12.02.2018 17:30
Bewerten
(0)

Berufsunfähigkeit: Wie oft werden Zahlungen verweigert?

Euro am Sonntag-Mailbox: Berufsunfähigkeit: Wie oft werden Zahlungen verweigert? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

In einem Krimi aus der Reihe "Tatort" ging es vor einigen Wochen um Versicherungen. Ein Vorstandschef wurde erschossen, weil das Unternehmen seinen Kunden systematisch Zahlungen bei Berufsunfähigkeit verweigert hatte. In diesem ­Zusammenhang hieß es, dass branchenweit 60 Prozent aller Anträge auf Berufsunfähigkeitsrente abgelehnt werden. Stimmt das?


€uro am Sonntag: Die Zahl ist aller Wahrscheinlichkeit nach zu hoch. Allerdings ist nicht exakt zu klären, wo der tatsächliche Wert liegt. Der Versichererverband GDV spricht von gut 20 Prozent, die Stiftung Warentest kalkuliert mit 30 Prozent. Der Rechtswissenschaftler Hans-Peter Schwintowski, ein scharfer Kritiker der Branche, hält die angesprochenen 60 Prozent für möglich - allerdings nur für die schlechtesten Anbieter, aber keinesfalls als Durchschnittswert.


Hauptgründe für die Verwirrung: Erstens kann niemand kontrollieren, ob die einzelnen Versicherer ihre Daten korrekt oder überhaupt melden - es handelt sich um freiwillige Angaben, die man notfalls auch verweigern kann. Zweitens erheben die Versicherer die Quoten auf teilweise völlig unterschiedlicher Basis. Das kann zu extremen Abweichungen nach oben oder nach unten führen. Manche Unternehmen zählen als Antrag bereits die bloße Mitteilung des Kunden, er sei berufsunfähig - ohne irgendwelche Bescheinigungen oder ärztlichen Nachweise. So sagt ein Sprecher des Marktführers Allianz, dieses Vorgehen sei in seinem Haus üblich.

Bei anderen Anbietern müssen nach Auskunft von Experten alle verlangten Nachweise tatsächlich eingegangen sein, bis ein Rentenantrag als ­gestellt gilt. Von Verbraucherschützern sind etliche Fälle dokumentiert, bei denen immer neue ­Unterlagen angefordert wurden, bis die Versicherten entnervt aufgaben - und die Anträge nie in der Statistik auftauchten.


Stephan Kaiser vom Schweinfurter Versicherungsmakler BU-Expertenservice nennt auf dem Branchenportal versicherungsbote.de noch eine weitere Methode, um die Ablehnungsquote nach unten zu schrauben. So greifen manche Policen schon bei Arbeitsunfähigkeit, die laut Gesetz lediglich maximal sechs Wochen dauern darf. Das gilt dann als angenommener Antrag, selbst wenn kein Geld wegen Berufsunfähigkeit fließt.









_____________________________
Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com, istock/Brian Jackson

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX