finanzen.net
12.05.2019 16:25
Bewerten
(0)

Berufswunsch Influencer: Was man bei Instagram, YouTube & Co verdienen kann

Instragam- und YouTube-Star: Berufswunsch Influencer: Was man bei Instagram, YouTube & Co verdienen kann | Nachricht | finanzen.net
Instragam- und YouTube-Star
DRUCKEN
Die Sozialen Medien gehören für viele junge Menschen heute selbstverständlich zum Alltag. Kein Wunder, dass in den Hitlisten der Wunschberufe immer häufiger Internet- und Social-Media-affine Berufe Einzug halten. Doch kann man als Influencer wirklich seinen Lebensunterhalt bestreiten?
Rakuten Marketing und das Marktforschungsinstitut Viga Marketing haben eine Studie veröffentlicht, die Einblick in die monetäre Welt derer gibt, die mit Werbung in den Sozialen Medien ihr Geld verdienen. Für diesen "2019 Influencer Marketing Report" haben sie zwischen Dezember 2018 und Januar 2019 weltweit 700 Marketing-Entscheider und 3.500 Verbraucher befragt - mit teils erstaunlichen Ergebnissen.

Business mit großem Potenzial

Demnach lohnt sich das Influencer-Geschäft durchaus für Marken, aber auch für die Werbegesichter. Denn wie aus der Studie hervorgeht, scheint sich das Geschäft in den Sozialen Medien für beide Seiten auszuzahlen. Schließlich sehen sich 6 von 10 befragten Verbrauchern täglich in Interaktion mit einem so genannten Influencer, mehr als jeder Dritte tut dies sogar mehrmals am Tag. Die überwiegende Mehrheit der befragten Follower - 88 Prozent nämlich - sehen sich von der Influencer-Werbung zum Kauf animiert, mehr als 80 Prozent der Verbraucher haben bereits mindestens einmal ein Produkt gekauft, das von einem Influencer beworben wurde.

Bis zu 38.000 Euro pro Post

Das lassen sich Marketing-Entscheider offenbar einiges kosten: Bis zu 38.000 Euro können Influencer pro Post einsacken - vorausgesetzt, sie können mehr als 500.000 Follower vorweisen. Doch Marketer geben nur 30 Prozent ihres Budgets für Influencer mit einer derart hohen Reichweite aus. Mehr als ein Drittel der Partnerschaften wird demnach mit so genannten "Micro-Influencern" geschlossen, deren Followerzahl deutlich niedriger ist. Denn auch Social Media-Werbetreibende mit kleinerer Community sind für Marketer eine durchaus lohnenswerte Anlaufstelle: Bei weniger als 30.000 Followern kann eine Kampagne mit bis zu 32.000 Euro vergütet werden, wie aus der Rakuten-Studie hervorgeht.

Je nach Anzahl der Aufträge und Größe der eigenen Internet-Community ist Influencer-Werbung also ein durchaus lohnenswertes Geschäft. Längst haben nicht nur semi-bekannte Gesichter wie die Ehefrau von Fußballer Mats Hummels, Cathy Hummels, oder US-Superstars wie Kim Kardashian Werbung im Internet als Geschäftsfeld für sich entdeckt, auch für viele noch unbekannte Gesichter ist Influencer ein Traumberuf. Beauty- und Fashion-Influencer ziehen bei Instagram insbesondere weibliche Follower an: 70 Prozent der befragten weiblichen Nutzer folgt auf der zu Facebook gehörenden Plattform einem oder mehreren Influencern.

Bei Googles Videoplattform YouTube scharen unterdessen auch viele Influencer im Gaming-Segment männliche Follower um sich. Auch Technik und Gadgets sowie Entertainment lassen sich über YouTube-Videos offenbar erfolgreich vermarkten: 46 Prozent der befragten Männer folgen Technik-Influencern, 44 Prozent Unterhaltern.

Influencen ist Arbeit

Nicht zu vernachlässigen ist in diesem Zusammenhang aber, dass Social Media-Nutzer, bevor sie von Unternehmen als Werbeträger angefragt werden, zunächst eine Community aufbauen müssen. Auch 30.000 Follower, die einen Micro-Influencer ausmachen, wollen zunächst von den eigenen Inhalten überzeugt werden. Ein Boost für die Reichweite ist die Teilnahme an einem TV-Format, wie aus der exklusiv für HORIZONT Online erstellten Monats-Analyse von InfluencerDB hervorgeht. Wer den Sprung ins Fernsehen nicht schafft, muss sich seine Follower deutlich härter erarbeiten.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Annette Shaff / Shutterstock.com, bloomua / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.04.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.04.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
25.04.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Facebook buyUBS AG
25.04.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
25.04.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.04.2019Facebook buyDeutsche Bank AG
25.04.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Facebook buyUBS AG
25.04.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will wohl massiv bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
BMW AG519000