24.02.2017 12:04
Bewerten
(41)

Die Deutschen wollen das Bedingungslose Grundeinkommen

Studie belegt: Die Deutschen wollen das Bedingungslose Grundeinkommen | Nachricht | finanzen.net
Studie belegt
DRUCKEN
Das Bedingungslose Grundeinkommen erhitzt die Gemüter. Nun zeigt eine Studie, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung dennoch eine klare Meinung dazu hat.
Die Schweizer haben es im letzten Jahr abgelehnt, in Finnland findet gerade ein erster Testlauf statt: Das Bedingungslose Grundeinkommmen ist rund um die Welt Thema. Eine Studie aus Deutschland zeigt nun, dass die Deutschen sich überwiegend einig sind.

Mehrheit für das Grundeinkommen

Die Umfrage des Cashbackportals Shoop.de hat ergeben, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung pro Bedingungsloses Grundeinkommen ist. Arbeitsunabhängiges Einkommen, staatlich finanziert: Von dieser Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens haben drei Viertel aller Deutschen bereits gehört. Die große Mehrheit, nämlich 73 Prozent der Deutschen, hält das Einkommen, welches mit 1.000 bis 1.500 Euro monatlich weit über dem Hartz-IV-Satz liegt, für eine gute Sache. Eine besonders hohe Zustimmung erfährt das Konzept in den neuen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Mecklenburg Vorpommern und Brandenburg: Hier sind zwischen 83 und 89 Prozent für die Einführung des Grundeinkommens. In den südlichen Bundesländern wie Hessen und Bayern liegt die Zustimmung zwar etwas niedriger (67 und 68 Prozent), dennoch sprach sich auch hier in der Umfrage die klare Mehrheit für das Bedingungslose Grundeinkommen aus.

Kann sich Deutschland ein Bedingungsloses Grundeinkommen überhaupt leisten?

Die Umfrage hat ebenfalls ergeben, dass mehr als Dreiviertel der Befragten, genauer gesagt 82 Prozent, sich sicher sind, dass ein Land wie Deutschland in der Lage wäre, diese finanzielle Grundsicherung zu leisten. Experten sehen dies jedoch anders. Klaus Prettner, Wirtschaftsprofessor an der Universität Hohenheim, beziffert die Kosten, welche für die Bundesrepublik entstehen würden, auf ca. 588 Milliarden Euro pro Jahr. Das sei "enorm hoch". Eine derartige Finanzierung sei nur durch eine Erhöhung der Lohnsteuer oder ein enormes Defizit möglich. Dennoch sei ein derartiges Konzept in Deutschland nicht auszuschließen. "Wenn es allerdings in diese Richtung geht, muss man sich schon Gedanken machen, wie man die Sozialbesicherung gestalten kann", so Prettner.

Das Bedingungslose Grundeinkommen in anderen Ländern

Auch andere europäische Länder beschäftigen sich bereits mit der Idee hinter dem Bedingungslosen Grundeinkommen. Die Schweizer haben das Modell in einer Volksabstimmung mit einer deutlichen Mehrheit von 78 Prozent abgelehnt. Auch die Niederlande und Finnland denken über die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens nach, sind jedoch auch an einer Lösung des Sozialproblems interessiert. So testet Finnland derzeit das Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Hierbei bekommen zufällig ausgewählte Arbeitslose monatlich 450 Euro, welche an keinerlei Bedingungen geknüpft sind. Das bedeutet, das Geld kann durch eigene Arbeit beliebig aufgestockt werden, Betroffene haben mit keinerlei Abzügen zu rechnen. Auch in den Niederlanden ist ein Test der bedingungslosen Sozialhilfe in konkreter Planung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marian Weyo / Shutterstock.com, Devin_Pavel / Shutterstock.com, Aleksandar Mijatovic / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 13.000-Punkte-Marke -- Nach Fed-Protokoll: US-Börsen schließen grün -- Deutsche Bank streicht 10.000 Jobs -- Senvion-Chef tritt zurück -- Ceconomy, CTS Eventim, Softbank im Fokus

Commerzbank-Kurs beschert Bankenrettungsfonds Milliardengewinn. Comcast könnte Disney bei 21st Century Fox mit Barofferte ausstechen. Allianz findet Betrüger in den eigenen Reihen - Offenbar Millionenbetrag abgezweigt. Zalando will Partnerschaften mit Modeproduzenten ausbauen. ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
thyssenkrupp AG750000
ISRA VISION AG548810
AlibabaA117ME
Allianz840400