Unternehmenszusammenschluss

Unternehmenszusammenschluss - Definition

Vereinigung bestehender Unternehmen mit dem Zweck gemeinschaftlicher Aufgabenerfüllung, z. B. als Arbeitsgemeinschaft (ARGE), Kartell, Gemeinschaftsunternehmen, Unternehmensverband, Konzern oder Fusion. Mit Ausnahme des Konzerns und der Fusion, die eine Vollintegration unter einheitlicher Leitung des Gesamtunternehmens anstreben, sind die übrigen Formen Teilintegrationen, die sich durch die Bindungsintensität unterscheiden. Je nach Richtung des Zusammenschlusses kann zwischen horizontalen oder vertikalen, also zwischen gleichartigen oder vor- und nachgelagerten Produktionsstufen in der Wirtschaft unterschieden werden. Zusammenschlüsse über Branchengrenzen oder Produktionsstufen hinweg werden als lateral bezeichnet. Ursachen von Zusammenschlüssen können persönliche Bedürfnisse von Managern (Prestige bei größerem Unternehmen), Synergieeffekte bei der Beschaffung, Forschung und Entwicklung oder in einem anderen Funktionsbereich sowie finanzielle oder steuerliche Überlegungen sein.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/unternehmenszusammenschluss/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln