finanzen.net
16.07.2018 21:00
Bewerten
(0)

Mexikos Präsident kürzt sich selbst das Gehalt

Kampf gegen Korruption: Mexikos Präsident kürzt sich selbst das Gehalt | Nachricht | finanzen.net
Kampf gegen Korruption
DRUCKEN
Für viele Mexikaner ist er ein Hoffnungsschimmer: der linksgerichtete designierte Präsident Andrés Manuel Lopé Obrador. Im Wahlkampf hat er bereits viele Umstrukturierungen angekündigt, nun erklärte er, was sich für das Präsidentenamt an sich ändern wird.
Bei einer Rede am Sonntag in Mexiko-Stadt, gab der Mexikaner, der mit dem Kurznamen AMLO bedacht ist, bekannt, dass er im Präsidialamt weniger verdienen wird als sein Vorgänger und Noch-Amtsinhaber Enrique Peña Nieto.

Weniger als ein Bundestagsabgeordneter

Peña Nieto habe ein Monatsgehalt von 270.000 Pesos, was umgerechnet etwas mehr als 12.000 Euro entspricht. AMLO wird als künftiger Präsident nur noch ungefähr 40 Prozent davon verdienen und so im Monat auf 108.000 Pesos, also weniger als 5.000 Euro, kommen. Im Vergleich dazu: Ein deutscher Bundestagsabgeordneter verdient monatlich mehr als 9.000 Euro. AMLO äußerte in seiner Rede, dass er sein Gehalt eigentlich noch stärker habe kürzen wollen.

Die Gehaltskürzung ist Teil des Programms des neuen Präsidenten, das sich gegen den Drogenkrieg sowie die Korruption richtet und eine höhere Wirtschaftsleistung des lateinamerikanischen Landes zum Ziel hat. Zusätzlich zur Präsidentengehalts-Kürzung plant AMLO, die mexikanische Verfassung so zu ändern, sodass es nicht möglich ist, dass irgendein bürokratisches Amt mehr verdient als der Präsident.

Damit möchte AMLO erreichen, dass sich die Kosten für die mexikanische Bürokratie verringern, da alle Ämter dann unter seinem bereits gekürzten Gehalt liegen müssen. Bereits im Wahlkampf erklärte AMLO außerdem, dass er die Pensionen seiner Vorgänger - der ehemaligen Präsidenten - ebenfalls kürzen wolle.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Byelikova Oksana / Shutterstock.com, Bryan Busovicki / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
BVB (Borussia Dortmund)549309
E.ON SEENAG99
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750