04.09.2020 21:13

Bank of America: Von diesen vermeintlich günstigen Aktien sollten Anleger besser die Finger lassen

Achtung, Falle!: Bank of America: Von diesen vermeintlich günstigen Aktien sollten Anleger besser die Finger lassen | Nachricht | finanzen.net
Achtung, Falle!
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Warren Buffett hat es vorgemacht und mit sogenannten Value-Titeln ein Vermögen aufgebaut. Auch viele Anleger setzen bei ihren Investmententscheidungen auf unterbewertete Aktien und eine erhoffte Aufholjagd. Doch nicht jede günstige Aktie ist auch wirklich ein Schnäppchen, warnt die Bank of America.
Werbung
• Strategen der Bank of America untersuchten alle Aktien im S&P 500
• 13 "Value Traps", die günstig erscheinen, aber wahrscheinlich weiter fallen werden
• 33 "Quality Value"-Aktien, die tatsächlich aussichtsreiche Chancen bieten

Der US-Markt eilt momentan von einem Rekord zum nächsten. Sowohl der Technologie-Index NASDAQ Composite als auch der S&P 500, der den US-Gesamtmarkt abbildet, verbuchen ein Allzeithoch nach dem anderen. Aktien-Schnäppchen sind in einem solchen Umfeld rar gesät - nichtsdestotrotz sind Anleger natürlich immer auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmenspapieren, von denen sie sich große Kurschancen versprechen. Doch oft sind solche günstigen Aktien nicht ohne Grund günstig, warnte die Bank of America in einer Mitteilung an ihre Kunden. Bei vielen Titeln, die scheinbar attraktiv bewertet sind, dürfte die Entwicklung in Zukunft eher weiter nach unten als nach oben gehen, schrieb die BoA-Strategin Savita Subramanian laut "Business Insider". Sie und ihr Team haben die Aktien aus dem S&P 500 unter die Lupe genommen und 13 sogenannte "Value Traps" identifiziert, von denen Anleger trotz einer Unterbewertung besser die Finger lassen sollten.

Experten: Diese Papiere sind Wertvernichter trotz Unterbewertung

Wie "CNBC" unter Berufung auf die BoA-Studie schreibt, sei die Bewertungslücke zwischen teuren und billigen Aktien aktuell so groß wie schon seit Jahren nicht mehr. Vor allem Wachstumsaktien aus der Technologiebranche seien weit nach oben geeilt, hätten damit aber auch die Möglichkeit geschaffen, dass unterbewertete Firmen zu den Tech-Lieblingen aufschließen könnten. "Wir bevorzugen Value gegenüber Wachstum aus einer Vielzahl von Gründen, die von Makro bis Mikro reichen", so Savita Subramanian laut dem US-Sender in der Kundenmitteilung. Gleichzeitig hatte sie aber auch eine Warnung für Value-Investoren parat: "Passen Sie auf Fallen auf", riet die Strategin. Denn laut ihr sind einige scheinbar günstig bewertete Aktien in Wahrheit "Value Traps", bei denen Anleger im Falle einer Investition Geld vernichten würden.

Einige Aktien hätten gegenüber dem breiteren Markt einfach zu lange eine Unterperfomance aufgewiesen, so dass sie jetzt einen externen Schub bräuchten, um wieder aus der Abwärtsspirale herauszukommen, so die Expertin der Bank of America laut "Business Insider". Und darauf, dass dieser Schub kommt, sollten Anleger sich wohl eher nicht verlassen. Um eben diese Aktien objektiv zu identifizieren, hat die Strategin Subramanian mit ihrem Team drei Kriterien festgelegt: Als "Value Trap"-Aktien sehen sie laut "MarketWatch" solche Unternehmenspapiere an, die auf Basis des erwarteten KGVs vs. der zehnjährigen Historie zwar tatsächlich unterbewertet sind, bei denen aber auch der Trend des Kurs-Momentum unter dem Median der letzten drei Monate liegt. Wenn zu diesen beiden Faktoren auch noch Veränderungs-Trends hinzukämen, die sich unter dem Median der letzten drei Monate befinden, sei das ein sicheres Zeichen für eine "Value Trap"-Aktie.

Unter den Aktien des S&P 500 hat das Team der Investmentbank dann auch gleich 13 Aktien aus den unterschiedlichsten Branchen gefunden, die den oben genannten Kriterien entsprechen: KeyCorp, TechnipFMC, Flowserve Corp., Mohawk Industries, Welltower, Automatic Data Processing, Interpublic Group of Comanies, Molson Coors Brewing Company, Prudential Financial, Omnicom, Walgreens Boots Alliance, CenturyLink und Unum qualifizieren sich allesamt als "Value Traps". Diese Titel sollten Anleger also besser nicht in ihr Depot legen.

BoA: Diese unterbewerteten Aktien bieten wirkliche Chancen

Doch das Team rund um Savita Subramanian hat nicht nur die "Value Traps" im S&P 500 ermittelt, sondern auch die "Quality Value"-Aktien. Diese weisen - wie auch die Value Traps - auf Basis des erwarteten KGVs vs. der zehnjährigen Historie eine Unterbewertung auf, die Trends bei Kurs-Momentum und Veränderung liegen hier aber über dem Median der letzten drei Monate. Wie BoA-Strategin Subramanian laut "CNBC" schreibt, seien solche Qualitätsaktien vor allem in traditionellen zyklischen Branchen zu finden, zum Beispiel in den Bereichen Haushaltsgebrauchsgüter, Autos, Metalle und Minen, Baumaterialien aber auch Halbleiter.

Tatsächlich sind auch die insgesamt 33 aufgelisteten "Quality Value"-Aktien bunt gemischt. Titel aus dem Finanzwesen sind ebenso vertreten wie Aktien von Konsumgüterherstellern und zahlreiche Titel aus der Tech-Branche - und zwar nicht nur von Halbleiterherstellern. Als Qualitätsaktien, auf die Anleger im Rahmen einer Value-Strategie setzen sollten, nennt die Investmentbank zum Beispiel NVIDIA, Broadcom, Microsoft, Cisco, Morgan Stanley, Adobe, Salesforce, Dollar Tree, Kroger, Kraft Heinz und Netflix. Bei diesen Titeln müssen Anleger gemäß der Bank of America offenbar keine Angst haben, in eine Falle zu tappen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JMiks / Shutterstock.com, Rambleon / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
14.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
05.10.2020Bank of America OutperformRBC Capital Markets
18.06.2019Bank of America OutperformBMO Capital Markets
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
15.04.2020Bank of America NeutralUBS AG
04.04.2019Bank of America HoldHSBC
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Lockdown-Angst: DAX schließt tiefrot -- Goldpreis fällt unter 1.900 Dollar -- Deutsche Bank überrascht positiv -- BASF rechnet mit besserem Schlussquartal -- Beiersdorf, Delivery Hero im Fokus

Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein. RTL Group erlöst mit Beteiligungsverkauf 102 Millionen Euro. Lufthansa und Verdi wollen wieder über Krisenpakt reden. Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google. Microsoft schlägt die Erwartungen. Corona-Krise treibt UPS weiter an. MorphoSys erhöht Finanzprognose für 2020.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME