finanzen.net
13.06.2019 10:22

Schweizer Notenbank hält Geldpolitik locker und führt neuen Leitzins ein

Lockere Geldpolitik: Schweizer Notenbank hält Geldpolitik locker und führt neuen Leitzins ein | Nachricht | finanzen.net
Lockere Geldpolitik
Folgen
Die Schweizerische Nationalbank SNB bekräftigt ihre lockere Geldpolitik.
Werbung
Sie führt außerdem einen neuen Leitzins ein und ändert damit ihr geldpolitisches Konzept.

Wie die SNB am Donnerstag in Zürich mitteilte, orientiert sie sich neuerdings nicht mehr am Libor-Zielband. Sie werde fortan die geldpolitischen Entscheide durch die Festlegung des SNB-Leitzinses treffen und kommunizieren. Dieser betrage minus 0,75 Prozent. Das Libor-Zielband wurde vor knapp zwei Jahrzehnten eingeführt.

Der Grund für die Einführung des Leitzinses sei, dass die Zukunft des Libors nicht gesichert sei. Die britische Finanzmarktaufsicht wird das Bestehen des Libors nur bis Ende 2021 durchsetzen.

Den Zins auf Sichteinlagen bei der Nationalbank belässt die SNB bei minus 0,75 Prozent. Gleichzeitig bleibt sie bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt aktiv, wobei die gesamte Währungssituation berücksichtigt werde. Dadurch stabilisiere man die Preisentwicklung und unterstütze die Wirtschaftsaktivität, so die SNB in ihrer Mitteilung.

Der Franken sei handelsgewichtet nach wie vor etwas stärker als im März und damit nach wie vor "hoch bewertet", so die Notenbanker. Die Lage am Devisenmarkt bleibe fragil.

Der Negativzins sowie die Bereitschaft der SNB, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren, seien damit "unverändert notwendig". Sie würden die Attraktivität von Anlagen in Franken tief halten und den Aufwertungsdruck auf die Währung reduzieren.

Ihre Wachstumsprognose beließ die SNB unverändert. Sie geht damit für 2019 weiter von einem Wachstum des Bruttonlandproduktes (BIP) von "rund 1,5 Prozent" aus". Die Inflationsprognosen wurden gegenüber März leicht nach oben angepasst.

/rw/ra/AWP/bgf

ZÜRICH (dpa-AFX)

Bildquellen: Fedor Selivanov / Shutterstock.com, Alexander Chaikin / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX knapp unter 13.000 Punkten -- Verluste an der Wall Street -- ZEW-Index steigt -- BioNTech: Impfstoffzulassung im Oktober -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper, HelloFresh, Aurubis im Fokus

RHÖN-KLINIKUM benennt nach Übernahmekampf Vorstände. NIO meldet vorläufige Zahlen. United Internet und 1&1 Drillisch rechnen 2020 mit leichtem Wachstum. OHB-Geschäft schrumpft. DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu. Corestate Capital macht deutlich weniger Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Plug Power Inc.A1JA81
Airbus SE (ex EADS)938914
Amazon906866