03.12.2013 16:28

Fondshandel: Anleger werden vorsichtiger

Folgen
Werbung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Neue DAX-Allzeithochs in der vergangenen Woche verbunden mit einem Plus von 2 Prozent sorgen für ansehnliche Umsätze im Fondshandel - trotz Thanksgiving und Black Friday in den USA, so die Deutsche Börse AG.

"Wir registrieren überwiegend Verkäufe", berichte Matthias Präger. Ob es sich dabei um Gewinnmitnahmen handle, erkenne der Händler der Baader Bank nicht. "Das ist natürlich vom jeweiligen Einstieg des Anlegers abhängig, den wir in der Regel nicht kennen." Auch hätten Investoren ihre Fonds trotz damit einhergehendem Ausgabeaufschlag häufig direkt beim Emissionshaus gekauft, während Verkäufe eher über die Börse gelaufen seien. "In der Regel wäre es kostengünster, beide Geschäfte über uns abzuwickeln."

Als tendenziell verhalten ohne großen Verkaufs- oder Kaufdruck beschreibe Ivo Orlemann den Fondshandel und führe dies unter anderem auf die hohen Indexstände zurück. "Immer mehr Experten warnen vor einer deutlichen Korrektur oder gar einem Crash", bemerke der Händler von ICF Kursmakler.

Das Interesse an Mischfonds sei laut Orlemann trotz zum Teil magerer Performance dennoch gut. Etwa lande der Flossbach von Storch Strategie Multiple Opportunities (Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R) mit "fast ausschließlich Käufen" überwiegend in den Anlegerdepots. Dabei komme der zumeist in Anleihen, Aktien und Edelmetallen engagierte Fonds seit Jahresbeginn zwar auf eine Performance von 8,94 Prozent, mit 1,26 Prozent in den vergangenen sechs Monaten könne man angesichts boomender Aktienbörsen kaum hausieren gehen.

Einen Kaufüberhang mache der Händler auch im MEAG EuroErtrag aus, dessen Fondsmanagement den Anlageschwerpunkt auf festverzinsliche Werte europäischer Emittenten sowie maximal zu 49 Prozent auf Aktien lege. Ebenfalls Zuflüsse verbuche Orlemann im M&G Optimal Income (M&G Optimal Income Fund EUR-Klasse A-Hedged Acc), während im einstigen Flaggschiff Carmignac Patrimoine (Carmignac Patrimoine A EUR acc) die Abgaben dominiert hätten.

Weniger eindeutig falle das Bild bei internationalen Aktien aus. Präger melde Verkäufe zum Beispiel aus dem LO Funds - Generation Global (LO Funds - Generation Global (EUR) P D). Höher als üblich bezeichne der Spezialist die Umsätze in Portfolios mit asiatischen Werten wie dem Aberdeen Global Asian Smaller Companies (Aberdeen Global - Asian Smaller Companies Fund D2) und dem Baring China Select Fund (Baring China Select Fund A (EUR)). "Hier überwiegen die Rückflüsse."

"Seit einigen Tagen ist in einem Fidelity Fonds mit indonesischen Unternehmen einiges los", melde Orlemann. Anleger hätten sich vorwiegend aus dem Fidelity Indonesia Fund (Fidelity Indonesia Fund A (USD)) verabschiedet. "Bei einem Minus von rund 30 Prozent seit sechs Monaten haben die Anleger vermutlich die Geduld verloren."

Anders sehe es beim DWS Vermögensbildungsfonds (DWS Vermögensbildungsfonds I) und beim Vontobel Global Value Equity (Vontobel Fund - Global Value Equity B-USD) aus. Von beiden würden sich Anleger Anteile ins Depot legen.

Deutsche Nebenwerte etwa im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen (Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen T) würden laut Orlemann nach längerer Pause hingegen wieder gut ankommen." Größere Umsätze auf der Kaufseite verbuchen wir insbesondere für die ausschüttende Variante."

Auf den Einkaufslisten stünden der Baader Bank zufolge hiesige Standardwerte beispielsweise im DWS Aktienstrategie Deutschland (DWS Aktien Strategie Deutschland) und deutsche Nebenwerte im UBS Equity Funds Small Caps Germany (UBS (D) Equity Fund - Small Caps Germany). Vom Fondak A (Fondak - A - EUR) und DekaFonds CF (WKN 847450), ebenfalls auf deutsche Aktien setzend, hätten sich Investoren per saldo, ebenso von europäischen Unternehmen etwa im Allianz Europe Equity Growth (Allianz Europe Equity Growth - A - EUR) getrennt.

Im Geschäft mit Immobilienfonds gebe es für Orlemann einiges zu tun. "Unter unseren Spitzenreitern befinden sich überdurchschnittlich viele Immobilienfonds." Fonds in würden eher abgestoßen. Dazu hätten etwa der Axa Immoselect (AXA Immoselect), der SEB ImmoInvest (SEB ImmoInvest P) und der CS Euroreal (CS Euroreal A EUR) gehört.

Von einem ausgeglichenen Handel spreche der Händler mit Blick auf den Grundbesitz Europa (grundbesitz europa RC) und den Deka-ImmobilienEuropa . Gleichermaßen gekauft und verkauft würde auch der hausInvest . (03.12.2013/fc/a/f)

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt stabil -- US-Börsen rot -- BioNTech mit Umsatz- und Gewinnsprung -- TRATON steigert Auftragseingang -- Ethereum mit Rekord, Dogecoin bricht ein -- Carl Zeiss Meditec im Fokus

Milliardenklage gegen Deutsche Bank in Malaysia. Ford ruft mehr als 660.000 Autos in Nordamerika zurück. Volkswagen Financial erwartet 2021 weiter stabilen Gewinn. Delivery Hero, Infineon, SAP & Co.: Techwerte schwach - Zinssorgen wieder da. Sentix: Deutsche Konjunkturerwartungen klettern auf Allzeithoch. Impfstoff von Johnson & Johnson künftig wohl vor allem für Menschen ab 60.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln