finanzen.net
04.10.2015 03:00
Bewerten
(5)

Flüchtlingskrise: Neues Zuhause gesucht

Euro am Sonntag: Flüchtlingskrise: Neues Zuhause gesucht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Zigtausende Asylsuchende leben in Notunterkünften, doch nicht auf Dauer. Wie die Kommunen Wohnraum suchen und welche Rechte Eigentümer haben.
€uro am Sonntag
von Markus Hinterberger, Euro am Sonntag

Derzeit teilen sie sich zwei Feldbetten in einer ehemaligen Druckerei im hessischen Neu-Isenburg. Desir M. und seine beiden Söhne Muhammad und Mahmoud. Doch die drei sind glücklich. Anders als in ihrer syrischen Heimat oder auf dem Weg nach Deutschland sind sie in Sicherheit und haben gute Chancen auf Asyl. Aber deutschen Beamten bereiten Familien wie die von Desir M. einiges Kopfzerbrechen. Denn der Raum ist knapp. Nach offiziellen Schätzungen werden dieses Jahr bis zu 800.000 Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Die meisten davon sind Bürgerkriegsflüchtlinge vor allem aus Syrien. Bei ihnen ist der Fall klar: Sie dürfen in der Regel bleiben. Geht es um die Frage, wo sie wohnen sollen, herrscht allerdings viel Unklarheit. Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, hat angekündigt, notfalls leer stehende Wohnungen und Büroräume zu beschlagnahmen, um Flüchtlinge einzuquartieren. Auch die Stadtoberen aus Dortmund und Gelsenkirchen sprechen von "Zwangseinquartierungen".

Unrealistische Drohkulisse

Markus Gildner, Projektentwickler bei der Initiative The Peoples Project, die günstigen Wohnraum schaffen will, hält das für unrealistisch. "Zwangsmaßnahmen ziehen nur lange Gerichts­prozesse nach sich", so Gildner. Zudem gilt in Deutschland in Wohngebieten die Vorgabe, dass die Gebietsprägung erhalten bleiben muss. Heißt: Wer ein Flüchtlingsheim in einem reinen Wohngebiet eröffnet, riskiert Klagen. Nach wie vor gibt es keine einheitliche Regelung, ob und ab wann ein Flüchtlingsheim als Wohnung oder als Anlage für soziale Zwecke gilt.

"Beschlagnahmungen sind das allerletzte behördliche Mittel", sagt Winfried Kluth, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Uni Halle-Wittenberg. Das Hauptproblem: Die Kommune, die den Wohnraum beschlagnahmt, muss beweisen können, dass es tatsächlich keine andere Form der Unterkunft gibt. "Das halte ich aus juristischer Sicht für sehr schwierig, und es ist im Falle von Flüchtlingen auch noch nie ausprobiert worden", meint Kluth. In Oberbayern, wo die meisten Flüchtlinge derzeit ankommen, lehnt die Bezirksregierung Zwangsmaßnahmen ab - auch wenn im Regierungsbezirk, vor allem in der Hauptstadt München, kaum Wohnraum leer steht. Auch Kündigungen von Mietern städtischer Wohnungen, um danach Flüchtlinge unterzubringen, wie im nordrhein-westfälischen Nieheim geschehen, soll es nicht geben.

Das deutsche Asylrecht sieht unterschiedliche Unterkunftsarten vor. Von der Erstaufnahme, nach der die Menschen zunächst auch in umgewidmeten Lagerhallen oder ehemaligen Kasernen unterkommen, geht es in Gemeinschaftsunterkünfte. Hier gibt es in der Regel keine Feldbetten mehr, sondern Stockbetten und kleinere Zimmer, in denen zumindest Familien unter sich sein können. Grundsätzlich sollen dort jedem Flüchtling sieben Quadratmeter zur Verfügung stehen, angesichts der vielen Neuankömmlinge darf es derzeit auch weniger Platz sein. Asylsuchende können aber auch in dezentralen Unterkünften, so heißen im Amtsdeutsch einzelne Wohnungen und kleinere Mehrfamilienhäuser, unterkommen.

Vor allem bei letzteren beiden sind die Behörden auf Hilfe angewiesen. "Wir sind gemeinsam mit den Regierungen ständig auf der Suche nach geeigneten Objekten", sagt Dieter Knauer, Geschäftsführer der Gesellschaft Immobilien in Bayern, welche die Anwesen des Freistaats verwaltet. Knauer und seine Mitarbeiter schließen nach den Vorgaben des Sozialministeriums und der Bezirksregierungen Mietverträge für die Unterkünfte ab.

Bürger, die leer stehende Wohnungen oder Gewerbeflächen Flüchtlingen zur Verfügung stellen wollen, können sich bei ihrer Stadtverwaltung oder ihrem Landratsamt melden. Hier wird meistens bereits schon bei einem Vorgespräch geklärt, ob sich die Immobilie eignet. So sollten Gemeinschaftsunterkünfte Platz für mindestens 50 Menschen bieten. Bei der Höhe der Miete gibt es aber Widersprüche. Einerseits heißt es aus dem bayerischen Sozialministerium, man müsste sparsam sein und würde sich an ortsüblichen Mieten orientieren, andererseits mehren sich Meldungen von Miethöhen, die eher aus dem Luxussegment bekannt sind.

In Kürze

Zwangseinquartierungen sind nicht verboten, sie sind aber bislang nur bei Wohnungskündigungen etwa von Sozialhilfeempfängern üblich. Im Fall von Flüchtlingen haben Rechtsexperten Bedenken.

An Flüchtlinge vermieten Wer eine leer ­stehende Immobilie seiner Gemeinde als Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung stellen will, sollte Folgendes beachten: Wohnungen und Häuser sind nur für Asylanten geeignet, die Bleiberecht haben oder ziemlich sicher Bleiberecht haben werden. Eventuelle Umbauten, die gemeinsam mit dem zuständigen Sozialamt beschlossen wurden, werden vom Vermieter gezahlt. Mietwohnungen müssen umgewidmet werden, denn wer Asylsuchende beherbergt, gilt als Gewerbetreibender. Die Miete orientiert sich daran, was üblicherweise vor Ort gezahlt wird.

Bildquellen: Jörg Koch / Getty Images, istock/zentilia, Aleksey Klints / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon906866
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750