03.11.2020 11:12
Werbemitteilung unseres Partners

Gläsernes Büro - Cyber Security für vernetzte Gebäude

Drees & Sommer: Gläsernes Büro - Cyber Security für vernetzte Gebäude | Nachricht | finanzen.net
Folgen
Wer im Smart Home seine digitale Assistentin Alexa fragt, ob sie heimlich mithört, bekommt die Antwort: "Nein, ich spioniere dich nicht aus, ich respektiere deine Privatsphäre." Testergebnisse mit solchen Sprachassistenten zeigen jedoch: sie hören nicht nur auf ihr Signalwort. Je smarter die häuslichen vier Wände oder die Büroumgebung wird, desto wichtiger wird der Datenschutz.
Werbung
Das gilt besonders für sogenannten Customized Smart Buildings. Dabei handelt es sich um intelligente Gebäude, die mittels künstlicher Intelligenz (KI) selbständig auf die Bedürfnisse ihrer Nutzer reagieren.

Gebäude mit Gehirn

Ob The Ship in Köln, der cube berlin oder Hammerbrooklyn in Hamburg: immer mehr Gebäude verfügen über ein digitales Gehirn, das Daten der Nutzer und des Betriebs sammelt, analysiert und sich anschließend den individuellen Bedürfnissen anpasst. Konkret kann das so aussehen: Sind Arbeitsplätze oder Räume nicht fest vergeben, zeigt eine App beim Betreten des Gebäudes die Vakanzen. Steigt dort der CO2-Gehalt der Raumluft aufgrund vieler Besucher, läuft die Lüftung intensiver. Und wenn sich in einem Raum keine Personen aufhalten, wird weniger geheizt. Das verbessert Arbeitsabläufe und Effizienz. Gleichzeitig werden aber unweigerlich große Datenmengen gesammelt.

Sicherheit in der Gebäude-DNA

Um Sicherheitslücken zu verhindern, sollten schon während der Planungsphase eines Gebäudes Sicherheitsanforderungen an Soft- und Hardware berücksichtigt werden. Das gelingt in sogenannten Penetrationstests. IT-Experten testen hierbei mit Mitteln und Methoden von Hackern die Empfindlichkeit der Systeme gegenüber Angriffen von außen. Neben Firewall, Antivirus und regelmäßigen Updates empfiehlt sich außerdem die Unterteilung des IT-Systems in Netzwerksegmente mit klaren Zugriffsrechten und einer ständigen Sicherheitsüberwachung. Um IT-Ausfälle zu vermeiden, sollte außerdem ein redundantes IT-Netzwerk mit entsprechenden Servern und Storagesystem aufgebaut werden.

Keine gläsernen Mitarbeiter

Wird ein digitalisiertes Gebäude nach bestandenem Penetrationstest in Betrieb genommen, können Eigentümer und Vermieter große Potenziale heben - wenn sie beachten, welche Daten sie wie nutzen dürfen. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung und das deutsche Recht (DSGVO) schützen besonders solche Daten, die Rückschlüsse auf individuelle Verhaltensmuster zulassen. Um im Betrieb keine bösen Überraschungen zu erleben, müssen Eigentümer und Betreiber schon bei der Planung überlegen, wie sich der Personenbezug vermeiden lässt. Umsetzen lässt sich dies mit probaten Mitteln wie der Anonymisierung oder Pseudonymisierung. Außerdem ist ein Datenschutzbeauftragter unerlässlich, der fortwährend die Systeme und erhobenen Daten überprüft und gegebenenfalls auf Verstöße reagiert. Wer als Eigentümer, Bestandshalter oder Investor auf intelligente Gebäude setzt, braucht eine umfassende Cyber Security-Strategie. Richtig eingebunden, führt dies langfristig zu einem breiteren Leistungsangebot für die Nutzer der Immobilie und zu kostengünstigeren, nachhaltigeren und besser funktionierenden Gebäuden und Prozessen.

Autor: Klaus Dederichs

Klaus Dederichs startete 2015 als Head of ICT bei Drees & Sommer, leitet den Standort Aachen und ist seit 2019 Partner des auf Bau und Immobilien spezialisierten Planungs- und Beratungsunternehmens. Dort verantwortet insbesondere die Themen Information and Communication Technology (ICT), Digitalisierung, Business Transformation, IoT, Big Data, Industrie 4.0 und Data Center, Vorbereitungsphase und Planungsphase. Klaus Dederichs studierte Physikalische Technik an der FH Aachen und arbeitete mehrere Jahre lang in verschiedenen Ingenieurbüros. Von 1999 an verantwortete er bei einem international agierenden Beratungs- und Planungsunternehmen zunächst als Projekt- und Fachbereichsleiter, später als Geschäftsführer, Prokurist und Partner zahlreiche Projekte im Rahmen des Lebenszyklus von Immobilien. Als Leiter Rechenzentrum war er für die Entwicklung und Konzeption der Rechenzentrumsplanung verantwortlich. Klaus Dederichs entwickelte den Kongress Bau- und Betrieb von Rechenzentren (Management Forum Starnberg), den er bis heute als Kongressleiter organisiert und moderiert. Zudem hat er in 2019 den Chair des ULI Product Councils Future Cities - Smart Cities übernommen.

Drees & Sommer: Innovativer Partner für Beraten, Planen, Bauen und Betreiben.

Als führendes europäisches Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen begleitet Drees & Sommer private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur – analog und digital. Durch zukunftsweisende Beratung bietet das Unternehmen Lösungen für erfolgreiche Gebäude, renditestarke Portfolios, leistungsfähige Infrastruktur und lebenswerte Städte an. In interdisziplinären Teams unterstützen die rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an weltweit 46 Standorten Auftraggeber unterschiedlichster Branchen. Alle Leistungen erbringt das partnergeführte Unternehmen unter der Prämisse, Ökonomie und Ökologie zu vereinen. Diese ganzheitliche Herangehensweise heißt bei Drees & Sommer „the blue way“.


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Drees&Sommer
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX dreht ins Plus -- Wall Street fester -- Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein -- LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts -- Tesla, Microsoft, Varta im Fokus

UnitedHealth übertrifft Erwartungen und bekräftigt Prognose 2022. Schaeffler: Ordentlicher Jahresauftakt - steigende Materialkosten belasten aber. Bank of America steigert Gewinn stärker als gedacht. ASML erwartet 20% Wachstum in 2022. Procter & Gamble erhöht Umsatzprognose nach starkem Quartal. Hypoport: Wachstum bei Europace verbessert sich etwas im vierten Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln