31.10.2020 16:00

Recht: Welche Bahntickets werden zum 31. Oktober ungültig?

Euro am Sonntag-Mailbox: Recht: Welche Bahntickets werden zum 31. Oktober ungültig? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Martin Reim, Euro am Sonntag

Ich habe gelesen, dass bestimmte Bahntickets zum 31. Oktober ungültig werden. Ist da was dran?

Euro am Sonntag: Ja, da ist etwas dran. Üblicherweise sind Super-Sparpreis-Tickets (sie gelten nur für eine bestimmte Strecke, einen bestimmten Tag und einen bestimmten Zug) nicht stornierbar. Doch für alle Fahrscheine, die bis einschließlich 13. März gekauft und wegen Corona nicht genutzt werden konnten, beschloss die Bahn schon vor Monaten eine Ausnahme. Falls das geplante Reisedatum vor dem 5. Mai lag, durfte man die Tickets für die gebuchte Strecke ohne Zugbindung an einem anderen Tag nutzen - oder bis zum 30. Juni in einen drei Jahre laufenden Gutschein eintauschen.

Wenn das geplante Reisedatum nach dem 5. Mai und vor dem 1. November lag (oder wenn man die Einlösung versäumt hatte), sind die Tickets im Fernverkehr lediglich noch bis zum 31. Oktober gültig und verfallen dann ersatzlos. Bis zu diesem Datum kann man die betreffende Strecke an jedem beliebigen Tag und mit jedem beliebigen Zug fahren. Dies gilt nach Angaben der Deutschen Bahn "überwiegend" auch für internationale Reisen und Gruppenfahrten.

Alle Regeln greifen eigentlich auch für Sparpreis-Tickets. Weil diese bis einen Tag vor Fahrtantritt gegen eine Gebühr von zehn Euro storniert werden können, sind hier die genannten Termine nicht sonderlich relevant. Tickets ohne Ermäßigung sind ohnehin unbegrenzt stornierbar.  











___________________________________
Bildquellen: Slava2009 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX kaum verände -- Commerzbank: Inflation steigt in vier bis fünf Jahren deutlich -- KION schließt Kapitalerhöhung ab -- Merck: Nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- VW, Conti, Moderna, Amazon im Fokus

Eni kauft 20 Prozent der Anteile an Windparks Dogger Bank A und B . OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Deutsche Bank hebt Fraport auf 'Buy' - Ziel hoch auf 60 Euro. Airbus liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission. EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten. Southwest Airlines warnt Mitarbeiter - Tausende Jobs in Gefahr. US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln