finanzen.net
14.01.2020 17:01
Bewerten
(3)

Frankfurter Zertifikatebörse: Bitcoin-Zertifikat beliebtestes Anlageprodukt 2019

Geringeres Handelsvolumen: Frankfurter Zertifikatebörse: Bitcoin-Zertifikat beliebtestes Anlageprodukt 2019 | Nachricht | finanzen.net
Geringeres Handelsvolumen
Wie die Frankfurter Zertifikatebörse vergangene Woche mitteilte, war das beliebteste Produkt des Unternehmens im abgelaufenen Jahr ein Bitcoin-Zertifikat. Welche strukturierten Produkte außerdem gefragt waren und welche Vorteile Zertifikate bieten.
• Zahl der Handelsaufträge in strukturierten Produkten zurückgegangen
• Bitcoin, Gold, Silber, Palladium als Basiswert gefragt
• Zertifikate gut für Anlageobjekte, die sonst schwer zugänglich sind

Das Handelsvolumen in strukturierten Produkten habe mit 12,3 Milliarden Euro rund zehn Prozent unter dem des Vorjahres gelegen, gab die Frankfurter Zertifikatebörse kürzlich in einer Mitteilung bekannt. Die Zahl der Handelsaufträge habe ebenfalls unter dem Wert von 2018 gelegen, dafür sei aber die Ordergröße um 400 Euro auf 5.700 Euro gestiegen.

Diese Produkte waren besonders gefragt

Simone Kahnt-Eckner, Vorstand der Börse Frankfurt Zertifikate AG, erklärte, dass sich auch im vergangenen Jahr mit Zertifikaten gute Gewinne erwirtschaften ließen - bei einem teils geringeren Risiko als bei Aktieninvestments. "Anleger schätzen Zertifikate außerdem als Vehikel, um sich an Anlageobjekten zu beteiligen, die sonst für sie nur schwer oder gar nicht zugänglich sind", erklärte sie. Das zeige auch die große Nachfrage nach dem Bitcoin-Zertifikat. Darüber hinaus seien "auch strukturierte Produkte mit Basiswerten wie Gold, Silber oder Palladium" bei den Anlegern beliebt gewesen, ebenso wie Indizes auf Industriesektoren, die derzeit angesagt sind.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Fokus auf Hebelprodukte

"Hebelprodukte ermöglichen dem risikobewussten Anleger die Renditeoptimierung des Depots mit geringem Kapitaleinsatz. Gleichzeitig können sie der Absicherung von Aktienpositionen oder Portfolios dienen", erklärte Florian Claus, ebenfalls Vorstand der Börse Frankfurt Zertifikate AG. Er betrachtet strukturierte Produkte im derzeitigen Nullzinsumfeld, in dem kaum ein Weg am Wertpapier-Sparen vorbeiführe, als eine sinnvolle Depotbeimischung, "mit der sich nahezu alle denkbaren Szenarien abbilden lassen". Im vergangenen Jahr handelte es sich bei zwei Millionen der 2,2 Millionen getätigten Trades an der Frankfurter Zertifikatebörse um Geschäfte mit Hebelprodukten. Ganz vorne mit dabei bei den Hebelprodukten waren laut Frankfurter Zertifikatebörse Mini-Futures auf den Dow Jones Industrial und auf Barrick Gold.

Bitcoin-Zertifikate

Der Bitcoin konnte sich im vergangenen Jahr zwischenzeitlich wieder etwas von seiner Talfahrt erholen, die er bis Ende 2018 verzeichnet hatte. Im Jahresverlauf kam er jedoch wieder von seinem Juni-Hoch bei 13.829 US-Dollar zurück und notierte zuletzt noch bei 8.089 US-Dollar (Stand: 13. Januar 2020). Das bedeutet einen Abschlag von rund 40 Prozent seit seinem 52-Wochen-Hoch.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Ein Vorteil von Bitcoin-Zertifikaten ist, dass der Handel unkomplizierter, schneller und über das reguläre Wertpapier-Depot umsetzbar ist, während ein Direktinvestment in die beliebte Kryptowährung gewöhnlich mit einem größeren Prozedere verbunden ist. Der Anleger partizipiert zudem nahezu 1:1 an der Entwicklung des Basiswerts. Beim Handel mit Bitcoin-Zertifikaten können Anleger außerdem mit dem entsprechenden Produkt auch auf fallende Bitcoin-Kurse setzen und somit bei Kursrückgängen einen Gewinn einstreichen oder ihre Verluste eingrenzen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Godlikeart / Shutterstock.com , Adrian Today / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6