TV oder Streaming?

Netflix, Amazon & Co.: Welcher Streamingdienst ist am beliebtesten?

22.11.23 06:03 Uhr

Streamingdienste: Amazon, Netflix oder doch lieber ARD- und ZDF-Mediathek? Diese Streaminganbieter sind am beliebtesten | finanzen.net

Netflix, Amazon, Disney+ - Verbraucher haben mittlerweile eine große Auswahl an Streaming-Angeboten. Doch welche gehören zu den beliebtesten in Deutschland?

Werte in diesem Artikel
Aktien

148,12 EUR -0,48 EUR -0,32%

582,30 EUR -5,50 EUR -0,94%

7,32 EUR -0,35 EUR -4,57%

31,30 EUR -0,10 EUR -0,32%

107,44 EUR -2,56 EUR -2,33%

Vielfältige Angebote

Wenn es um Streamingdienste geht, haben die Nutzer in Deutschland eine breite Auswahl: Neben den US-Branchengrößen wie Netflix, Disney+ oder Amazon Prime gibt es auch deutsche Anbieter wie etwa RTL+ oder Nischendienste wie den auf ostasiatische Produktionen spezialisierten Dienst Crunchyroll. Zu den kommerziellen Anbietern treten die Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hinzu, die etwa die ARD- oder ZDF-Mediathek betreiben. Eine Studie hat über 2.000 Personen in Deutschland zur Nutzungshäufigkeit der jeweiligen Streamingdienste befragt.

Jeder Dritte streamt täglich

Insgesamt zeigte sich, dass sich Streamingdienste im Alltag der Deutschen fest etablieren konnten: 34 Prozent der Befragten gaben an, dass sie täglich Streamingdienste in Anspruch nehmen, 64 Prozent nutzen Streamingdienste zumindest einmal wöchentlich, insgesamt nutzen 77 Prozent Streamingdienste im Allgemeinen. Unter den einzelnen Anbietern ist YouTube mit großem Abstand führend, 70 Prozent der Teilnehmer nutzen YouTube, 19 Prozent schauen sich täglich Inhalte auf Alphabets Videoplattform an. Der US-amerikanische Streamingdienst Netflix kann nach YouTube die meisten täglichen Nutzer mobilisieren: 12 Prozent der Befragten nutzen Netflix täglich, insgesamt nutzt fast jeder Zweite Netflix ab und zu. Mehr Nutzer als Netflix, aber weniger als YouTube, haben die beiden Mediatheken der ARD und des ZDF. Zwar können die beiden nichtkommerziell betriebenen Rundfunkanstalten nur 2 Prozent der Befragten zur täglichen Wahrnahme ihrer Angebote per Mediathek bewegen, 20 Prozent nutzen die Mediatheken jedoch mindestens einmal pro Woche und 52 Prozent nutzen die Mediatheken auch seltener als einmal pro Monat.

Unter den kommerziellen Anbietern zeigte sich, dass Amazon Prime Video ähnlich viele Nutzer wie Netflix hat (47 Prozent), aber weniger oft genutzt wird, nur sechs Prozent nutzen Amazons Streamingplattform täglich. Mitbewerber Disney+, der vor allem mit exklusiven Inhalten wie dem Star Wars-Franchise punkten kann, wird immerhin von jedem vierten Befragten genutzt. Geringere Reichweite haben etwa die Onlinedienste von Sky (19 Prozent), RTL+ (17 Prozent) und das zum ProSiebenSat.1-Konzern gehörige Joyn (15 Prozent).

Fernseher weiterhin beliebt, Fernsehen eher weniger

Als Empfangsgerät bleibt der Fernseher weiterhin überaus beliebt. 57,9 Prozent der Deutschen nutzen laut einer Studie der Medienanstalten den Fernseher, um Videoinhalte zu schauen. Bedeutend, wenn auch abgeschlagen, ist das Smartphone: 13,7 Prozent nutzen ihr Mobilgerät, um Videos anzusehen. Weiter heißt es, dass klassisches Fernsehen immer weiter an Bedeutung verliert: Ergab die Befragung 2016 noch, dass 71 Prozent der Zeit, die mit dem Ansehen von Bewegtbildern verbracht wurde, dem herkömmlichen, linearen TV-Programm gewidmet wurde, lag der Wert für 2022 nur noch bei 49,9 Prozent, der Wert für das Video-On-Demand-Streaming konnte sich hingegen von 15,8 Prozent auf 34,7 Prozent mehr als verdoppeln.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Gaurav Paswan / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

DatumRatingAnalyst
10.04.2024Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
10.04.2024Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2024Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
31.01.2024Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
31.01.2024Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
10.04.2024Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2024Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
31.01.2024Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
31.01.2024Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2024Alphabet A (ex Google) OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
10.04.2024Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
31.01.2024Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
03.01.2024Alphabet A (ex Google) Market-PerformBernstein Research
25.10.2023Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
26.07.2023Alphabet A (ex Google) NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
15.05.2019Alphabet A (ex Google) verkaufenCredit Suisse Group
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"