finanzen.net
25.05.2019 06:00
Bewerten
(3)

Kramp-Karrenbauer: "Erst verdienen, dann verteilen"

Euro am Sonntag-Exklusiv: Kramp-Karrenbauer: "Erst verdienen, dann verteilen" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Exklusiv
DRUCKEN
Nachgehakt bei... Annegret Kramp-Karrenbauer » Die CDU-Chefin will eine starke Wirtschaft für ein starkes Europa. Das Kurz-Interview mit €uro am Sonntag.
€uro am Sonntag
von Sabine Gusbeth, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Im Europa-Wahlkampf wirft die SPD der Union vor, für ein Europa der Wirtschaft zu kämpfen statt für ein ­sozialeres Europa. Ist die Union unsozial?
Annegret Kramp-Karrenbauer: Nein, das sind ja die üblichen Wahlkampfsprüche. Die CDU ist der festen Überzeugung, im nationalen wie im europäischen Kontext: Man muss erst etwas erwirtschaften, bevor man es verteilen kann. Deswegen wollen wir die Wirtschaft stärken, um den Wohlstand in Europa zu erhalten. Denn das ist die Basis für den sozialen Zusammenhalt.

Warum lehnen Sie den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für einen europäischen Mindestlohn ab?
Ich bin eine Verfechterin von Mindestlöhnen. Aber überall gleiche Standards anzusetzen, die für die einen zu hoch und für die anderen zu niedrig sind, halte ich für den falschen Ansatz. Es ist besser, wenn jedes Land nach seinen Bedingungen eigene Mindestlöhne einführt. Natürlich ist es wichtig, dass alle Europäer am Wohlstand teilhaben. Deshalb wollen wir beispielsweise mit Infrastrukturprogrammen dafür sorgen, dass sich die schwächeren Regionen in Europa besser entwickeln können.

Für wie gefährlich halten Sie die zu­nehmenden internationalen Handels­streitigkeiten?
Das setzt unsere Industrie enorm unter Druck. Ein fairer und freier Wettbewerb ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für das Wachstum der europäischen und der deutschen Wirtschaft. Hier zeigt sich, wie wichtig Europa ist. Denn nur mit einer gemeinsamen europäischen Stim- me, mit der Marktmacht von 500 Millionen Menschen, können wir unsere Vorstellungen, unsere Werte gegenüber Ländern wie den USA oder China vertreten. Das gilt im Übrigen nicht nur für den Bereich der Wirtschaft.






______________________________

Bildquellen: Laurence Chaperon/CDU

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Beyond MeatA2N7XQ