finanzen.net
04.10.2016 08:32
Bewerten
(1)

Neuer Notenbankchef von Australien lässt Leitzins unverändert auf Rekordtief

Keine Änderung: Neuer Notenbankchef von Australien lässt Leitzins unverändert auf Rekordtief | Nachricht | finanzen.net
Keine Änderung
DRUCKEN
Bei der ersten Zinssitzung seiner Amtszeit hat der neue australische Notenbankchef Philip Lowe von einer weiteren Zinssenkung abgesehen.
Der Leitzins bleibe unverändert auf dem Rekordtief von 1,50 Prozent, teilte die Reserve Bank of Australia (RBA) am Dienstag mit. Experten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet und rätseln nun über mögliche künftige Zinssenkungen.

Im August hatte Lowes Vorgänger Glenn Stevens den Leitzins auf das derzeitige Rekordtief gesenkt. Mitte September löste Lowe seinen Vorgänger Stevens auf dem Posten des Notenbankchefs ab.

Hinsichtlich der Teuerungsrate, der wichtigsten Zielgröße für die Geldpolitik, unterscheiden sich die Einschätzungen der beiden Währungshüter nicht. Die Inflation bleibe niedrig und "angesichts eines sehr gedämpften Wachstums der Arbeitskosten und geringem Kostendruck anderswo in der Welt dürfte dies für einige Zeit so bleiben", sagte Lowe am Dienstag. Ganz ähnlich hatte sich auch sein Vorgänger zuletzt geäußert.

Kritisch im Blick hat Lowe den Kurs des australischen Dollar. Eine zu starke Aufwertung der heimischen Währung könne notwendige wirtschaftliche Anpassungen "verkomplizieren", sagte Lowe. Experten der Commerzbank rechnen damit, dass die RBA künftig mit Zinssenkungen nachlegen dürfte, um eine zu starke Aufwertung des "Aussie" zu verhindern. "Vorerst dürfte die RBA jedoch darauf hoffen, dass die US-Notenbank Fed ihr die Arbeit abnimmt und mit einer Zinserhöhung den US-Dollar stärkt", kommentierte Analystin Esther Reichelt.

Ein wesentliches Hindernis für Zinssenkungen in Australien sind dagegen mögliche Risiken am Häusermarkt. Hier sieht Lowe zuletzt aber entspannte Signale. Regulatorische Vorgaben hätten die Standards bei der Kreditvergabe erhöht, viele Gläubiger seien vorsichtiger geworden, das Wachstum der Kreditvergabe am Häusermarkt sowie der Hauspreise habe sich unterm Strich zuletzt verlangsamt und der Anstieg der Mieten sei so gering wie seit "einigen Jahrzehnten" nicht mehr.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Adrian Matthiassen / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Progetto1,45%
Banca Sistema1,45%
Banco BNI Europa1,45%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- KlöCo, PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:35 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200