Auftrag

Auftrag - Definition

Unvollkommener zweiseitiger, also nicht gegenseitiger Vertrag, bei dem sich der Beauftragte dem Auftraggeber gegenüber zur unentgeltlichen Besorgung eines Geschäftes für diesen verpflichtet. Im Gegensatz zum Werkvertrag wird also keine Vergütung geschuldet. Für die Aufwendungen der Besorgung kann der Beauftragte allerdings einen Ersatz verlangen. Rechtsgrundlage sind die §§ 664 ff. BGB. Der Beauftragte hat die Weisungen des Auftraggebers zu befolgen und das Besorgte herauszugeben.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/auftrag/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln