finanzen.net
05.11.2018 13:59
Bewerten
(1)

Bankenverband BdB fordert EZB zu Zinsanhebung auf

Attacke auf Währungshüter: Bankenverband BdB fordert EZB zu Zinsanhebung auf | Nachricht | finanzen.net
Attacke auf Währungshüter
DRUCKEN
Der Bundesverband deutscher Banken (BdB), hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu einer raschen Zinserhöhung aufgefordert.
"Ich fordere Sie auf: Nehmen Sie die Negativzinsen aus dem Markt - und zwar so schnell wie möglich", heißt es in einer Erklärung von BdB-Präsident Hans-Walter Peters. Die Aussicht, dass die EZB frühestens im zweiten Halbjahr 2019 den Leitzins anheben wird - wie gegenwärtig in Aussicht gestellt - und dass die Negativzinsen wohl bis ins Jahr 2020 hinein andauern werden, ist vor dem Hintergrund der ökonomischen Daten nicht nachvollziehbar", so Peters.

Peters forderte die EZB zudem auf, sich ihre Entscheidungen nicht "von der aktuellen Entwicklung in Italien diktieren zu lassen". "Sollte die EZB die dort gestiegenen Kapitalmarktzinsen zum Anlass nehmen, den Kurswechsel aufzuschieben, würde sie ihre eigene Glaubwürdigkeit beschädigen und der Währungsunion einen Bärendienst erweisen", sagte Peters.

Laut Peters gefährdet die italienische Regierung mit ihren Haushaltsplänen die Weiterentwicklung der Bankenunion und die Reform der Währungsunion. "Wer sich so unverfroren über europäische Regeln hinwegsetzt und das Vertrauen seiner Partner missbraucht, durchkreuzt den Solidargedanken der Union", warnte Peters.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: iStock, Jorg Hackemann / Shutterstock.com, A.Hesse

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
Banca Sistema1,45%
APS Bank1,40%
Rietumu Bank1,40%
Inbank AS1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750