27.03.2019 13:25

Börse Stuttgart, Axel Springer und finanzen.net entwickeln gemeinsames Angebot für die digitale Finanzwelt

In eigener Sache: Börse Stuttgart, Axel Springer und finanzen.net entwickeln gemeinsames Angebot für die digitale Finanzwelt | Nachricht | finanzen.net
In eigener Sache
Folgen
Informationen und Handelsmöglichkeiten auf einer Plattform // Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens geplant
Werbung
Die Gruppe Börse Stuttgart und die Axel Springer SE mit ihrem Portal finanzen.net arbeiten künftig zusammen. Die Partner wollen Anlegern mit Hilfe der Blockchain-Technologie einen direkten und einfachen Zugang zu digitalen Vermögenswerten wie Kryptowährungen ermöglichen und dabei Maßstäbe für diesen neu entstehenden Markt setzen.

Deutschlands größtes Online-Finanzportal finanzen.net bietet Anlegern als Grundlage für ihre Anlageentscheidung schon heute unabhängige Informationen zu Finanzprodukten. Für die Ausführung der Anlageentscheidung stellt die Börse Stuttgart heute als Handelsplatz einen transparenten und verlässlichen Rahmen bereit. Bei digitalen Vermögenswerten verbinden die Partner künftig ihr Angebot. Anleger finden dann alle notwendigen Services für ihr Investment gebündelt auf einer Plattform: Von der Information bis zur Handelsmöglichkeit.

Im Zuge der digitalen Transformation von Finanzmärkten und -produkten erweitern so die Gruppe Börse Stuttgart und finanzen.net ihre langjährige Zusammenarbeit. Axel Springer als führender digitaler Verlag in Europa bringt seine langjährige Erfahrung bei der Entwicklung tragfähiger digitaler Geschäftsmodelle in die Partnerschaft ein. Geplant ist die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit Sitz in Stuttgart und einem Büro in Berlin. Mehrheitsgesellschafter des Joint Ventures wird die Gruppe Börse Stuttgart sein. Axel Springer und finanzen.net werden zusammen 30 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, das einen Handelsplatz für digitale Vermögenswerte auf der Blockchain betreiben soll. Der Handelsplatz soll im Sommer 2019 zunächst in Deutschland starten und sich sowohl an private als auch an institutionelle Anleger richten.

Alexander Höptner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart GmbH: "Ziel der Gruppe Börse Stuttgart ist es, Privatanleger und ihre Bedürfnisse konsequent in den Mittelpunkt zu stellen. Mit Axel Springer als Europas führendem Digitalverlag und dem Portal finanzen.net haben wir hierfür ideale Partner gefunden. Gemeinsam können wir Anlegern ein umfassendes und integriertes Angebot rund um digitale Assets machen - von fundierter Information über den Handel bis zur Verwahrung."

Dr. Andreas Wiele, Vorstand Axel Springer SE: "Die Nutzung der Blockchain-Technologie im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Börse Stuttgart entspricht unserer Strategie, Kunden von Axel Springer das gesamte Leistungsspektrum anzubieten: von der unabhängig recherchierten Information bis hin zum Anlageprozess."

Der Aufsichtsrat des Gemeinschaftsunternehmens soll besetzt sein mit Alexander Höptner (Vorsitzender der Geschäftsführung der Boerse Stuttgart GmbH), Thomas Munz (Aufsichtsrat der Boerse Stuttgart GmbH) und Dr. Valentin Schöndienst (Senior Vice President New Business der Axel Springer SE).

Dr. Valentin Schöndienst: "Blockchain ermöglicht die digitale Transformation der Finanzwirtschaft. Die Börse Stuttgart hat gezeigt, dass sie hier absoluter Vorreiter ist. Dies macht sie für Axel Springer zum idealen Partner, um neue Geschäftsmöglichkeiten in diesem Bereich mit zu gestalten - und zu nutzen."

Die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens soll zeitnah erfolgen und steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Gremien und Kartellbehörden.

Über Börse Stuttgart

Die Börse Stuttgart ist die Privatanlegerbörse und der führende Parketthandelsplatz in Deutschland. Private Anleger können in Stuttgart Aktien, verbriefte Derivate, Anleihen, ETFs, Fonds und Genussscheine handeln - mit höchster Ausführungsqualität und zu besten Preisen. Im börslichen Handel mit Unternehmensanleihen ist Stuttgart Marktführer in Deutschland, bei verbrieften Derivaten europäischer Marktführer. Im hybriden Marktmodell der Börse Stuttgart sind Handelsexperten in den elektronischen Handel eingebunden. Sie spenden bei Bedarf zusätzliche Liquidität und sorgen für eine zuverlässige und schnelle Orderausführung. Für Anlegerschutz und Transparenz greifen alle Regulierungs- und Kontrollmechanismen einer öffentlich-rechtlichen Börse. Mit einem Handelsvolumen von rund 71 Milliarden Euro in allen Anlageklassen im Jahr 2018 liegt die Börse Stuttgart an zehnter Stelle in Europa.

Über Axel Springer

Axel Springer ist Europas führender digitaler Verlag. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin ist in mehr als 40 Ländern mit Tochtergesellschaften, Beteiligungen und Lizenzen aktiv. Die Axel Springer SE gliedert sich in drei Segmente: Classifieds Media, News Media und Marketing Media. Die digitalen Aktivitäten trugen 2018 71 Prozent zum Umsatz und 84 Prozent zum Ergebnis (ber. EBITDA) bei. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 16.300 Mitarbeiter.

Über finanzen.net

Die finanzen.net GmbH bietet ein breites Portfolio an Online-Portalen und mobilen Angeboten. Das Kernprodukt www.finanzen.net ist mit mehr als 3,47 Mio. Unique Usern (AGOF 02/2019) Deutschlands größtes Börsenportal. finanzen.net vereint tagesaktuelle Daten zu den Entwicklungen am Finanzmarkt mit Realtime­Push­Kursen zu Indizes, Rohstoffen und Devisen sowie Informationen zu Aktien, Unternehmen, Zertifikaten, Fonds und zur Konjunktur. Interaktive Tools zur Chartanalyse, Musterdepots und persönliche Nachrichtenseiten machen das Angebot individualisierbar.

Bildquellen: Börse Stuttgart / Axel Springer / finanzen.net
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich tiefer -- DAX schließt mit herben Verlusten -- Sixt erwartet 2021 mehr Gewinn -- Lufthansa startet Milliarden-Kapitalerhöhung -- BioNTech, Drägerwerk, BMW, VW, Vonovia im Fokus

Konsortium reicht Übernahmeangebot für Europcar bei AMF ein. BAWAG will Gewinn und Dividende steigern. Vestas schließt Windturbinenwerk in Lauchhammer in Brandenburg. Banken-Aktien leiden unter Evergrande-Krise. Aurubis-Werk nimmt Betrieb nach Hochwasser wieder auf. Allianz-Vorständin Hunt nach Hedgefonds-Affäre vor Aus. ING Deutschland baut auf Zustimmung von Kunden zu Gebühren.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln