finanzen.net
17.05.2010 08:23
Bewerten
(2)

Folgt Silber dem Anstieg des Goldes?

Nach den jüngsten Turbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten sind Edelmetalle wieder en vogue.
Investoren gehen aus Aktien und legen ihr Geld lieber in Edelmetalle an. Zum einen um die risikoreichen Aktienmärkte zu meiden und zum anderen um sich vor Inflation zu schützen. Dies wird daran deutlich, dass die ETC-Bestände an Edelmetallen erneut gestiegen sind. Insbesondere Silber war bei börsengehandelten Fonds verstärkt nachgefragt. Die ETC-Bestände stiegen innerhalb einer Woche um 2,00 Prozent auf insgesamt knapp 10.000 Tonnen. Auch bei Rohstoffaktienfonds sind Silberproduzenten zur Inflationsvorsorge derzeit hoch im Kurs. Das weiße Edelmetall legte seit Februar wieder deutlich im Preis zu und notiert derzeit bei rund 19,00 US-Dollar je Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Zeichen sprechen für sich

Ein Indikator, der auf einen weiterhin steigenden Silberpreis schließen lässt, ist das sogenannte Gold/Silber-Ratio. Dies gibt das Verhältnis von Gold- und Silberpreis zueinander an. Gold ist in den letzten Wochen ebenfalls wieder stark angestiegen. In Folge dessen stieg auch das Gold/Silber-Ratio an, da der Silberpreis den starken Anstieg des Goldes bisher nicht nachvollziehen konnte. Der Durchschnittswert des Ratio liegt seit 1980 bei 16.2, was bedeutet, dass man für den Preis einer Unze Gold 16,2 Unzen Silber kaufen könnte. Derzeit liegt das Ratio bei 65. Es wäre also durchaus denkbar, dass der Silberpreis noch Potential nach oben hat und das Gold/Silber-Ratio somit wieder näher in den Bereich des langjährigen Durchschnittswertes bringen wird.

Konjunktureller Einfluss

Neben der Verwendung von Silber zur Herstellung von Schmuck und Münzen herrscht vor allem in der Industrie für Elektrik, Optik und Medizintechnik reger Bedarf. Grund hierfür ist die gute elektrische Leitfähigkeit, Formbarkeit und Wärmeleitfähigkeit von Silber. Gute konjunkturelle Aussichten trugen in den vergangenen Wochen ebenfalls zu einer höheren industriellen Nachfrage nach Silber und dem damit verbundenen Preisanstieg bei. Allerdings führte die Verschärfung der Schuldenkrise in Europa letzte Woche zu großer Angst, dass der wirtschaftliche Aufschwung, der derzeit immer mehr in Fahrt kommt, gestoppt wird. Im Einklang mit den Industriemetallen fiel auch Silber Ende vergangener Woche von knapp 19,00 US-Dollar pro Feinunze auf fast 17,00 US-Dollar. Nachdem nun bekannt wurde, dass die Euroländer und der Währungsfonds notleidenden Eurostaaten mit insgesamt 750 Milliarden Euro zur Seite stehen, ist auch der Preis für die Feinunze Silber wieder angestiegen.

Neue Höchstkurse sind nicht auszuschließen

Silber notiert erneut im Bereich einer wichtigen technischen Barriere. Sollte diese nachhaltig nach oben durchbrochen werden, wären auch neue Höchstkurse wieder erreichbar. Die Aussichten für den Silberpreis sind keinesfalls trübe: Positive Nachrichten aus der Wirtschaft lassen die Nachfrage nach Rohstoffen, die in der Industrie verwendet werden, zunehmend steigen. Aufgrund der weitreichenden Verwendung des Silbers steigt mit zunehmender industrieller Produktion auch der Bedarf an diesem Edelmetall. Desweiteren sind die Staatsschulden auf Rekordhöhe, so dass die Sorgen vor einer potentiellen Inflation einen weiteren Anstieg des Silberpreises zusätzlich möglich erscheinen lassen.

Andreas Kotula ist Zertifikate-Experte bei Société Générale. Er ist zuständig für das Marketing von Zertifikaten und Optionsscheinen sowie von Lyxor Exchange Traded Funds (ETFs).

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die Smarthouse Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.488,80-23,35
-1,54%
Kupferpreis5.726,2542,50
0,75%
Ölpreis (WTI)54,230,13
0,24%
Silberpreis17,48-0,07
-0,41%
Super Benzin1,37-0,00
-0,07%
Weizenpreis180,25-1,25
-0,69%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX etwas höher -- Asiens Börsen überwiegend tiefer -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent -- Renault im Fokus

Munich Re-Aktie gewinnt: Munich Re optimistischer fürs Gesamtjahr. Software-Aktie springt dank Analystenoptimismus an. BNP Paribas angeblich an Zertifikaten der Deutschen Bank interessiert. Danone senkt Ausblick. Ford plant mit VW und Amazon größtes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas. Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 41 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00
Allianz840400