24.02.2015 17:41

Janet Yellen: Fed wird vor Straffung das Zinsversprechen ändern

DAX steigt auf Rekordhoch: Janet Yellen: Fed wird vor Straffung das Zinsversprechen ändern | Nachricht | finanzen.net
DAX steigt auf Rekordhoch
Folgen
Die amerikanische Notenbank Fed wird auf ihre lang erwartete Zinswende im Vorfeld aufmerksam machen.
Werbung
Notenbankchefin Janet Yellen bekräftigte, die Fed habe derzeit keine Eile, sich von ihrer jahrelangen Nullzinspolitik zu verabschieden. Ob die Zinswende, wie von vielen Fachleuten erwartet, gegen Mitte 2015 kommt oder nicht, ist damit weiter offen.

Yellen bekräftigte in Washington jedoch, dass die Fed die Finanzmärkte auf die geldpolitische Straffung vorbereiten werden. Dies geschehe, indem das Codewort "Geduld" aus der Erklärung der Fed zum Zinsentscheid gestrichen werde. Zugleich unterstrich Yellen, dass daraus keine Rückschlüsse auf den genauen Zeitpunkt einer Zinswende zu ziehen seien.

FED WILL FLEXIBEL BLEIBEN

Die bisherige Sprachregelung der Fed besagt, dass "auf den kommenden Sitzungen" nicht mit einer Zinsanhebung zu rechnen ist. Yellen bestätigte, dass darunter die beiden kommenden Sitzungen zu verstehen seien. Allerdings könne nicht umgekehrt geschlussfolgert werden, dass die Zinsen auf den beiden kommenden Sitzungen angehoben würden, sobald das Codewort "Geduld" gestrichen sei. Vielmehr könne die geldpolitische Wende dann auf jeder der nachfolgenden Sitzungen des Offenmarktausschusses FOMC beschlossen werden.

Unter dem Strich will sich die Fed wohl größtmögliche Flexibilität in ihrer Geldpolitik bewahren. Dazu passt, dass Yellen auf Risiken außerhalb der USA verwies. Konkret nannte sie das schwächere Wachstum in China und im Euroraum. Zudem wies sie auf die schwache Inflation als Risiko hin. Positiv hob Yellen dagegen die robuste Arbeitsmarktlage hervor, wenngleich es immer noch Spielraum für Verbesserungen gebe.

Der DAX stieg am Dienstag nach den Aussagen von Janet Yellen erneut auf ein Rekordhoch. Nach einem lange trägen Handel zog der deutsche Leitindex am Nachmittag bis auf 11.228,37 Punkte an - zum Handelsschluss notierte er 0,67 Prozent fester bei 11.205,74 Punkten. Auch der EuroSTOXX 50 wurde von Janet Yellen am Dienstag bei 3.555,31 Zählern auf den höchsten Stand seit mehr als sechseinhalb Jahren gehoben. Nach einer über weite Strecken lethargischen Entwicklung legte der Leitindex der Eurozone im späten Handel zu und schloss mit einem Gewinn von 0,8 Prozent bei 3547,10 Punkten.

"Der Markt ist erleichtert dass die Fed-Chefin nicht aggressiver eine mögliche Zinserhöhung verfolgt", kommentierte Händler Markus Huber vom Londoner Broker Peregrine & Black die positive Reaktion. Für Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner treibt die nun beseitigte Unsicherheit über eine Zinswende schon vor dem Herbst den DAX an: "Diese Frage ist nun geklärt."/bgf/jsl

WASHINGTON (dpa-AFX)
Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln