardware im Bereich der virtuellen Welten herausbringen. Diese könnte neben Virtual Reality auch die Nutzung der Augmented Reality (AR) ermöglichen.

Bei dieser "erweiterten Realität" wird die Wahrnehmung der realen Welt um virtuelle Elemente ergänzt. Die Nutzer tauchen also nicht vollständig in die virtuelle Welt ein, sondern nehmen durch AR-Brillen oder ähnliche Geräte zusätzliche virtuelle Elemente auf. So könnten beispielsweise während eines Städtetrips zusätzliche Informationen zu Orten und Gebäuden eingeblendet werden. Viele haben damit bereits erste, wenn auch rudimentäre Erfahrungen gemacht: Das 2016 veröffentlichte Spiel "Pokemon Go" ermöglichte es Nutzern, die beliebten Taschenmonster über Mobilgeräte in der echten Welt zu sehen und zu fangen. Plötzlich sitzt ein virtuelles Pikachu im eigenen Wohnzimmer oder ein Taubsi mitten im Park auf der Wiese.

Für eine umfassende Nutzererfahrung wird neben umfangreicher Software und VR-fähigen Brillen starke Hardware benötigt, damit die technischen und grafischen Anforderungen des Metaverse bewältigt und komfortabel nutzbar gemacht werden können. Dazu zählen vor allem leistungsstarke Chips und Prozessoren sowie Grafikkarten. Da das Metaverse aus riesigen digitalen Welten bestehen soll, bedarf es zu deren Erstellung und Nutzung enormer Rechenleistung. Die dafür notwendigen Halbleiter und Grafikprozessoren könnten beispielsweise von NVIDIA kommen. Jedoch wollen auch andere Unternehmen der Branche wie Intel oder TSMC von der für das Metaverse notwendigen Aufrüstung im Bereich Hardware profitieren.

Enorme Finanzkraft

Angesichts der prognostizierten Marktgröße stellt sich die Frage, wie mit dem Metaverse neben dem Verkauf von VR- und AR-fähigen Geräten und Brillen Geld zu verdienen ist. Der Grundstein dafür liegt in der Möglichkeit, wie im realen Leben auch in den spiele-ähnlichen Welten Besitz zu haben.

Möglich wird dies durch die Blockchain. Diese Technologie fungiert als eine Art gemeinsam genutzte Datenbank, durch die Informationen dezentral und fälschungssicher übermittelt werden können. Dadurch kann auch der Besitzer von virtuellen Gütern klar bestimmt werden. Ein solches Gut bezeichnet man als Non-Fungible Token (NFT), also nicht ersetzbares digital geschütztes Gut.

Bei NFTs kann es sich um ganz verschiedene Objekte handeln, beispielsweise Krypto-Kunst oder auch nur eine animierte Katze. Lediglich digital muss der Gegenstand sein. Nutzer können auch selbst Gegenstände herstellen und verkaufen. Genau wie im Roman von Neal Stephenson werden auch hier eigene Währungen verwendet.

Für Online-Spielewelten wie The Sandbox und "Decentraland" existieren jeweils gleichnamige Kryptowährungen, die auf der bekannten Kryptowährung Ethereum basieren. Diese virtuellen Güter wechseln teils für horrende Summen den Besitzer: Ein anonymer Nutzer kaufte eine Megayacht in der Welt von The Sandbox und bezahlte dafür etwa 150 Ether (Münze der Krypto-Währung Ethereum) - diese hatten zum Zeitpunkt der Transaktion einen Wert von mehr als 570.000 Euro.

Den Spieleentwicklern wird bei der Entwicklung des Metaverse eine große Rolle zukommen. Einer davon könnte Roblox werden. Das US-Unternehmen betreibt eine der beliebtesten Spieleplattformen und hat täglich 50 Millionen Nutzer. Ziel ist der Aufbau einer virtuellen Welt, in der sämtliche Güter, von Grundstücken und Häusern bis hin zu Haustieren, gekauft und gehandelt werden können. Neben Roblox arbeiten auch andere Unternehmen der Gaming-Branche an Entwicklungen in Richtung Metaverse.

Eines davon ist das US-Unternehmen Epic Games, ein Anbieter von Software und Spielen und vor allem für den globalen Spiele-Hit "Fortnite" bekannt. "Fortnite" und Roblox zählen bei der jungen Generation zu den beliebtesten Anwendungen und werden entsprechend intensiv genutzt.

Großaktionär bei Epic Games ist der chinesische Internetriese Tencent, der wiederum unzählige Beteiligungen an weiteren Unternehmen hält. Dazu zählen unter anderem Spieleanbieter und das Social-Media-Unternehmen Snapchat, welches laut einer Studie von Goldman Sachs eine führende Rolle im Bereich von Augmented Reality einnimmt.

Auch Zuckerberg positioniert seinen Konzern im Bereich Gaming. Vor Kurzem veröffentlichte Meta in den USA das Spiel "Horizon Worlds", ein Virtual-Reality-Spiel, in dem Nutzer nicht nur bestehende Welten erkunden können, sondern auch eigene Elemente erstellen und sich mit anderen Spielern zusammentun können, um beispielsweise Abenteuer gemeinsam zu erleben. Laut Website von Oculus, deren VR-Brillen für das Spiel genutzt werden können, sollen Nutzer nicht nur Zuschauer sein, sondern ein Teil des Ganzen.

Virtuelle Konzerte

Dabei geht es längst nicht mehr nur darum, ein Spiel zu spielen, die Möglichkeiten sollen deutlich weiter reichen. Virtuelle Konzertbesuche echter Künstler sollen möglich werden. Ein Anfang dafür fand bereits in der Gegenwart statt: Nachdem pandemiebedingt die Live-Tour des US-Rappers Lil Nas X nicht stattfinden konnte, gab dieser in der Welt von Roblox ein virtuelles Konzert, bei dem die Zuschauer während der Songs in verschiedenen Landschaften versetzt wurden.

Auch Unternehmen aus dem Unterhaltungsbereich entdecken das Potenzial und streben ins Metaverse. So unterstützt der japanische Entertainment-Konzern Sony den Spieleentwickler Epic Games mit rund 200 Millionen Dollar bei einem milliardenschweren Projekt zur Metaverse-Entwicklung. Sony könnte anschließend sein Playstation-Netzwerk zur Verbreitung der Software nutzen. Die Japaner wollen aber auch mit eigenen VR-Brillen beim Thema Metaverse mitspielen.

Freizeit und Arbeiten im Metaverse

Auch Disney will im künftigen Megatrend eine große Rolle spielen. Seine starken Franchises ermöglichen es dem Konzern, durch Verschmelzung von realen und virtuellen Elementen vollkommen neue Formen der Unterhaltung zu generieren. So wäre beispielsweise ein virtuelles Disneyland oder die Erweiterung der bestehenden Themenparks um AR-Elemente denkbar. Auch der hauseigene Streaming-Dienst Disney+ bietet Potenzial und könnte in Zukunft zur Metaverse-Plattform des Unternehmens ausgebaut werden.

Doch nicht nur Freizeitvergnügen soll im Metaverse stattfinden, auch das Arbeiten könnte sich dorthin verlagern. Konferenzen sollen zukünftig über Avatare in virtuellen Konferenzräumen abgehalten werden. Microsoft hat hierfür bereits einen Ansatz vorgestellt, der die während Corona zahlreich gewordenen Videokonferenzen weiterentwickeln soll. Das Konzept nennt sich "Microsoft Mesh" und stellt eine Art Weiterentwicklung von Microsoft Teams dar, wodurch Meetings in den virtuellen Raum verlagert werden können. Mittels VR- oder AR-Headsets erscheinen die Gesprächspartner als Avatare in einer virtuellen Umgebung. Auch ohne entsprechende Headsets soll die Nutzung ermöglicht werden, dann sieht man seine Kollegen jedoch nur als Avatare in der klassischen Videokonferenz-Ansicht und kann mit diesen interagieren. Verglichen mit Zukunftsvisionen für das Metaverse, klingt dies nicht so spektakulär, dafür soll Microsoft Mesh bereits in der ersten Jahreshälfte 2022 verfügbar werden.

Das Metaverse könnte das gesellschaftliche Zusammenleben revolutionieren, sofern die dafür notwendigen Entwicklungen gelingen und eine ausreichende Akzeptanz entsteht. Es hat das Potenzial, die Art des Arbeitens und anderer gesellschaftlicher Zusammenkunft stark zu verändern, indem reale Erlebnisse in virtueller Form zu großen Teilen nachgeahmt werden. Gänzlich nachbilden oder gar überflüssig machen wird es diese aber wohl nicht.

Vision und Wirklichkeit

Vieles in Bezug auf das Thema Metaverse klingt nach Science Fiction und wird in der Umsetzung wohl noch Jahre in Anspruch nehmen. Das Marktpotenzial ist gewaltig, ob die Entwicklungen einen echten Mehrwert für die breite Masse und nicht nur für Gamer bieten werden, ist jedoch ungewiss. Unternehmen haben das Potenzial erkannt und investieren in Hardware und die Entwicklung virtueller Welten. Damit könnten zukünftig mehr virtuelle Grundstücke, Yachten und anderes für riesige Summen die Besitzer wechseln.


INVESTOR-INFO

Roblox

Erbauer der Virtualität

Roblox wagte im März 2021 den Schritt an die Börse. Die Online-Spieleplattform bietet die Möglichkeit, eigene Spielewelten zu erstellen und diese auch für andere zugänglich zu machen. Auch eine eigene Währung existiert. Die virtuellen Welten in Roblox ermöglichen bereits heute die Kommerzialisierung virtueller Gegenstände. Das Unternehmen hat viel Zukunftspotenzial, die Aktie ist hochspannend. Allerdings rechnen Analysten bei Roblox frühestens 2024 mit ersten Gewinnen.

Walt Disney

Unterhaltung neu gedacht

Franchises wie Star Wars oder Marvel bieten dem Medien-Giganten spannende Möglichkeiten zur Verschmelzung von realen und virtuellen Inhalten, zum Beispiel in einem virtuellen Disneyland. Disney besitzt Expertise im Bereich Technologie, beispielsweise Computer-Animationen. Das Unternehmen verfügt mit Disney+ über ein erfolgreiches Streaming-Angebot, welches zukünftig zur Metaverse- Plattform erweitert werden könnte.

Nvidia

Chips fürs Grafikerlebnis

Der amerikanische Chip-Gigant bietet leistungsstarke Hardware, unter anderem Prozessoren und Grafikchips. Für eine komfortable und umfassende Nutzung des Metaverse mit seinen riesigen 3-D-Welten ist leistungsfähige Hardware zwingend notwendig. Nvidia ist mit seinen Produkten bereits stark etabliert, unter anderem im Bereich Gaming, und kann von der für das Metaverse benötigten Aufrüstung enorm profitieren.











_________________________________
Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Meta

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
25.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,04430,0006
0,06
Japanischer Yen135,00750,3080
0,23
Pfundkurs0,8461-0,0011
-0,12
Schweizer Franken1,04600,0002
0,02
Russischer Rubel67,47820,0259
0,04
Bitcoin28717,2726100,2872
0,35
Chinesischer Yuan7,08480,0024
0,03

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln