finanzen.net
10.06.2019 15:00
Bewerten
(0)

Pleiten beim Crowdinvesting: Warum viele Projekte scheitern

Die Crowd hat das Nachsehen: Pleiten beim Crowdinvesting: Warum viele Projekte scheitern | Nachricht | finanzen.net
Die Crowd hat das Nachsehen
DRUCKEN
Das Geschäft mit Schwarmfinanzierung boomt. Anleger gehen dabei aber oft erhöhte Risiken ein und erleben immer öfter Pleiten. Also, was tun? Experte Loipfinger erklärt.
€uro am Sonntag
von Bernhard Bomke, Euro am Sonntag

Crowdinvestments sind in. 2018 steckten Privatanleger laut crowdfunding.de 297 Millionen Euro in Immobilienprojekte, Start-ups und Energieanlagen - oftmals mit Beteiligungen von 50, 100 oder 500 Euro. Das war hierzulande ein neuer Rekord. Doch mittlerweile häufen sich auch in der bislang soliden Sparte Immobilien die Pleiten. Anfang der Woche wurde die vierte Insolvenz in diesem Bereich bekannt. Sie betrifft ein Bau­projekt, für das die Plattform Bergfürst, an der eine Commerzbank-Tochter beteiligt ist, fast 440.000 Euro eingesammelt hatte. Das Geld ist wohl verloren, fürchtet Stefan Loipfinger vom Anlegerschutzportal investmentcheck.de. Er erwartet weitere Pleiten.

€uro am Sonntag: Herr Loipfinger, überrascht es Sie, dass immer mehr crowdfinanzierte Immobilienprojekte scheitern?

Stefan Loipfinger: Nein, das überrascht mich keineswegs. Viele dieser Schwarmfinanzierungsangebote sind mit heißer Nadel gestrickt. Bei Unternehmensfinanzierungen zählt schon gar keiner mehr, wie viele da in eine Pleite münden. Daran kann man sehen, wie niedrig das Qualitätsniveau der Unternehmen ist, für die Anlegergeld eingesammelt wird. Bei Immobi­lienfinanzierungen sind Insolvenzen noch die Ausnahme. Aber ich gehe davon aus, dass da noch viele Fälle hinzukommen.

Warum?

In den vergangenen Jahren kannte der Immobilienmarkt nur eine Richtung, und zwar nach oben. Das heißt, für die allermeisten Immobilien gab es viele Interessenten. Mittlerweile mehren sich die Beispiele dafür, dass die Vermarktung von Immobilien kein Selbstläufer mehr ist. Beim aktuellen Fall des Crowdinvesting-Anbieters Bergfürst scheint es ja ebenfalls so zu sein, dass das Projekt keiner kaufen will.

Was sind typische Gründe für das Scheitern von Schwarmfinanzierungen bei Immobilienprojekten?

Grundsätzlich tragen die Anleger dabei jedes Risiko, das bei Projektentwicklungen oder beim Vermarkten von Immobilien auftreten kann. Die Baukosten können höher ausfallen, oder der Verkaufserlös ist geringer als geplant. Die Crowdinvestoren mit ihrer Rolle als nachrangige Gläubiger haben eine ganz schwache Stellung und schnell das Nachsehen. Sobald irgendwas schiefläuft, wird zuerst die Gläubigerbank bedient. Für die Crowd bleibt dann womöglich nichts mehr übrig.

Prüfen die Betreiber der Crowdinvest- Plattformen die Projekte zu schlampig?

Ja. Das lässt sich auch erklären. Die Nachfrage von Anlegern ist groß, aber der Flaschenhals sind geeignete Projekte. Von denen gibt es zu wenige. Also besteht die Gefahr, dass Anbieter bei den Qualitätsmaßstäben Abstriche machen. Im jüngsten Fall steht hinter dem Emittenten, für den Geld eingetrieben wurde, eine Firma in London mit 100 britischen Pfund Grundkapital. Wie kann ein Vermittler so einen Mist nur in Erwägung ziehen?

Worauf sollten Anleger achten, die via Crowd investieren wollen?

Sie sollten darauf schauen, dass in dem Projekt möglichst viel Eigenkapital steckt. Das ist bei unerwarteten Problemen das Erste, was verloren geht. Je mehr davon eingesetzt ist, umso später ist das Geld der Crowd gefährdet. Grundsätzlich sollten Anleger nicht mehr als fünf Prozent ihres Vermögens in Crowdinvestments stecken.

Der Bund hat vor, die Regeln für Crowd­investing zu lockern. Eine gute Idee?

Nein. Das ist der völlig falsche Weg. Der Gesetzgeber sollte anlegerfreundliche Produkte schaffen und nicht Investments wie Nachrangdarlehen fördern, bei denen Anleger keinerlei Mitsprache- und Kontrollrechte haben.







_____________________________

Bildquellen: Dr. Dr. Susanna Berndt Rosenheim, 123RF
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus-- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11