finanzen.net
26.05.2019 16:00
Bewerten
(1)

Ratenkredite: Leihen, kaufen und Zinsen sparen

Euro am Sonntag-Meldung: Ratenkredite: Leihen, kaufen und Zinsen sparen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Die Konsumfreude hält an. Die Verbraucher hierzulande füllen sich noch gern die Einkaufstaschen. Nur was ist, wenn das nötige Geld fehlt?
€uro am Sonntag
von Simone Groeneweg, €uro am Sonntag

Die Finanzbranche bietet als Lösung den Ratenkredit an. Der funktioniert folgendermaßen: Ein Verbraucher leiht sich einen bestimmten Betrag und zahlt ihn in gleichbleibenden Beträgen zurück. Zinssatz und Laufzeit werden vorher festgelegt.


Etwa jeder Vierte hierzulande hat einen solchen Ratenkredit laufen, ergab eine Untersuchung des Bankenfachverbands. 31 Prozent haben damit einen Neuwagen bezahlt. Ungefähr 28 Prozent kauften sich einen Gebrauchtwagen und 17 Prozent eine Küche oder Möbel. Genauso viele gaben das Geld für Computer oder Unterhaltungselektronik aus. 20 Prozent der Kreditnehmer organisierten sich auf diese Weise Bargeld.


Wer vor dem Abschluss eines solchen Kredits die Angebote vergleicht, kann unter Umständen viel sparen. Das gilt insbesondere, wenn der Kunde über eine schlechtere Bonität verfügt. So ergab eine Auswertung des Kreditportals Smava mit Abschlüssen aus dem Jahr 2018, dass die Differenz zwischen dem durchschnittlich günstigsten und teuersten Zinssatz fast 16 Prozentpunkte betrug. Wer sich 15.000 Euro für einen Zeitraum von vier Jahren leiht, kann unter Umständen etwa 5000 Euro Zinsen sparen, rechnet das Portal vor.







____________________________
Bildquellen: LuckyImages / Shutterstock.com, Maryna Pleshkun / Shutterstock.com
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000