13.10.2020 21:03

Erstmals über 10 Billionen Dollar: Wieso die Corona-Pandemie die Superreichen noch reicher macht

Krisenprofiteure: Erstmals über 10 Billionen Dollar: Wieso die Corona-Pandemie die Superreichen noch reicher macht | Nachricht | finanzen.net
Krisenprofiteure
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Während die Corona-Pandemie zahlreiche Branchen hart getroffen hat und viele Menschen ihre Jobs verloren, ist das Vermögen der Reichsten der Reichen noch schneller gewachsen als jemals zuvor. Das hat Gründe.
Werbung
• Vermögen der Dollar-Milliardäre beträgt insgesamt erstmals mehr als 10 Billionen Dollar
• Konjunkturpakete als Wachstumstreiber
• Spendensummen steigen ebenfalls an


Die Schweizer Großbank UBS hat gemeinsam mit der Beratungsgesellschaft PwC untersucht, wie sich die aktuelle Pandemielage auf das Vermögen der weltweit insgesamt 2.189 Dollar-Milliardäre ausgewirkt hat. Das Ergebnis ist durchaus aufschlussreich.

Dank Konjunkturpaketen steigt das Vermögen

Denn die Superreichen haben die Krise aus monetärer Sicht nicht nur unbeschadet überstanden, sondern gehen sogar als große Gewinner daraus hervor. Bis Ende Juli ist ihr Gesamtvermögen bis auf 10,2 Billionen Dollar, umgerechnet 8,7 Billionen Euro, angestiegen - ein neuer Rekord.

Als Grund haben die Experten unter anderem die zahlreichen staatlichen Maßnahmen ausgemacht, mit denen die Folgen der Corona-Pandemie für die Wirtschaft abgefedert werden sollten. Die Konjunkturpakete haben für eine Erholung an den Aktienmärkten gesorgt, die zwischenzeitlich nach dem Corona-bedingten Einbruch im März sogar teilweise neue Rekordstände markiert hatten. Insbesondere Techaktien hatten die Erholung im Sommer angeführt, jene Aktien also, die zahlreiche Dollar-Milliardäre im Depot haben und auf denen sich ein großer Teil ihres Vermögens gründet.

Auch Engagements der Superreichen im Gesundheitssektor, der in den vergangenen Monaten unter anderem von den Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff und ein Medikament zur Behandlung des Coronavirus profitiert hat, waren ein Grund dafür, dass das Vermögen der Superreichen jüngst so schnell gewachsen ist wie nie zuvor.

Jeff Bezos wird erster 200 Milliarden-Dollar-Milliardär

Der reichste Mann der Welt, Amazon-Chef Jeff Bezos, hat in besonderem Maße von den Entwicklungen an den Aktienmärkten profitiert. Denn sein Unternehmen, dessen Hauptanteilseigner er weiterhin ist, konnte nicht nur mit seiner Online-Shopping-Plattform von den Entwicklungen in der Welt profitieren, sondern war auch mit seinem Wachstumsbereich Amazon Web Services und dem verbundenen Trend zur Cloud-Nutzung Nutznießer der Entwicklungen in diesem Jahr. Ende Juli hat Bezos als erster Mensch überhaupt die Vermögensmarke von 200 Milliarden US-Dollar überschritten, aktuell ist der reichste Mann der Welt der Forbes-Realtime-Vermögensliste zufolge noch immer 185,6 Milliarden US-Dollar wert.

Spenden ebenfalls auf Rekordniveau

Doch viele Superreiche haben nicht nur ihr Vermögen sondern auch ihre Spendenbereitschaft ausgebaut. Der Studie zufolge spenden Superreiche so viel wie noch nie zuvor für wohltätige Zwecke. In jüngster Zeit hatte unter anderem die Ex-Frau von Jeff Bezos eine Milliardenspende verkündet, Jeff Bezos selbst will einen Teil seines milliardenschweren Vermögens dem Kampf gegen den Klimawandel zur Verfügung stellen, zudem hat der 56-jährige kürzlich eine Schule gegründet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kovalchuk Oleksandr / Shutterstock.com, olegator / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Jetzt immer freitags
Neue Ausgabe von €uro am Sonntag: Die Lieblings-Aktien der Deutschen
Wieder druckfrisch im Handel! Verpassen Sie auch diesmal nicht die aktuelle Ausgabe von €uro am Sonntag - Deutschlands große Finanz-Wochenzeitung. Hier steht alles drin, was Anleger wirklich interessiert.
28.11.20
Amazon: Riesensprung (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln