13.05.2022 12:31

Mikrofinanz: Soziale Prozente

Euro am Sonntag: Mikrofinanz: Soziale Prozente | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Spezielle Portfolios leisten Hilfe zur Selbsthilfe und sorgen ähnlich einem Zinsprodukt für eine stetige und schwankungsarme Rendite.
Werbung
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Knapp elf Jahre ist es her, da startete in Deutschland der erste Mikrofinanzfonds für Privatanleger. Ins Laufen brachte ihn Edda Schröder, Geschäftsführerin von Invest in Visions (IIV). Die Gesellschaft verkündete kürzlich, die Marke von einer Milliarde Euro beim verwalteten Vermögen überschritten zu haben. Allein der 2011 gegründete IIV Mikrofinanzfonds, bis heute das Aushängeschild, kommt auf ein Volumen von 894 Millionen Euro.

Anlagen, die neben finanziellen Erträgen auch positive gesellschaftliche Auswirkungen bieten, haben in den vergangenen Jahren einen enormen Aufschwung erlebt - auch das Thema Mikrofinanz. Dahinter steckt die Idee, Kleinstunternehmern vor allem in ländlichen Gebieten von Entwicklungs- und Schwellenländern den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen.

Diese können dann etwa Nutztiere, Transportmittel oder Saatgut anschaffen und damit eine eigene Existenz aufbauen. Damit das funktioniert, werden über Fonds Darlehen an spezialisierte Finanzinstitute vergeben, die das Geld in Form von Mikrokrediten weiterreichen - nach eingehender Prüfung der Kreditnehmer. Viele von ihnen sind Frauen oder Gruppen, was eine hohe Rückzahlungsquote begünstigt.

Für die Investoren von Mikrofinanzfonds bedeutet das in der Regel eine stetige und schwankungsarme Rendite, die zwischen ein und drei Prozent pro Jahr angesiedelt ist (s. Tabelle). Im Nullzinsumfeld der vergangenen Jahre war das nicht uninteressant. Viele entdeckten die Fonds als Zinsersatz in ihren Depots.

Bei steigenden Inflationsraten hierzulande verlieren die Erträge der Portfolios naturgemäß an Attraktivität. Doch zwei Vorteile bleiben: der soziale Nutzen von Mikrofinanz und die Tatsache, dass das Segment relativ unabhängig von Börsen- und Finanzmarktturbulenzen ist. Auch die Corona-Krise hat sich in den Kursen der Mikrofinanzfonds nur kurzfristig bemerkbar gemacht.

Zu beachten ist die eingeschränkte Handelbarkeit der Portfolios: Anteile können meist nur einmal im Monat gekauft und quartalsweise verkauft werden. Tipp: Wer 30.000 Euro oder mehr im IIV-Fonds anlegen will, sollte zur Tranche für Institutionelle greifen. Bei der beträgt die jährliche Verwaltungsgebühr statt 1,97 nur 1,48 Prozent.




Bildquellen: travellight / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com, Finanzen Verlag
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt weit im Plus -- US-Börsen mit kräftigen Gewinnen -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- Fraport, HORNBACH im Fokus

Studie: DAX-Konzerne im ersten Quartal mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. AT&S verzeichnet Rekordergebnis. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Vodafone gibt vorsichtigen Ausblick aus. Auch ADLER-Tochter Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen. MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. Eurozone-BIP verzeichnet im ersten Quartal leichtes Wachstum.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln