14.02.2020 10:37

Die KOALA-App: Bei Edeka muss man nicht mehr an der Kasse anstehen

Mobile Payment: Die KOALA-App: Bei Edeka muss man nicht mehr an der Kasse anstehen | Nachricht | finanzen.net
Mobile Payment
Folgen
In einem Pinneberger EDEKA wurde mobiles Bezahlen via Smartphone getestet und stieß auf gute Kundenresonanz. Die KOALA-App macht es möglich - aber was ist das eigentlich?
Werbung

Das ist KOALA

KOALA ist die erste holistische Self-Scanning Smartphone-App, mit der Kunden in der Filiale die Ware am Regal selber einscannen und dann direkt über das Handy bezahlen können, ohne an der Kasse anzustehen.

KOALA selbst steht für "Kauf ohne Aufwand und langes Anstehen", das Logo der Firma ist passenderweise ein Koalabär. Die KOALA-Unternehmensgesellschaft ist noch sehr jung, sie befindet sich derzeit noch in der Gründungsphase, allerdings ist sie vielversprechend. Kunden und Interessenten können sich für Informationen direkt über den Facebook Messenger an die beiden Gründer wenden, ansonsten ist KOALA auch in den sozialen Medien präsent. Sowohl auf Facebook, als auch auf Instagram betreibt das Unternehmen einen Account. Die erste Testphase in Zusammenarbeit mit einem Hamburger EDEKA lief bereits.

Die KOALA-App - Wer steckt dahinter?

Christoph Schönfelder selbst absolvierte bei der Hamburger Versicherungsgruppe Hanse Merkur eine Ausbildung und danach ebenfalls bei Hanse Merkur ein duales Studium. Anschließend arbeitete er für das IT-Dienstleistungsunternehmen adesso AG als Consultant, später für die Atheneum Expert Plattform und den Softwareentwickler FESforward GmbH. 2019 gründete er dann als CO-Founder die Firma KOALA.

Seinen Partner, den Informatiker David Scharfwerdt, lernte er über seine Anstellung bei der FESforward GmbH kennen, Scharfwerdt ist dort seit 2014 Geschäftsführer. Die KOALA-App wurde von FESforward in Elmshorn rund anderthalb Jahre lang entwickelt.

Wie funktioniert das Einkaufen mit der App?

Die Nutzung der App ist einfach und nutzerfreundlich gehalten. Um den Service zu nutzen, müssen sich Kunden lediglich die App herunterladen und ein gültiges Zahlungsmittel hinterlegen. In der Filiale angekommen, loggt sich der Kunde einfach ins WLAN ein und los geht's. Die gewünschten Waren werden mit der Handykamera eingescannt und automatisch dem KOALA-Warenkorb hinzugefügt.

Beendet der Kunde seinen Einkauf, kann er die Fast Lane benutzen und bezahlt einfach und schnell mit seinem Handy. Komplett ohne langes Anstehen und Warten. Wünscht der Kunde mit Bargeld zu zahlen, kann er seinen Einkauf alternativ auch an der Kasse bezahlen, dazu muss er nur seinen KOALA-Warenkorb vorzeigen.

Ein zusätzliches nützliches Feature der App: Der Kunde behält jederzeit den Überblick über den Wert seines Warenkorbs, außerdem bekommt er nach Abschluss des Einkaufs eine digitale Quittung in der App angezeigt. Zusätzlich können sich auch Rabatte über die App benutzen lassen.

KOALA in Pinneberg in der Testphase - Wo kann man damit schon einkaufen?

KOALA ging bis Weihnachten 2019 in Zusammenarbeit mit EDEKA Meyer's Frischecenter in Pinneberg in die Testphase. Ziel war es, dass mindestens 70 Leute mit der KOALA-App bezahlen würden, letzten Endes wurden mittlerweile jedoch über 500 Einkäufe in einem insgesamt vierstelligen Bereich registriert. Ein voller Erfolg für die Macher von KOALA und EDEKA Meyer. Folglich plant EDEKA Meyer das Konzept auf alle Hamburger Meyer-Filialen auszuweiten, die nächste Geschäftsstelle wird der Frischemarkt von Meyer in der Rindermarkthalle in Hamburg sein. EDEKA Struwe in Hamburg zeigt ebenfalls Interesse an der neuen Art zu zahlen, so CHIP 365. Langfristig sei das Ziel, sich national zu etablieren. Und das könnte gar nicht so unwahrscheinlich sein, denn wie Schönfelder gegenüber CHIP 365 berichtet, sollen bereits Drogerien, Tankstellen, Baumärkte und weitere Lebensmittelketten ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit KOALA geäußert haben. CHIP 365 zufolge soll das Unternehmen außerdem auf der Suche nach einer zentralgesteuerten Lebensmittelkette sein, um die App schneller in die Filialen zu bringen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf adesso AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adesso AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Farknot Architect / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
19.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
13.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln