finanzen.net
17.09.2019 14:07
Bewerten
(0)

Verletzung der Privatsphäre: Pokémon Go Hersteller Niantic muss 4 Millionen US-Dollar Strafe zahlen

Gerichtsurteil: Verletzung der Privatsphäre: Pokémon Go Hersteller Niantic muss 4 Millionen US-Dollar Strafe zahlen | Nachricht | finanzen.net
Gerichtsurteil
Der Spielehersteller Niantic musste sich bereits seit 2016 vor Gericht bezüglich einer Sammelklage in den USA verantworten. Demnach haben Nutzer des Spiels Pokémon Go die Privatsphäre und Eigentumsrechte von Grundbesitzern verletzt. Drei Jahre später hat das US-amerikanische Entwicklerstudio 4 Millionen US-Dollar zu zahlen.

Der Softwareentwickler muss sich für Pokémon-Go-Nutzer verantworten

Niantic, der Entwickler des Smartphone-Spiels Pokémon Go, das in Zusammenarbeit mit Nintendo entstand,befand sich aufgrund zahlreicher Klagen bezüglich unerlaubten Betretens von Grundstücken durch seine Spieler seit 2016 in einem Rechtsstreit.
So beanstandeten die Kläger, welche ausschließlich aus den USA stammen, dass das Spiel zu Hausfriedensbruch durch seine Nutzer führen würde. Nach drei Jahren wurde das Verfahren schließlich zugunsten der Kläger entschieden und Niantic wurde aufgefordert, insgesamt 4 Millionen US-Dollar Strafe zu zahlen.

Niantic trifft geforderte Maßnahmen

Bei dem Spiel geht es darum, sich mit dem Smartphone und via GPS an reale Orte zu begeben, um an sogenannten Pokéstops Monster zu fangen, sowie weitere Trophäen zu erhalten.
Dies führte zu Konflikten zwischen Spielern und Grundstückseigentümern, da die Privatsphäre von Anwohnern durch nichtbefugtes Betreten von Pokémon Go-Nutzern verletzt wurde.
Folglich sah sich Niantic einer Sammelklage von zwölf Klägern gegenüber, die forderten, für die Sicherstellung der Privatsphäre und Grundstücke von Eigentümern zu sorgen.
Nach dem Urteil soll es laut Niantic nun keine neuen Pokéstops innerhalb von 40 Metern von Privat- und Familienhäusern mehr geben, darüber hinaus werden die bestehenden Pokéstops vom Entwicklern künftig gelöscht, sollte es weitere Beschwerden geben. Hierfür hat der Hersteller ein Beschwerdesystem für Grundbesitzer eingerichtet, welches in 95 Prozent der Fälle ein Entfernen von Pokéstops binnen 15 Tagen ermöglichen soll. Diese Regelung beschränkt sich zudem nicht nur auf die USA, sondern gilt für alle Länder, in welchen das Spiel verfügbar ist.
Zusätzlich werden Pokéstops in öffentlichen Parks während der Schließzeiten deaktiviert, um unerlaubtem Eindringen durch Pokémon-Go-Spieler entgegen zu wirken. So sollen die Verantwortlichen von Gemeindeanlagen in Zukunft "Funktionszeiten" einrichten können, in welchen die Pokéstops aktiv bzw. inaktiv sind.
Das Unternehmen verpflichtet sich, zusätzlich vor Aktivierung neuer Pokéstops, Firmenbeauftragte an den dafür vorgesehenen Ort zu senden, um das Wahren von Grundstücksrechten und den Schutz vor Lärmbelästigung zu garantieren. Das heißt, die Eignung des potenziellen Standpunktes eines Pokestops wird durch Niantic handfest geprüft.

Anwälte sind die Hauptprofiteure

Kläger und Beklagter einigten sich schließlich auf Zahlungen von insgesamt 4 Millionen US-Dollar, wobei die Kläger nur jeweils 1.000 US-Dollar von dem Unternehmen erhielten. Die restlichen Kosten fielen infolge des Rechtsstreits an.
Der verantwortliche Richter sah Niantic zwar in der Pflicht, für ordnungsmäßiges Verhalten seiner Spieler zu sorgen. Dennoch wurde die Klage der Eigentümer vom Gericht ebenfalls zurückgewiesen, da die Vorfälle nicht über eine Ordnungswidrigkeit hinaus gingen. So begründete das Gericht, warum die Kläger auch nicht die ursprünglich geforderten 2.500 US-Dollar pro Kläger erhalten werden.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Eugene Hoshiko/AP, TK Kurikawa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nintendo Co. Ltd.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nintendo Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
23.06.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.04.2011Nintendo kaufenAsia Investor
08.03.2011Nintendo outperformCredit Suisse Group
25.02.2011Nintendo kaufenDer Aktionär
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
25.01.2011Nintendo neutralWedbush Morgan Securities Inc.
01.08.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.07.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.06.2011Nintendo verkaufenEuro am Sonntag
09.06.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
04.10.2010Nintendo verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nintendo Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent

Scholz will Handelskonflikte beenden und Libra verhindern. US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft. Streik bei GM dauert trotz vorläufiger Einigung an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
07:03 Uhr
US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00