finanzen.net
07.06.2020 14:37

Vatikan in finanziellen Nöten - Corona-Pandemie lässt Einnahmen einbrechen

Vatikan in der Krise: Vatikan in finanziellen Nöten - Corona-Pandemie lässt Einnahmen einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Vatikan in der Krise
Folgen
Der Vatikan steckt in einer tiefen finanziellen Krise, die Corona-Pandemie hat den Kirchenstaat so hart getroffen wie kaum einen anderen. Auch mit Sparmaßnahmen und Hilfspaketen würde der Vatikan vor wirtschaftlich schwierigen Jahren stehen.
Werbung

Vatikan in Geldnot

Die Corona-Pandemie hat sich innerhalb weniger Monate zu einer weltweiten Wirtschaftskrise entwickelt, kaum ein Staat, kaum eine Branche ist nicht von den Folgen der Krise betroffen.

So steckt auch der Vatikan - als kleinster Staat der Welt - in wirtschaftlichen Nöten. Der durch die Pandemie bedingte Lockdown in Italien und Europa hat den ohnehin finanziell schwächelnden Kirchenstaat in weitere Schwierigkeiten gebracht.

Schon vor der Corona-Pandemie hatte der Vatikan mit Missbrauchsskandalen und Glaubwürdigkeit zu kämpfen, wodurch einige Geldeinnahmen wegfielen. Obendrauf kommen steigende laufende Kosten, sowie kriselnde Wertanlagen der Vatikanbank.

Dementsprechend wurde das Fass durch die Corona-Krise zum Überlaufen gebracht.

Rote Zahlen schon vor der Krise

Als eine der lukrativsten Einnahmequellen dienten bisweilen die vatikanischen Museen, denn sie erwirtschaften jährlich rund 25 Millionen Euro nach allen Abzügen. Aufgrund der wochenlangen Schließung fällt hier nun ein großer Teil weg.

Inwieweit sich der Vatikan hiervon erholen wird beziehungsweise wann, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht präzise bestimmt werden. Vor der Krise schrieb der Vatikan bereits rote Zahlen in Höhe von 60 bis 70 Millionen Euro, durch die Krise hat sich diese Ausgangssituation nochmals verschlechtert.

Juan Antonio Guerrero Alves, Wirtschaftsminister des Kirchenstaats spricht im Interview mit Vatican News über die finanzielle Lage: "Wir haben einige Hochrechnungen, einige Schätzungen vorgenommen. Die optimistischsten rechnen mit einem Rückgang der Einnahmen um etwa 25 Prozent. Die pessimistischsten liegen bei etwa 45 Prozent."

Sparplan vom Papst

Zwar stehe der Vatikan nicht vor dem Bankrott, wie Alves erklärt, dennoch werden die kommenden Jahre durch finanzielle Herausforderungen geprägt sein. Dementsprechend machen sich die Gerüchte breit, dass der Papst bereits einen strikten Sparplan anstrebt, wie die BILD berichtet.

So sollen Messen abgesagt werden und Ausstellungen ausfallen, auch Büromöbel und weiteres Inventar darf vorerst nicht gekauft werden. Löhne und soziale Leistungen für Bedürftige seien jedoch nicht von den Sparmaßnahmen betroffen. "Der Vatikan ist nicht in Gefahr, zahlungsunfähig zu werden", beteuert der Wirtschaftsminister.

Dennoch sei der Vatikan in naher Zukunft auf "außerordentliche Einnahmen" angewiesen, die in Form von staatlichen Hilfspaketen oder Ähnlichem daherkommen.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: thopix / pixelio.de
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
BASFBASF11