finanzen.net
13.12.2019 21:37
Bewerten
(0)

WhatsApp, Facebook und Co. verboten - Was das für Nutzer bedeutet

App-Verbot in Deutschland: WhatsApp, Facebook und Co. verboten - Was das für Nutzer bedeutet | Nachricht | finanzen.net
App-Verbot in Deutschland
Facebook, WhatsApp, Instagram und der Facebook Messenger sind in ihrer derzeitigen Form vom Münchner Landgericht verboten worden, da sie gegen Blackberry-Patente verstoßen. Was das für Nutzer bedeutet.

Facebook, Instagram und WhatsApp sind in Deutschland verboten

Das Urteil des Landgerichts München bedeutet das Ende für Facebook, Facebook Messenger, WhatsApp und Instagram in ihrer derzeitigen Form in Deutschland. Einige Funktionen verstoßen gegen das Patent-Recht in Deutschland, da Blackberry verschiedene Patente angemeldet hat. Zu diesem Urteil gelangte das auf Patent-Recht spezialisierte Landgericht München jüngst, denn in neun Fällen verstoßen die Apps gegen Blackberry-Patente.

Klage um Blackberry-Patente

Facebook ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das ins Visier des ehemaligen Handy-Giganten gelangte, so verklagt Blackberry gerade auch Snapchat wegen patentrechtlicher Verstöße. Blackberry ist eine kanadische Smartphone-Firma und agierte damals als Pionier in dieser Branche, verpasste dann allerdings den Anschluss an Apple und Co., als diese das Smartphone mit Touchscreen-Systemen auf den Markt brachten. Nichtsdestotrotz ist Blackberry im Besitz eines über Jahrzehnte erweiterten Patent-Portfolios, welches nun die Grundlage für die Klagen gegen die Konzerne bietet.

Das App-Gerichtsurteil aus München

Das Landgericht München 1 kam am 5. Dezember zu dem Urteil, dass Facebook mit seinen Apps WhatsApp, Facebook, Facebook Messenger und Instagram gegen die Patente verstößt und gibt somit der Klage statt. Entweder nutzen die Apps von Facebook teilweise die Blackberry-Patente oder sie kommen sogar bei allen vier Apps vor. Dabei handelt es sich beispielsweise um das Anzeigen von Zählern an dem App-Symbol, wenn ein Nutzer eine neue Nachricht erhält.

Eine Sprecherin des Gerichts äußerte sich der "Süddeutschen" gegenüber zu dem Entschluss: "Durch die Urteile ist faktisch das Anbieten und Liefern der vorgenannten Anwendungen in der BRD zur Benutzung in der BRD verboten, soweit sie die klagengegenständliche Patente nutzen." Die einzige Möglichkeit Facebooks auf dem deutschen Markt erhältlich zu bleiben, wäre es, die betreffenden Funktionen an das Gerichturteil anzupassen. Ansonsten darf das Unternehmen rund um Mark Zuckerberg seine Apps nicht mehr hier anbieten.

Das Urteil ist bisher noch nicht rechtskräftig aber vorläufig vollstreckbar, wenn Blackberry bestimmten Anforderungen des Gerichts nachkommt. So muss Blackberry pro Fall zwischen 1 und 1,6 Millionen Euro bei der Justizkasse als Sicherheit hinterlegen oder bei Facebook selbst eine Bürgschaft in dieser Höhe deponieren. Kommt Blackberry diesen Bedingungen nach, kann das Verbot mit sofortiger Wirkung vorläufig durchgesetzt werden. Die Sicherheiten gelten dem Fall, dass das Münchener Gericht einer Berufung Facebooks stattgibt, dann müsste Blackberry nämlich dem Technologie-Giganten den entstandenen Schaden ersetzen.

Facebooks Reaktion

Facebook bezog bereits Stellung zum Münchner Urteil und so teilte ein Sprecher des Konzerns der "Süddeutschen" mit: "Wir werden weiterhin alle unsere Apps in Deutschland zur Verfügung stellen können. Die Gerichtsverfahren betreffen einige wenige spezifische Funktionen unserer Apps. Für diese Funktionen halten wir bereits Software-Updates bereit, um den Anforderungen des Unterlassungsgebots zu entsprechen, falls Blackberry sich entscheidet, diese zu vollstrecken." Des Weiteren wehrt sich Facebook jetzt auf mehreren Ebenen gegen die Urteile und Blackberrys Klage. Ein Facebook-Sprecher teilte "Focus" dementsprechend mit: "Wir sind enttäuscht von den Entscheidungen des Gerichts und prüfen uns alle zur Verfügung stehenden Optionen, einschließlich einer möglichen Berufung". Außerdem reichte Facebook eine Nichtigkeitsklage gegen Blackberrys Patente ein, welche darauf abzielt, dass Blackberrys Patente ungültig sind.

Das bedeutet das Urteil für die Nutzer

Wie Facebook bestätigte, werden die Apps weiterhin in Deutschland verfügbar bleiben, auch wenn Blackberry das Urteil vollstreckt. In diesem Fall werden die Nutzer einige Änderungen bei den Funktionen der Apps hinnehmen müssen, welche genau das sind ist jedoch noch nicht klar. Gibt das Gericht der Berufung statt, wird sich für den Nutzer vorerst nichts ändern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.10.2019Facebook kaufenDZ BANK
31.10.2019Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.10.2019Facebook buyUBS AG
31.10.2019Facebook buyJefferies & Company Inc.
31.10.2019Facebook kaufenDZ BANK
31.10.2019Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.10.2019Facebook buyUBS AG
31.10.2019Facebook buyJefferies & Company Inc.
31.10.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Pandemie-Sorgen drücken US-Börsen -- Heidelberger Druck: Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS überrascht beim Umsatz -- Wacker Neuson, HelloFresh, zooplus, Tesla im Fokus

ZEW-Index stärker als erwartet. adidas will 2020 mehr als 50 Prozent recycelten Polyester verwenden. IfW: Handelsabkommen USA-China schadet der EU maßgeblich. Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre stocken Beteiligung auf. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81