02.03.2021 17:39

Ecoligo-Chef Baart: "Beteiligungen bei Solaranlagen ab 100 Euro"

Nachgehakt bei...: Ecoligo-Chef Baart: "Beteiligungen bei Solaranlagen ab 100 Euro" | Nachricht | finanzen.net
Martin Baart, Ecoligo-Chef
Nachgehakt bei...
Folgen
Martin Baart, der Chef des Solarstromlieferanten Ecoligo, spricht im Interview mit €uro am Sonntag über seine Art der Crowdinvestments.
Werbung
€uro am Sonntag

von Bernhard Bomke, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Baart, Sie beliefern Betriebe in Chile, Costa Rica, Ghana, Kenia, Thailand und Vietnam mit Solarstrom und finanzieren die Anlagen mit Geld deutscher Crowdinvestoren. Warum?

Martin Baart: Die Solaranlagen kosten in der Regel fünf- oder sechsstellige Euro-Beträge, eine hohe Hürde für viele Unternehmen vor Ort. Für Großinvestoren wie Pensionsfonds jedoch zu wenig. Daher kamen wir auf die Idee, die Crowdinvesting-Plattform Ecoligo.Investments zu initiieren und die Projekte mit Geld von Kleininvestoren zu finanzieren.

Was haben Anleger davon?

Sie können sich mit Beträgen ab 100 Euro beteiligen, ihr Geld ist zumeist zwei bis zehn Jahre gebunden, und wir schütten fünf bis sieben Prozent im Jahr aus.

Die Anleger finanzieren nachrangige Darlehen für Projekte in fernen Ländern mit fremden Rechts- und Steuersystemen. Riskanter geht es kaum. Welche Sicherheiten bieten Sie?

Die Crowd finanziert über die Plattform Projekte, die jeweils im Besitz der Ecoligo- Landesgesellschaften sind. Von den Projekten hat Ecoligo nur etwas, wenn sie gut laufen, also wenn wir Strom verkaufen. Wir und die Anleger verfolgen die absolut gleichen Interessen. Die Nachrangdarlehen haben quasi erstrangige Qualität, weil es keine ergänzenden Kredite gibt.

Wer sind Ihre Stromkunden?

Die Anlagen installieren wir direkt auf den Gebäuden oder Grundstücken der Unternehmen. Darunter sind auch Produktionsstätten, die Konzerne wie Ikea, Rewe, Coca-Cola oder Nike beliefern. Es sind Betriebe, die wir zuvor ausgiebig auf ihre Wirtschaftlichkeit geprüft haben.

Und wenn so eine Firma pleitegeht?

Dann bauen wir die Solaranlage ab und beim nächsten Kunden wieder auf.









____________________________
Bildquellen: Alex Gärtner
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- Netflix verdient mehr als erwartet -- Apple, METRO, Commerzbank, Boeing im Fokus

Tesla in China unter Druck: Entschuldigung nach Protest auf Automesse. Carrefour steigert Erlöse zum Jahresstart - Aktienrückkauf geplant. Starker Jahresstart beflügelt die Erwartungen von ASML. Gamer-Chat Discord stoppt wohl Gespräche mit Microsoft - möglicher Börsengang. BioNTech-Aktie: "Noch Luft nach oben" bei Produktionsausbau. Uber bringt Essenlieferdienst Eats nach Deutschland.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden
iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln