finanzen.net
aktualisiert: 16.09.2015 17:38
Bewerten
(12)

BlackRock-Stratege: "Kein Ende des Bullenmarkts"

Euro am Sonntag: BlackRock-Stratege: "Kein Ende des Bullenmarkts" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Russ Koesterich, der Chefanlagestratege von BlackRock, über Chancen nach dem Börsenabsturz, die Krise in China und wie sich der Goldpreis entwickeln wird.
€uro am Sonntag
von Alexander Sturm, Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Koesterich, zuletzt sind die Börsen abgestürzt. Wie geht es weiter?
Russ Koesterich:
Die Korrektur hat Aktien ein Stück Wert zurückgegeben, gerade in Europa. Wir erwarten eine Erholung an den globalen Börsen, allerdings bei höheren Schwankungen.

Was sind Ihre Favoriten bei europäischen Aktien?
Finanzwerte werden günstiger als der Markt gehandelt und profitieren von den Schwankungen vor der Zinswende. Bei zyklischen Werten bevorzugen wir Autowerte, die weniger anfällig für die Schwäche Chinas sind und von einer Konjunkturerholung in Europa profitieren, etwa französische Firmen.

Die US-Aktienrally läuft seit 2009, die Kurse laufen schon lange seitwärts und schwanken nun heftig. Droht ein Ende?
Wir sehen noch kein Ende des Bullenmarkts. Trotz der Konjunkturabkühlung in China ist die US-Wirtschaft robust. Die Berichtssaison zum zweiten Quartal war besser als befürchtet. Und die zweite Jahreshälfte könnte besser werden. Es ist nicht 2008. Wir stehen nicht am Rand einer Finanzkrise oder einer globalen Rezession.

Viele US-Firmen leiden unter dem starken Dollar, die Zinswende könnte ihn noch stärken. Liegt darin nicht eine Gefahr?
Die Zinsen werden unserer Ansicht nach nicht raketenhaft, sondern langsam steigen. Auch haben die jüngst enttäuschenden Arbeitsmarktdaten eine Anhebung im September unwahrscheinlicher gemacht. Die hohen Schwankungen dürften nach einem ersten Zinsschritt abebben. Die Zinswende bedeutet nicht das Ende der Welt.

Trotzdem trifft sie Aktien. Welche dürften am meisten leiden, welche robust bleiben?
Immobilienaktien sind anfällig, da sie bisher stark von niedrigen Zinsen profitierten. Auch Dividendenstrategien dürften angesichts steigender Zinsen weniger gefragt sein. Pharmawerte hingegen sollten robust bleiben.

Rohstoffe sind so billig wie seit über sechs Jahren nicht mehr. Könnte eine Wende anstehen?
Der starke Dollar belastet alle Rohstoffe. Öl dürfte wegen des Überangebots länger billig bleiben und mittelfristig zwischen 50 und 70 Dollar pendeln. Auch Gold dürfte schwach bleiben, da die Inflationserwartungen weltweit niedrig sind und das Angebot steigt. Nur Industriemetalle wie Kupfer und Palladium scheinen reif für die Wende. Aber das Potenzial ist begrenzt.

Wie sind die Aussichten für die Schwellenländer?
Schwellenländer leiden, da Investoren wegen der Zinswende Kapital in die USA umschichten. Einzelne Länder wie Südkorea, Taiwan und Mexiko bieten aber Chancen. Allgemein ziehen wir Asien Südamerika vor.

Trotz der Krise in China?
Die Stimmung ist schlechter als die Fundamentaldaten. Wir erwarten keine harte Landung der chinesischen Konjunktur.

Reden wir über Anleihen. Wo gibt es noch Erträge?
US-amerikanische Hochzinsanleihen und Schwellenländer- Bonds in Lokalwährung bieten Chancen. Auch US-Staatsanleihen sind etwas attraktiver geworden. Papiere aus Portugal bieten wegen der Griechenland-Krise einen Renditeaufschlag.

Wie gefährlich sind politische Risiken? In Griechenland sind bald Neuwahlen ...
Griechenland dürfte noch Jahre die Märkte beschäftigen. Für gefährlicher halten wir aber das geplante Referendum um den Verbleib Großbritanniens in der EU. Das dürfte ein kritischer Punkt für Europa werden.

Billionenmann
Russ Koesterich verantwortet mit seinem Team bei BlackRock die Anlage von 4,7 Billionen Dollar. So viel Geld steuert weltweit kein anderer Vermögensverwalter. Koesterich, der seit 2005 bei BlackRock arbeitet, hat Geschichte und Wirtschaft studiert.

Bildquellen: Marcel Siegle/Blackrock, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Newmont Mining Corp. (NMC)853823
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
SAP SE716460
BayerBAY001
Barrick Gold Corp.870450
Scout24 AGA12DM8
Airbus SE (ex EADS)938914