finanzen.net
05.08.2017 08:00
Bewerten
(0)

Solidvest-Chef: "Der Mensch bleibt unersetzlich"

Nachgehakt bei...: Solidvest-Chef: "Der Mensch bleibt unersetzlich" | Nachricht | finanzen.net
Klaus Pfaller
Nachgehakt bei...
DRUCKEN
Klaus Pfaller » Der Chef von Solidvest äußert sich im Interview mit €uro am Sonntag über Roboter in der Vermögensverwaltung.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Seit Kurzem bietet die Vermögensverwaltung DJE Kapital Anlegern eine Online-Vermögensverwaltung mit Einzeltiteln für kleinere Vermögen ab 25.000 Euro an - eine Reaktion auf immer mehr digitale Angebote in diesem Bereich?
Klaus Pfaller: Unser Angebot "Solidvest" ist quasi ein hauseigenes Fintech und die erste einzeltitelbasierte Online-­Vermögensverwaltung in Deutschland. Das war einfach der nächste logische Innovationsschritt.

Wie grenzen Sie sich von der klassischen Vermögensverwaltung, aber auch von Robo-Advisors ab, also digitalen Vermögensverwaltern für Privatanleger?
Der wesentliche Unterschied zu unserer klassischen Vermögensverwaltung besteht im Anlagevolumen ab 25.000 Euro. Zudem erfolgt die Titelauswahl durch unser Re­searchteam und unsere Indikatorendatenbank. Die Zukunft der Vermögensverwaltung liegt in der Kombination aus menschlicher Erfahrung und der Verwendung der zur Verfügung stehenden Daten. Der Mensch als Teil des Prozesses bleibt aber unersetzlich. Wir verlassen uns folglich nicht auf Robo-Advice-Algorithmen.

Sie setzen auf Einzeltitel, also Aktien und Anleihen. Warum keine Fonds und ETFs?
Wir erreichen mit der direkten Investition in Einzeltitel maximale Transparenz für den Kunden. Zudem ist es die DNA unserer Vermögensverwaltung, aktiv attraktive Investmentchancen zu identifizieren - mit einem 14-köpfigen Researchteam.

Sie stellen mögliche acht Prozent Rendite bei Aktien und zwei Prozent bei Anleihen in Aussicht. Welche Kosten fallen an?
Bei 25.000 bis 100.000 Euro Anlagevolumen betragen die Kosten mit Depot- und Handelsgebühren 1,4 Prozent pro Jahr, ab 100.000 Euro 1,1 Prozent sowie Per­formance-Gebühr.

Bildquellen: DJE Kapital AG

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750