24.09.2020 14:30

Türkische Notenbank hebt Leitzinsen deutlich an

Zinserhöhung: Türkische Notenbank hebt Leitzinsen deutlich an | Nachricht | finanzen.net
Zinserhöhung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die türkische Zentralbank hat eine Trendwende in ihrer Geldpolitik eingeleitet.
Werbung
Sie hat ihren Leitzins überraschend und deutlich angehoben. Der Leitzins steige um 2,0 Prozentpunkte auf 10,25 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Niveau von 8,25 Prozent gerechnet. Die Finanzmärkte reagierten deutlich.

Die türkische Lira stand zuletzt unter starkem Abwärtsdruck und war auf Rekordtiefstände zu Dollar und Euro gefallen. Die Jahresinflationsrate lag im August dagegen bei fast 12 Prozent. Die Inflation wurde durch den Währungsverfall noch verstärkt. Eine Zinserhöhung war also eigentlich überfällig.

Die Notenbank steht jedoch laut Beobachtern unter erheblichen Druck des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der niedrige Zinsen zur Stützung der Konjunktur verlangt. Die aktuelle Entscheidung der Notenbank kommt daher für Beobachter überraschend. Die Zentralbank hat aber zuletzt die tatsächlichen Refinanzierungskosten für die Banken erhöht, in dem sie die Liquiditätsversorgung über günstigere Fazilitäten einschränkte. Damit wollte man offenbar eine offizielle Zinserhöhung umgehen.

Die Zinserhöhung markiert eine Trendwende in der Geldpolitik. Im September 2019 hatte die Notenbank mit Zinssenkungen begonnen. Zuvor hatte der Leitzins noch bei 19,75 Prozent gelegen. Dann hat Murat Uysal die Führung der Notenbank übernommen und sie auf Zinssenkungskurs gebracht. Sein Vorgänger war von Präsident Erdogan gefeuert worden, da er nicht wie von Erdogan gewünscht die Zinsen gesenkt hatte.

Die türkische Wirtschaft steht derzeit stark unter Druck. Das Land wurde von der Corona-Krise hart getroffen und leidet unter einer schweren Rezession. Aber auch die außenpolitischen Konflikte mit Griechenland und Zypern unterminieren das Vertrauen. Die Ratingagentur Moody's hat zuletzt die Kreditwürdigkeit der Türkei herabgestuft und gleichzeitig mit einer weiteren Herabstufung gedroht.

Die türkische Lira legte nach der Leitzinsanhebung zu US-Dollar und Euro merklich zu. Die Kurse türkischer Staatsanleihen legten ebenso zu wie der türkische Aktienmarkt.

/jsl/bgf/stk

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Alexander Tihonov / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Conti-Vorstandschef legt Amt vorzeitig nieder -- TOTAL erholt sich etwas -- SNP, BMW, Apple, Amazon, Google, Facebook im Fokus

BBVA überrascht mit Milliardengewinn. Twitter verfehlt Gewinnerwartungen. SAFRAN setzt in Corona-Krise weiter auf Sparprogramm. BioNTech: Bald erste Ergebnisse zur Wirksamkeit von Impfstoffkandidat. IBM will weitere Stellen in Deutschland streichen. Honeywell mit weniger Umsatz und Gewinn. Exxon mit weiterem Verlust. Chevron schreibt rote Zahlen. Under Armour macht wieder Gewinn.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

US-Wahl 2020 Trump vs. Biden - Wer macht das Rennen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
AlibabaA117ME
CureVacA2P71U
BASFBASF11
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1