finanzen.net
09.03.2019 01:00
Bewerten
(0)

Robotik-Spezialist und Fondsmanager Muirhead: "Einzigartige Technologien"

Euro am Sonntag-Interview: Robotik-Spezialist und Fondsmanager Muirhead: "Einzigartige Technologien" | Nachricht | finanzen.net
Fondsmanager Angus Muirhead
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Automatisierung und künstliche Intelligenz sind ein langfristig attraktives Investmentthema. Fondsmanager Angus Muirhead erklärt seine Auswahl.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Robotik, Automatisierung, künstliche Intelligenz: Trend­themen, die seit einigen Jahren immer wieder Schlagzeilen machen. Dabei steht die Entwicklung in dem Sektor noch ganz am Anfang, findet Angus Muirhead, der mit Patrick Kolb seit 2016 den Global Robotics Equity Fund der Credit Suisse managt.


€uro am Sonntag: Welche Unternehmen im Fondsportfolio bringen die wenigsten Anleger mit Robotik in Verbindung?
Angus Muirhead:
Viele Kunden sind erstaunt, dass wir mit rund 25 Prozent einen relativ hohen Anteil an Healthcare- Titeln halten. Das sind zum Beispiel Firmen, die Operations­roboter oder vollautomatisierte Diagnostiksysteme herstellen. Andere hätten beispielsweise Prozessautomatisierungssoftware nicht zu Robotik gezählt. Die Produkte von Firmen wie UI Path funktionieren wie die Mak­ros in der Tabellenkalkulation Excel - aber auf Konzernebene. Sie können mithilfe von künstlicher Intelligenz Daten aus unterschiedlichsten Quellen verarbeiten und repetitive, langweilige Aufgaben erledigen, zum Beispiel in der Buchhaltung.


Welchen Kriterien müssen Unternehmen erfüllen, um für den Fonds infrage zu kommen?
Grundsätzlich müssen mehr als 50 Prozent der jährlichen Einnahmen aus Robotikanwendungen stammen. Wir wollen Anlegern ein möglichst unverfälschtes Robotik-Portfolio bieten. Bei Investments in Themen ist es häufig der Fall, dass sie sehr spannend klingen, im Portfolio findet man dann jedoch Firmen, die nur wenig zum Thema machen und ihr Geld eigentlich mit ganz anderen Aktivitäten verdienen. Das wollen wir nicht.

Wie viele Unternehmen erfüllen diese Anforderungen denn?
Gar nicht so viele, weltweit sind es weniger als 200 Firmen. Bei der Recherche tauchen wir sehr tief ins jeweilige Geschäftsmodell ein. Wir suchen nach einzig­artigen, schützbaren Technologien. Ob wir investieren, ist immer eine Einzelfallentscheidung, es gibt keine Vorgaben hinsichtlich Unternehmensgröße oder Profitabilität. Wir halten sechs oder sieben relativ junge Unternehmen, aber natürlich auch etablierte Konzerne. Unser Portfolio besteht aus rund 50 Titeln, davon etwas mehr als die Hälfte Small und Mid Caps. Wir investieren nicht im Militär- und Verteidigungssektor. Und anders, als man vielleicht bei Schlagworten wie künstliche ­Intelligenz denken würde, finden wir häufig vermeintlich gewöhnliche Dinge interessant.


Zum Beispiel?
In asiatischen Großstädten sind bei Bewohnern von Hochhäusern Fensterputzroboter sehr beliebt. Wie bei Staubsaug- und Rasenmährobotern finden viele Menschen solche Helfer einfach sehr praktisch. Oder Roboter, die schmutzige oder gefährliche Aufgaben übernehmen, wie die Inspektion von Bohrinseln.

Der Fonds enthält überwiegend US-Werte, aber auch knapp zwölf Prozent deutsche Aktien. Hinkt Deutschland in Sachen Konnektivität und künstliche Intelligenz doch nicht so weit hinterher, wie es in der öffentlichen Diskussion häufig scheint?
Deutschland verfügt über eine interessante Mischung alter und neuer Unternehmen. Aktuell sind Deutschland und Japan klare Marktführer bei Industrierobotern. Aber die Wertschöpfung verlagert sich zunehmend von Hardware zu Software, und wie die Wettbewerbssituation in fünf Jahren aussieht, ist völlig unklar. Noch ist es für niemanden zu spät. Wenn deutsche Firmen die richtigen Investitionen machen, Richtung Software, Richtung flexiblere Systeme, sehe ich keinen Grund, warum Deutschland nicht auch in Zukunft führend bleiben sollte.

CS Global Robotics Equity:
Die Konzentration auf Firmen, die ihr Geld überwiegend mit Robotik verdienen, überzeugt ebenso wie die Performance des aus rund 50 Titeln bestehenden Portfolios. Kaufen.








____________________________
Bildquellen: Credit Suisse
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
09:25 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
NEL ASAA0B733